t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberAltersvorsorgeGesetzliche Rente

Witwenrente: Steigt die Hinterbliebenenrente, wenn mein Einkommen sinkt?


Eilmeldung
Ampel einigt sich auf Reform des Klimaschutzgesetzes

Rentenfrage
Steigt die Witwenrente bei geringer eigener Rente?


24.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Der Verlust eines geliebten Menschen schmerzt mitunter auch finanziell.Vergrößern des Bildes
Der Verlust eines geliebten Menschen schmerzt mitunter auch finanziell. (Quelle: PIKSEL/getty-images-bilder)

Jede Woche beantwortet t-online mit Experten Fragen zu Rententhemen. Heute: Fällt die Witwenrente umso höher aus, je geringer meine eigene Altersrente ist?

Wer seinen Partner verliert, hat oft nicht nur emotional zu kämpfen. Auch finanziell kann der Tod ein Problem werden, wenn wenig eigenes Einkommen vorhanden ist. Die gesetzliche Rentenversicherung sichert Hinterbliebene aber zumindest teilweise ab – durch die Witwer- oder Witwenrente. Doch wie berechnet sich die genau?

Das fragt sich eine t-online-Leserin, die wissen möchte: "Ist eine Witwenrente umso höher, je geringer meine eigene Erwerbsminderungsrente oder Altersrente ausfällt?"

Witwenrente: Eigene Einkünfte entscheiden

Tatsächlich kann die Höhe einer Witwen- oder Witwerrente vom Einkommen des Hinterbliebenen abhängen. Das tut sie immer dann, wenn die eigenen Einkünfte, wie beispielsweise eine eigene Rente oder Arbeitsentgelt, einen bestimmten Freibetrag übersteigen. "Ihre eigenen Einkünfte werden dann anteilig angerechnet und können zur Kürzung oder gar Nichtzahlung Ihrer Witwenrente führen", sagt Katja Braubach von der Deutschen Rentenversicherung Bund t-online.

Andersherum gilt aber eben auch: Sinkt Ihr Einkommen wieder, wird auch die Witwenrente üppiger. Das kann zum Beispiel vorkommen, wenn Sie aus dem Erwerbsleben ausscheiden und Ihre Rente niedriger ausfällt als Ihr bisheriges Gehalt.

Katja Braubach, Deutsche Rentenversicherung
Katja Braubach, Deutsche Rentenversicherung (Quelle: DRV Bund)

In der Rentenfrage der Woche beantworten wir jeden Samstag Fragen, die Sie, unsere Leserinnen und Leser, uns zuschicken. Wenn Sie weitere Fragen rund um Altersvorsorge und gesetzliche Rente haben sollten, schreiben Sie uns gern eine E-Mail mit dem Betreff "Rentenfrage" an finanzen@stroeer-publishing.de.

So viel wird bei der Witwenrente angerechnet

Der Freibetrag für die Einkommensanrechnung bei einer Witwen- oder Witwerrente liegt seit dem 1. Juli 2023 einheitlich bei 992,64 Euro monatlich. "Der über diesem Freibetrag liegende Anteil Ihres Einkommens wird zu 40 Prozent angerechnet", so Braubach. "Das gilt allerdings nicht für die ersten drei Kalendermonate nach dem Tod."

In dieser sogenannten Sterbeübergangszeit werde die Hinterbliebenenrente in Höhe der kompletten Versichertenrente des Verstorbenen gezahlt. "Entsprechend der Höhe Ihres eigenen Einkommens kann die Hinterbliebenenrente höher oder niedriger ausfallen."

Grundsätzlich soll eine Witwen- oder Witwerrente den Einkommensverlust nach dem Tod des Ehepartners oder eingetragenen Lebenspartners kompensieren. Je nachdem, wann Sie geheiratet haben und wann Sie beide geboren sind, beträgt die Große Witwen- oder Witwerrente 55 beziehungsweise 60 Prozent der Versichertenrente des Verstorbenen.

Verwendete Quellen
  • Schriftliche Antwort von Katja Braubach von der Deutschen Rentenversicherung Bund
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website