t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitFitness

Sicherheit beim Tauchen: Richtige Vorbereitung


Sicherheit beim Tauchen: Richtige Vorbereitung

oh (CF)

Aktualisiert am 15.07.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt
Qualitativ geprĂŒfter Inhalt

FĂŒr diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfĂ€ltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Tauchen Sie niemals allein! Ein Buddy kann Ihnen bei Schwierigkeiten helfen.VergrĂ¶ĂŸern des Bildes
Tauchen Sie niemals allein! Ein Buddy kann Ihnen bei Schwierigkeiten helfen. (Quelle: Humberg/imago-images-bilder)
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sei es beim Briefing oder Buddy-Check: Sicherheit beim Tauchen beginnt nicht erst unter Wasser. Was Sie bei der Vorbereitung auf den Tauchgang beachten mĂŒssen, erfahren Sie hier.

Voraussetzungen zum Tauchen: Was ist zu beachten?

Wer tauchen darf und wer nicht, entscheidet am besten ein Arzt mit tauchĂ€rztlicher Ausbildung. Nach bestandener TauglichkeitsprĂŒfung gibt es einige grundlegende Regeln zur Sicherheit beim diesem Extremsport. Informieren Sie beispielsweise sich beim Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) ĂŒber die Leitlinien zum umweltvertrĂ€glichen Tauchsport.

Egal, ob AnfĂ€nger oder Profi: Beurteilen Sie realistisch, wie fit Sie sich im Allgemeinen und momentan fĂŒhlen. Nur wer gesund und nĂŒchtern ist, kann volle Leistung bei diesem Wassersport erbringen. Tauchen erfordert volle Konzentration – und zwar ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum und unter schwierigen Bedingungen.

Nicht mit ErkÀltung tauchen

Schon eine ErkĂ€ltung gefĂ€hrdet die Sicherheit beim Tauchen. Mit verstopften Nasennebenhöhlen können Sie keinen Druckausgleich durchfĂŒhren. Nimmt der Druck auf Trommelfell und Innenohr beim Abtauchen immer weiter zu, sollten Sie einen Tauchgang unbedingt abbrechen. Andernfalls riskieren Sie starke Schmerzen und Verletzungen der GehörgĂ€nge.

Dank Nasenspray schwellen die SchleimhĂ€ute zwar fĂŒr einen Moment ab, dieser Effekt ist jedoch nicht von Dauer. Wer erkĂ€ltet ist, gehört also ins Bett und nicht unter Wasser. ErfĂŒllen Sie aber alle Voraussetzungen zum Tauchen, können Sie sich dem Briefing und Buddy-Check widmen.

Sicherheit beim Tauchen: Das Briefing

Ein Briefing dient dazu, die wichtigsten Maßnahmen zur Sicherheit beim Tauchen zu besprechen. WĂ€hrend der Einweisung erklĂ€rt der GruppenfĂŒhrer, was am jeweiligen Tauchspot zu beachten ist: Eine kurze Information zu Ein- und Ausstieg, Strömungs- und SichtverhĂ€ltnissen gehört laut der Fachzeitschrift "Tauchen" zum Briefing genauso dazu wie die Warnung vor möglichen Gefahrenquellen.

Spielen Sie auch den Ernstfall durch: Was ist bei Atemnot oder einem Problem mit der AusrĂŒstung zu tun? Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen sind wichtig?

Zur Vorbereitung auf einen Tauchgang sollten Sie viel trinken. Dadurch minimieren Sie das Risiko einer Dekompressionskrankheit. Suchen Sie außerdem einen möglichst direkten Weg zum Einstieg ins Wasser. Wer mit der schweren AusrĂŒstung erst weit laufen muss, verliert schon vor dem Tauchgang zu viel Energie.

Richtige Vorbereitung beim Buddy-Check

Eine der wichtigsten Regeln beim Unterwassersport lautet: Tauchen Sie niemals allein! Ein Buddy kann Ihnen bei Schwierigkeiten wie Luftmangel oder beim Tarieren helfen. Bemerken Sie, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist, mĂŒssen Sie sich auf Ihren Buddy hundertprozentig verlassen können – und umgekehrt.

Beim sogenannten Buddy-Check suchen Sie bei sich selbst und Ihrem Tauchpartner nach möglichen Fehlerquellen. Auch wenn es lÀstig sein kann: Sicherheit beim Tauchen geht vor.

ÜberprĂŒfen Sie Ihr Equipment deswegen gemeinsam – vier Augen sehen mehr als zwei. Checken Sie, ob Tarierjacke und Bleigurt richtig angelegt sind und der Flaschengurt fest sitzt. Sind alle SchlĂ€uche fest verschraubt und nicht eingequetscht? Funktionieren die Ventile? Ist Ihr Tank mit Luft gefĂŒllt? ÜberprĂŒfen Sie bei jedem Buddy-Check auch Ihren Zweitautomaten: FĂ€llt der erste Atemregler aus, kann der sogenannte Oktopus Ihr Leben retten.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine Ă€rztliche Beratung und dĂŒrfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website