Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Maskenpflicht: WHO empfiehlt Mund-Nasen-Bedeckungen zu Hause

Neue WHO Empfehlung  

Darum kann die Maske auch zu Hause sinnvoll sein

02.12.2020, 14:21 Uhr | dpa

Maskenpflicht: WHO empfiehlt Mund-Nasen-Bedeckungen zu Hause. Maskenpflicht zuhause: Die WHO empfiehlt, dass Menschen auch in der eigenen Wohnung bei Besuch von Außenstehenden Masken tragen sollen. (Quelle: imago images/Westend61)

Maskenpflicht zuhause: Die WHO empfiehlt, dass Menschen auch in der eigenen Wohnung bei Besuch von Außenstehenden Masken tragen sollen. (Quelle: Westend61/imago images)

Seit Monaten gilt in den meisten Ländern eine Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Jetzt hat die Weltgesundheitsorganisation ihre Empfehlungen ausgeweitet. 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Empfehlungen zum Maskentragen als Schutz vor Coronavirus-Infektionen ausgeweitet. Neu empfiehlt sie, dass Menschen auch in der eigenen Wohnung bei Besuch von Außenstehenden Masken tragen sollen, wenn die Lüftung dort nicht gut ist oder nicht richtig beurteilt werden kann. Das gelte "unabhängig davon, ob ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden kann", heißt es in den am Mittwoch aktualisierten Empfehlungen.

Nicht nur Pflegepersonal soll Masken tragen 

Masken sollten nicht am Arm oder Handgelenk getragen oder zum Kinn oder Hals hinuntergezogen werden, wenn sie gerade nicht über Mund und Nase sind, so die WHO. Sie sollten in sauberen wiederverwendbaren Plastiktüten aufbewahrt werden.

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sollen neu alle dort Arbeitenden Masken tragen, also auch Reinigungs- und Küchenkräfte sowie Büroangestellte, nicht nur das Pflegepersonal.

Nur begrenzte Nachweise über die Wirksamkeit bei gesunden Menschen

Trotz der neuen Empfehlungen bleibt die WHO dabei, dass der Nutzen eines allgemeinen Maskentragens bei gesunden Menschen bislang nicht eindeutig nachgewiesen sei: "Zur Zeit gibt es nur begrenzte und widersprüchliche wissenschaftliche Nachweise über die Wirksamkeit des Maskentragens bei gesunden Menschen, um Infektionen mit Atemwegsviren, einschließlich SARS-CoV-2, zu verhindern."

Eine im November veröffentlichte Studie mit 4.862 Teilnehmern, bei der ein Teil Masken trug und ein Teil nicht, habe keinen Unterschied bei Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 festgestellt. Kleinere Studien hätten aber festgestellt, dass das Maskentragen im Kontakt mit Infizierten das Ansteckungsrisiko deutlich senkte. Andere Studien hätten Regionen mit und ohne Maskentragepflicht verglichen und einen Rückgang von Covid-19-Erkrankungen dort festgestellt, wo Masken getragen wurden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal