Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus: Schützt eine Impfung gegen Covid-19 ein Leben lang?

Ausbreitung des Virus stoppen  

Würde eine Impfung gegen Covid-19 ein Leben lang schützen?

27.07.2020, 09:21 Uhr | dpa, t-online.de

Coronavirus: Schützt eine Impfung gegen Covid-19 ein Leben lang?. Impfung: Wann ein Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar ist, bleibt weiterhin unklar (Symbolbild). (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)

Impfung: Wann ein Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar ist, bleibt weiterhin unklar (Symbolbild). (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

Nach ermutigenden Ergebnissen mit ersten Corona-Impfstoffen sehen Wissenschaftler darin die stärkste Waffe gegen die Corona-Pandemie. Doch wie lange könnte eine Impfdosis Schutz bieten?

Experten halten die Schutzimpfung für die wirksamste Maßnahme gegen Corona. Wahrscheinlich werde dabei aber ein mehrfaches Impfen nötig sein, sagte Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing. "Es könnte auch bei einem Covid-19-Impfstoff sein, dass man wie bei der Influenza-Schutzimpfung regelmäßig wieder geimpft werden muss."

Ein wirksamer Impfstoff bleibe die große Hoffnung im Kampf gegen Covid-19. "Die einzige Illusion, die man nehmen muss, ist, dass eine Impfung gegen Covid-19 ein Leben lang hält", sagte Wendtner weiter. "Es ist nicht ungewöhnlich, dass Impfungen nicht jahrelang halten, sondern regelmäßig aufgefrischt werden müssen."

Schutzimpfung gegen Grippe hält einige Monate an

Bei Influenza etwa halte die Immunisierung einige Monate an – das sei genug, um gut gewappnet zu sein für die alljährliche Grippezeit im Winter. Auch bei Corona sei ein gewisser Sommereffekt zu sehen: Wärme und UV-Strahlung dämmten das Virus etwas ein. "Man sollte sehen, was eine Impfung für uns alle bewirken kann", sagte Wendtner und mit Blick auf länger anhaltende Folgen: "Jeder, der Covid-19 durchgemacht hat, ist ein warnendes Beispiel für Impfgegner."


Einen zugelassenen Impfstoff erwarten Experten frühestens im Laufe des kommenden Jahres. "Es ist also auch weiterhin Geduld und Verständnis für die wichtigen Schutzmaßnahmen eines jeden Einzelnen gefragt", so Wendtner. An der München Klinik Schwabing waren im Januar die bundesweit ersten Corona-Patienten behandelt worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal