Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Rauchen: Krebsforschungszentrum warnt vor E-Shishas

Bedenklicher Trend bei Jugendlichen  

Krebsforschungszentrum warnt vor E-Shishas

20.03.2014, 16:23 Uhr | t-online.de

Rauchen: Krebsforschungszentrum warnt vor E-Shishas. Shisha: Sie sehen harmlos aus, sind es aber nicht: E-Shishas sind bei Jugendlichen im Trend. (Quelle: dpa)

Sie sehen harmlos aus, sind es aber nicht: E-Shishas sind bei Jugendlichen im Trend. (Quelle: dpa)

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg warnt vor E-Shishas und E-Zigaretten, die bei Jugendlichen derzeit im Trend sind. Auf Parkbänken und Schulhöfen paffen sie damit süße Aromen wie Kirsche, Schokolade, Piña Colada oder Bubble Gum - und inhalieren einen bedenklichen Chemiecocktail. Experten sehen auch die Gefahr, dass die jungen Konsumenten zum Umstieg aufs Zigarettenrauchen verleitet werden.

Mit den herkömmlichen Wasserpfeifen hat die E-Shisha oder "Shisha-to-go" optisch nichts mehr gemeinsam. Manche ähneln Flakons oder dicken Stiften. Es handelt sich um kleine Kartuschen mit batteriebetriebenen Verdampfer und Mundstück. Gefüllt ist sie mit einer aromatisierten Flüssigkeit, die beim Saugen am Mundstück verdampft. Klein, bunt und schick gestaltet sind sie für Kinder und Jugendliche zu einem Trend-Accessoire geworden. Eltern sollte bewusst sein, dass sie keinesfalls harmlos sind.

Chemiecocktail für die Lunge

Mit dem Dampf inhalieren die Jugendlichen einen Cocktail aus Chemikalien. Die Grundsubstanz Propylenglykol reize die Atemwege, Aromastoffe wie Menthol oder Vanillin könnten Allergien auslösen. "Teilweise enthält der Dampf krebserzeugende Substanzen wie Formaldehyd, Nickel oder Chrom", warnt das DKFZ. "Die Langzeitfolgen, insbesondere für die noch in der Entwicklung stehende Lunge Jugendlicher, sind noch unbekannt."

Suchtgefahr durch Nikotin

E-Zigaretten enthalten Nikotin, E-Shishas sind meist nikotinfrei, aber auch mit dem schädlichen Suchtstoff erhältlich. Dann besteht das Risiko einer Abhängigkeit. "Es steht zu befürchten dass sie daher Jugendliche zum Umstieg auf herkömmliche Zigaretten verleiten", heißt es in einer Informationsbroschüre des Krebsforschungszentrums für Schulen.

Das Krebsforschungsinstitut bemängelt, dass es noch keine gesetzlichen Standards für die Bestandteile der Geräte, für die Reinheit und Konzentrationen der Inhaltsstoffe sowie für Warn- und Sicherheitshinweise auf den Verpackungen gibt. Bei einigen Produkten sei die enthaltene Nikotinmenge falsch deklariert worden, und in einigen, als nikotinfrei ausgezeichneten Produkten, sei Nikotin nachgewiesen worden. Zudem schwanke die abgegebene Nikotinmenge je nach Gerät, Füllmenge, Batteriestärke und der Intensität, mit der am Mundstück gezogen werde.

Krebsforschungsinstitut für Verbot von E-Shishas in Schulen

In Deutschland ist derzeit nicht gesetzlich geregelt, wo elektronische Inhalationsprodukte wie E-Zigaretten und E-Shishas verwendet werden dürfen. Daher sei unklar, ob sie an Orten wie Schulen, an denen das Rauchen untersagt ist, benutzt werden dürfen oder nicht. Das Deutsche Krebsforschungszentrum empfiehlt Schulen, über das Hausrecht das Rauchverbot für Zigaretten auf den Konsum von elektronischen Inhalationsprodukten auszuweiten.

"Die Schule als Lebens- und Lernort muss ein geschützter Raum sein, in dem legale und illegale Drogen keinen Platz haben. Der Konsum von Suchtmitteln im Schulhaus und auf dem Schulgelände darf nicht gefördert werden", heißt es.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Facebook-Fan werden und mitdiskutieren!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal