Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus: Was sind Viren?

Sie sind überall  

Wieso lassen sich Viren schwer bekämpfen?

17.05.2020, 09:15 Uhr | dpa

 (Quelle: afp / )
Wie das Coronavirus übertragen wird – und wo keine Gefahr besteht

Das Coronavirus Sars-CoV-2 kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Welche Ansteckungswege besonders häufig sind und wo Sie keine Angst vor einer Übertragung haben müssen, zeigt diese Animation. (Quelle: afp)

Übertragungswege: Diese Animation zeigt, wo Sie sich mit Sars-CoV-2 anstecken können – und wo nicht. (Quelle: afp)


Sie sind klein, zahlreich und mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen: Viren. Doch was ist das genau? Wie viele von ihnen gibt es? Und was sind die Unterschiede zu Bakterien?

Sie sind überall, wo es Leben gibt. Viren sind die primitivsten Organismen auf unserem Planeten – sofern man sie überhaupt zu den Lebewesen zählt. Viele verursachen schwere Erkrankungen und gefährden mitunter ganze Gesellschaften. Von ihrer Existenz wissen wir erst seit gut 100 Jahren. Das Wort Virus ist lateinischen Ursprungs und bedeutet "Schleim" oder "Gift".

Wieso lassen sich Viren schwer bekämpfen?

Grundsätzlich ist unter Forschern umstritten, ob Viren überhaupt Lebewesen sind oder nur infektiöse Strukturen. Denn im Gegensatz zu Bakterien und anderen Mikroorganismen haben sie keinen Stoffwechsel. Die meisten Viren sind wesentlich kleiner als Bakterien – einige sind lediglich mehrere Nanometer (millionstel Millimeter) lang. Sie bestehen oft nur aus einer Eiweißhülle und der darin verpackten Erbsubstanz, die die genetischen Informationen zu ihrem Bau enthält. Zur Vermehrung schleust das Virus sein Erbgut in Zellen von Lebewesen ein und nutzt deren Werkzeuge zur Herstellung neuer Viren. Weil Viren damit so wenige eigene Angriffspunkte haben, ist es auch schwerer als bei Bakterien, sie mit Medikamenten zu bekämpfen.

Wie viele Viren gibt es?

Viren sind auf der Erde überaus häufig, sogar außerhalb von Lebewesen: Um ihr Vorkommen allein im Meer zu beziffern, führten Mikrobiologen eine Zahl mit mehr als 30 Nullen an. An Staubkörner oder Salzpartikel aus dem Ozean gebunden gelangen Milliarden von ihnen in die Erdatmosphäre, rieseln von dort etwa mit Niederschlägen wieder herab und verteilen sich so über den Planeten, wie kanadische Forscher berichteten.

Können sich Viren weiterentwickeln?

Ob Tollwut, Hepatitis, Masern oder Aids – für viele Erkrankungen sind Viren die Auslöser. Problematisch ist ihre hohe Wandlungsfähigkeit. Ein Virus könne seine Eigenschaften "in einem einzigen Schritt" drastisch verändern und zum Auslöser einer Pandemie werden, heißt es bei der Max-Planck-Gesellschaft. Das menschliche Immunsystem kann dann mitunter nur wenig ausrichten. So fielen der Spanischen Grippe zwischen 1918 und 1920 schätzungsweise 20 Millionen Menschen zum Opfer.

Kann man gegen Viren widerstandsfähig werden? 

Gegen manche Viren – etwa Masern – beugen Impfungen vor. Bei der Grippe müssen die Impfstoffe immer wieder an die später voraussichtlich zirkulierenden Varianten angepasst werden. Auch außerhalb menschlicher, tierischer oder pflanzlicher Zellen bleiben viele Viren lange infektiös. Immerhin: Ist eine Infektion einmal überstanden, entwickeln wir meist ein sogenanntes Immungedächtnis, das eine erneute Infektion mit demselben Erreger zumindest zeitweilig verhindert.

Sind alle Viren schädlich?

Nein, nicht alle Viren sind schädlich: So setzt etwa die Lebensmittelindustrie sogenannte Phagen gegen Bakterien in Lebensmitteln ein. Bei verschiedenen Gentherapien werden Viren als Transportvehikel genutzt, um intaktes Erbgut in Zellen einzuschleusen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal