Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeSparen & Finanzieren

Rundfunkbeitrag: Wer sich von den Gebühren befreien lassen kann


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTürkei bestellt deutschen Botschafter einSymbolbild für einen TextMann stirbt an letztem ArbeitstagSymbolbild für einen TextSchlagerstar wird 85: "Gibt mir Kraft"
Symbolbild für einen TextEU will Preisgrenze für russischen DieselSymbolbild für einen TextMann zückt Messer in RegionalzugSymbolbild für einen TextUrteil: Diese Schottergärten müssen weg
2. Liga: Der Tabellenführer brilliert
Symbolbild für einen TextStrafe für deutsche Firma in ItalienSymbolbild für ein VideoSchockfund in WalmagenSymbolbild für einen TextSchwanger: Model zieht KonsequenzenSymbolbild für einen TextVorwurf: Kinder an Tiertötungen beteiligtSymbolbild für einen Watson TeaserPocher staunt über Schritt von EhefrauSymbolbild für einen Text5 Getränke für ein starkes Immunsystem
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kann ich mich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen?

Von t-online, mak, cho

Aktualisiert am 18.01.2023Lesedauer: 3 Min.
Schild des Beitragsservice (Symbolbild): Die Rundfunkabgabe muss jeder Haushalt in Deutschland zahlen.
Schild des Beitragsservice (Symbolbild): Die Rundfunkabgabe muss jeder Haushalt in Deutschland zahlen. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Alle Haushalte in Deutschland müssen einen Rundfunkbeitrag zahlen – allerdings gibt es Ausnahmen. Wann Sie eine Wohnung von der GEZ abmelden können.

Das Wichtigste im Überblick


  • Was ist der Rundfunkbeitrag genau?
  • Kann ich mich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen?
  • Kann ich einzelne Geräte abmelden?
  • Was passiert, wenn ich nicht zahle?

Den Rundfunkbeitrag müssen alle Haushalte in Deutschland zahlen. Er soll sicherstellen, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk unabhängig bleibt und jedem zur Verfügung stehen kann.

Bis 2013 hing die Gebühr, damals noch GEZ genannt, von den TV- und Radio-Geräten ab, die Verbraucher besitzen und anmelden. Im Gegenzug heißt das: Seitdem können Bürger keine Geräte mehr abmelden.

Doch was gilt nun? Wann kann ich mich – oder meine Wohnung – trotzdem vom Rundfunkbeitrag abmelden? Und wie geht das? t-online erklärt es Ihnen.

Was ist der Rundfunkbeitrag genau?

Der Rundfunkbeitrag soll die gesetzlich festgeschriebene Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland garantieren. Die Höhe der Beiträge ist unabhängig von der Anzahl und Art der Empfangsgeräte, also Fernseher oder Radios.

Der Rundfunkbeitrag, auch Rundfunkgebühr oder Rundfunkabgabe genannt, lag lange Zeit bei 17,50 Euro monatlich pro Haushalt. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom August 2021 liegt er nun bei 18,36 Euro pro Monat.

Dabei muss eine volljährige Person des Haushalts beim Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio angemeldet sein und den Rundfunkbeitrag bezahlen. Sie haben dann ein sogenanntes Beitragskonto, das Sie in bestimmten Fällen abmelden können (siehe unten).

Rundfunkbeitrag oder GEZ?
Bis Anfang 2013 hieß der Rundfunkbeitrag noch GEZ, abgeleitet von der Gebühreneinzugszentrale. Diese trägt fortan den Namen ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice. Seitdem muss jeder Haushalt einen Rundfunkbeitrag zahlen. Ausnahmen gelten nur in bestimmten Fällen (siehe unten).

Kann ich mich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen?

Ja, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Folgende Personengruppen können sich auf Antrag befreien lassen:

  • Studierende, die BAföG erhalten und nicht bei den Eltern wohnen
  • Empfänger von Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung im Alter
  • Menschen mit Behinderung können sich unter bestimmten Voraussetzungen ganz von der Zahlung befreien oder müssen nur einen reduzierten Beitrag zahlen

Auf der Homepage des Rundfunkbeitrags können Sie sich genau über die Bedingungen zur Befreiung informieren. Lesen Sie hier, wann Rentner keinen Rundfunkbeitrag zahlen müssen.

Kann ich einzelne Geräte abmelden?

Nein, das ist nicht mehr möglich. Jeder Haushalt ist nach dem Solidaritätsprinzip verpflichtet, den Rundfunkbeitrag zu zahlen. Sich vom Rundfunkbeitrag vollständig befreien lassen, können nur bestimmte Gruppen (siehe oben).

Allerdings gilt: Den Rundfunkbeitrag doppelt bezahlen, müssen Sie auch nicht. Wenn das der Fall sein sollte, sollten Sie das dem Beitragsservice mitteilen und eine Wohnung von der GEZ abmelden. In folgenden Fällen ist das möglich:

  • Umzug zu anderem Beitragszahler
  • Umzug ins Ausland
  • Aufgabe einer Wohnung
  • Tod des Beitragszahlers
  • Umzug in Pflegeheim

Wenn einer dieser Fälle zutrifft, können Sie sich hier online abmelden. Sie können aber auch einen unterschriebenen Brief an den Beitragsservice schicken unter folgender Adresse:

ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice
50656 Köln

Beachten Sie: Je nach Grund für die Abmeldung müssen Sie noch bestimmte Belege anfügen, etwa eine Meldebescheinigung. Wenn der Beitragszahler gestorben ist, müssen die Angehörigen neben der Abmeldung eine Kopie der Sterbeurkunde mitschicken, um den Rundfunkbeitrag zu kündigen.

Auch benötigen Sie bei der Abmeldung von der Rundfunkgebühr immer Ihre Beitragsnummer. Diese finden Sie etwa auf Zahlungsaufforderungen oder anderen Schreiben der Beitragszentrale. Sie sollten bei der Abmeldung Ihres Beitragskontos neben Ihrem Namen, Ihrer Adresse sowie dem Datum der Abmeldung auch den genauen Grund für das Abmelden anführen (siehe Auflistung oben).

Wichtig: Der Beitragsservice sollte Ihnen eine Bestätigung zusenden, wenn Sie eine Wohnung abmelden. Haben Sie keine solche erhalten, fragen Sie noch einmal nach.

Was passiert, wenn ich nicht zahle?

Sie müssen den Rundfunkbeitrag grundsätzlich innerhalb von vier Wochen nach der Fälligkeit zahlen. Tun Sie das nicht, erhalten Sie einen Festsetzungsbescheid. Dieser verpflichtet Sie zur Nachzahlung plus ein Prozent Säumniszuschlag, mindestens 8 Euro.

Der Festsetzungsbescheid ist auch Grundlage für eine eventuelle Vollstreckung, wenn Sie der Zahlungsaufforderung auch nach einer Mahnung nicht nachkommen. Die Vollstreckungsbehörden oder der Gerichtsvollzieher berechnen Ihnen dafür zusätzliche Kosten.

Maßnahmen, die die Behörden zur Vollstreckung ergreifen können sind beispielsweise Lohn- und Gehaltspfändung, Pfändung von Sozialleistungen wie Rente, Kranken- oder Arbeitslosengeld sowie Pfändung von Kontoguthaben, Lebensversicherungen und Schmuck.

Sollten Sie der Vollstreckungsbehörde oder dem Gerichtsvollzieher dennoch weiter Geld schulden, kann der Beitragsservice die offene Forderung an ein Inkassounternehmen weiterleiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • rundfunkbeitrag.de
  • Finanztip
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Zinsen steigen weiter: Welche Bank jetzt wie viel zahlt
Von Mauritius Kloft
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
ARDDeutschlandZDF
Ehe










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website