• Home
  • Gesundheit
  • Kindergesundheit
  • Lebensmittelwarnung vor "Magic Spray"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextDaniel Aminati: So starb seine SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Lebensmittelwarnung: Hände weg vom süßen "Magic Spray"!

Von dpa
15.06.2012Lesedauer: 1 Min.
Gesundheitsbehörden warnen vor dem süßen "Magic Spray".
Gesundheitsbehörden warnen vor dem süßen "Magic Spray". (Quelle: Rotstern)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Lebensmittelbehörden warnen vor süßen Sprays für Kinder. Eine aktuelle Warnung betrifft das in China hergestellte "Magic Spray ohne Zucker - Himbeere", das die Firma Rotstern aus Ichtershausen in Thüringen an Großhändler in ganz Deutschland verkauft hat. Es könne wegen der besonderen Anwendungsform gefährlich sein, heißt es auf einem Internet-Portal der Bundesländer und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Rotstern will Gegengutachten erstellen lassen

Das Spray kann direkt mit einer Pumpflasche in den Mund gesprüht werden, versehentlich aber auch in die Augen gelangen. Nach Angaben des Geschäftsführers Uwe Alsen wurde es zuletzt vor neun Monaten verkauft. Zuvor habe das Unternehmen, das Anfang dieser Woche Insolvenz angemeldet hat, zehn Jahre lang problemlos mit der Süßigkeit gehandelt. Alsen will nun ein Gegengutachten anfertigen lassen. Kunden könnten aber das Spray zurückgeben.

Atembeschwerden und Reizungen an Mund und Haut möglich

Das Bundesamt für Risikobewertung warnt generell vor sogenannten Candy-Sprays, die einen hohen Zitronensäuregehalt haben. Dieser könne zu Reizungen von Haut und Mundschleimhaut führen, Atembeschwerden auslösen und die Zähne schädigen. Das Institut sieht auch die Anwendungsform kritisch. Versehentlich könne das Spray in die Augen gelangen. Problematisch sei es zudem, wenn die Kinder den Sprühknopf abschrauben und die Flüssigkeit trinken.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Was bei der Hand-Fuß-Mund-Krankheit hilft
Von Wiebke Posmyk
ChinaDeutschlandLebensmittel
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website