Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Astrazeneca: Greifswalder Forscher finden offenbar Ursache für Thrombose

Astrazeneca-Impfstoff  

Forscher finden offenbar Ursache für seltene Hirnvenenthrombosen

19.03.2021, 13:49 Uhr
Astrazeneca: Greifswalder Forscher finden offenbar Ursache für Thrombose. Corona-Impfung: Forscher haben jetzt offenbar herausgefunden, warum einige der Astrazeneca-Impflinge Thrombosen entwickelt haben.  (Quelle: imago images/Jochen Eckel)

Corona-Impfung: Forscher haben jetzt offenbar herausgefunden, warum einige der Astrazeneca-Impflinge Thrombosen entwickelt haben. (Quelle: Jochen Eckel/imago images)

Die Astrazeneca-Impfungen in Deutschland laufen wieder an. Deutsche Forscher melden nun einen Erfolg: Sie haben die Komplikationen nach den Impfungen erforscht – und eine Therapie gefunden.

Ein Forscherteam der Unimedizin Greifswald könnte die Ursache für Hirnthrombosen nach Astrazeneca-Impfungen gefunden haben. Demnach löse der Impfstoff bei einigen Menschen einen Abwehrmechanismus aus. Das berichtet NDR 1 Radio MV.

Nach dem am 15. März verkündeten Impfstopp mit diesem Vakzin hatten sich die Forscher eigenen Angaben zufolge an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gewandt, das für die Zulassung und Überwachung von Impfstoffen in Deutschland verantwortlich ist. Sie erhielten daraufhin Blutproben von sechs Thrombosepatienten für ihre Untersuchungen.

Abwehrstoff aktiviert Blutplättchen

Nach Angaben der Unimedizin Greifswald bildet sich in seltenen Fällen nach der Impfung ein Abwehrstoff, der Blutplättchen (Thrombozyten) aktiviert. Das passiert normalerweise im Körper nur bei einer Wundheilung, wenn das Blut gerinnt und die Wunde verschließt.

Durch die Impfung werde bei einigen Patienten ein Mechanismus aktiviert, der zur Bildung von Blutgerinnseln im Gehirn führe. Da der Mechanismus so klar identifiziert worden sei, habe auch eine gezielte Behandlungsmöglichkeit entwickelt werden können.

Arzneimittel kann nicht vorsorglich gegeben werden

Betroffenen könne nun ein Wirkstoff verabreicht werden, der gegen die Thrombose hilft. Vorsorglich könne man das Mittel gegen die Thrombosen allerdings nicht geben.

Die Unimedizin betonte zudem, der Erfolg sei nur möglich gewesen durch die Zusammenarbeit mit dem Paul-Ehrlich-Institut und anderen europäischen Wissenschaftlern. Die Studienergebnisse würden noch im Wissenschaftsmagazin "The Lancet" veröffentlicht. Einer weiteren Impfung mit Astrazeneca stehe also nichts mehr im Weg, resümieren die Forscher.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal