• Home
  • Gesundheit
  • Abnehmen
  • Diät
  • Koffein: Kaffee, Cola und Co. sind keine Fatburner


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für einen TextARD-Serienstar macht Beziehung publikSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Koffein: Kaffee, Cola und Co. sind keine Fatburner

bp (CF)

24.05.2012Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Koffein ist ein weit verbreiteter Wachmacher, der meistens aus der Kaffeepackung kommt. Doch taugt der vermeintliche Fatburner auch zum Abnehmen?

Tausendsassa aus der Kaffeebohne

Ob Kaffee, Tee oder Energy Drinks: Das Stimulans Koffein ist allgegenwärtig. Die Entdeckung der Substanz, die heute tatsächlich zur Gruppe der psychoaktiven Drogen gehört, geht auf Friedlieb Ferdinand Runge zurück. Der deutsche Chemiker und Naturwissenschaftler untersuchte auf Anregung Goethes Kaffeebohnen. Ziel war es, die wach machende Substanz des beliebten Heißgetränkes zu erforschen. Erstmals gelang ihm 1820 die Isolierung reinen Koffeins aus Kaffeebohnen. Fortan begann ein Siegeszug, der heute ganze Industrien bestimmt. (Melatonin: Kann man mit Hormonen abnehmen?)


Sieben Tipps zum Abnehmen

Wer abnehmen möchte, sollte viel trinken. Gerade Mineralwasser eignet sich, um einen knurrenden Magen zu dämpfen. Ein großes Glas Wasser am Morgen entgiftet den Körper und verhindert Heißhunger. Wer viel trinkt, sorgt nämlich für ein Völlegefühl und isst automatisch weniger.
Wenn Sie abnehmen wollen, müssen Sie nicht gleich eine Diät machen. Erstens stellt sich hierbei die Frage, welche Diät für Sie am ehesten geeignet ist. Zweitens kommt es aufgrund des Jojo-Effekts oftmals nur zu einem kurzfristigen Erfolg. Daher ist eine langfristige Ernährungsumstellung vielleicht die bessere Lösung.
+5

Koffein ist der ultimative Wachmacher

Die Wachmacher-Qualitäten von Koffein sind unbestritten. Doch der Stoff macht nicht einfach nur wach, sondern beeinflusst den menschlichen Körper in vielen verschiedenen Facetten: So regt er das zentrale Nervensystem an, erhöht die Kontraktionskraft des Herzens, steigert die Herzfrequenz, regt die Darmfunktion an und birgt sogar eine leicht harntreibende Wirkung. Darüber hinaus sind noch etliche weitere Wirkungen bekannt. Einige davon befinden sich noch in der Erforschung: So vermuten Wissenschaftler, dass der Wirkstoff gegen Leberzirrhose schützen kann.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
So ermitteln Sie den Grundsteuermessbetrag
imago images 159175779


Abnehmen durch Koffein ist kaum möglich

Angesichts dieser vielschichtigen Qualitäten ist die Vermutung, dass Koffein auch beim Abnehmen helfen kann, zunächst gar nicht abwegig. Da der Stoff Herz und Stoffwechsel ankurbelt, verbraucht der Konsument entsprechender Produkte in der Tat etwas mehr Energie. Damit sich der Kalorienverbrauch auf der Waage bemerkbar macht, müsste er allerdings überdurchschnittliche Mengen von Kaffee, Cola, Tee oder Energy Drinks konsumieren – und das wäre alles andere als gesund. Mediziner mahnen daher zur Vorsicht, wenn es um die angebliche Fatburner-Tauglichkeit der Substanz geht.

Fest steht allerdings, dass Koffein die Freisetzung von Katecholaminen begünstigt, die wiederum den Fettabbau im Ruhezustand des Körpers verstärken. Allerdings gewöhnt sich der Körper mit der Zeit daran, sodass die Wirksamkeit schnell verfliegt. Kurzum: Wachmacher ja, Fatburner nein! (Chili und Co. hilfreich beim Abnehmen?)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Drogen
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website