Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Mehr als jeder Zweite gehört zur Corona-Risikogruppe

Von dpa
Aktualisiert am 25.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Corona-Intensivstation: Als stark erhöht werten die Autoren einer Studie das Corona-Risiko bei Menschen, die ĂŒber 65 Jahre alt sind oder bestimmte Vorerkrankungen aufweisen.
Corona-Intensivstation: Als stark erhöht werten die Autoren einer Studie das Corona-Risiko bei Menschen, die ĂŒber 65 Jahre alt sind oder bestimmte Vorerkrankungen aufweisen. (Quelle: Armando Franca/AP/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Studie des Robert Koch-Instituts zeigt, wie viele Deutsche der Risikogruppe fĂŒr schwere Covid-19-VerlĂ€ufe zuzurechnen sind – und in welchen BundeslĂ€ndern die meisten Menschen mit einem erhöhten Risiko leben.

Vor allem wegen Alter und Vorerkrankungen ist laut einer Studie mehr als die HĂ€lfte der Menschen in Deutschland ĂŒber 15 Jahre der Risikogruppe fĂŒr schwere Covid-19-VerlĂ€ufe zuzurechnen. Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts (RKI) gehen in dieser Bevölkerungsgruppe von 36,5 Millionen Menschen mit erhöhtem Risiko aus, davon sehen sie 21,6 Millionen Menschen als Hochrisikogruppe. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten RKI-Studie hervor.


Corona-SpÀtfolgen: Diese Beschwerden treten hÀufig auf

Auch nach ĂŒberstandener Corona-Infektion berichten einige Betroffene ĂŒber SpĂ€tfolgen. Mediziner sprechen bei diesen AuffĂ€lligkeiten vom Long-Covid- oder Post-Covid-Syndrom. Ein Überblick ĂŒber mögliche Symptome.
Kopfschmerzen: Oft wird auch von Kopfweh und MigrÀneattacken nach Covid-19 berichtet.
+4

Risiko bei bestimmten Vorerkrankungen erhöht

Als stark erhöht werten die Autoren das Corona-Risiko bei Menschen, die ĂŒber 65 Jahre alt sind oder bestimmte Vorerkrankungen aufweisen (Diabetes mellitus, chronische Nierenbeschwerden, schwerste Form von Adipositas). Erhöhtes Risiko wird in der Studie bei Betroffenen mit einer Reihe weiterer Vorerkrankungen gesehen (darunter Bluthochdruck, Asthma sowie Herzinfarkt und Schlaganfall oder chronischen Folgebeschwerden). Zudem war der Hilfebedarf im Alltag ein Kriterium. Als Hauptrisikofaktor gelte mittlerweile ein höheres Lebensalter, schreiben die Autoren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Die Risiken sind der Studie zufolge ungleich verteilt. "Im Saarland und in den ostdeutschen BundeslĂ€ndern leben anteilig die meisten Menschen mit einem erhöhten Risiko", hieß es. Auch sind laut der Studie unter Menschen mit geringer Bildung grĂ¶ĂŸere Anteile der Risiko- und Hochrisikogruppe zuzurechnen als bei mittel und höher Gebildeten.

Weitere Artikel


Studie beruht auf Befragung

Die Auswertung beruht auf einer Studie, fĂŒr die rund 23.000 deutschsprachige Menschen ab 15 zwischen April 2019 und Oktober 2020 telefonisch befragt wurden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christiane Braunsdorf
COVID-19DeutschlandRKI
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website