• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Corona
  • Astrazeneca: Greifswalder Forscher finden offenbar Ursache fĂĽr Thrombose


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild für einen TextSchüsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild für einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild für einen TextGeorg Kofler bestätigt seine neue LiebeSymbolbild für einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild für einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild für einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ÄgyptenSymbolbild für einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild für einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild für einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild für einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustürSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild für einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Forscher finden offenbar Ursache fĂĽr seltene Hirnvenenthrombosen

  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Aktualisiert am 19.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfung: Forscher haben jetzt offenbar herausgefunden, warum einige der Astrazeneca-Impflinge Thrombosen entwickelt haben.
Corona-Impfung: Forscher haben jetzt offenbar herausgefunden, warum einige der Astrazeneca-Impflinge Thrombosen entwickelt haben. (Quelle: Jochen Eckel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Astrazeneca-Impfungen in Deutschland laufen wieder an. Deutsche Forscher melden nun einen Erfolg: Sie haben die Komplikationen nach den Impfungen erforscht – und eine Therapie gefunden.

Ein Forscherteam der Unimedizin Greifswald könnte die Ursache für Hirnthrombosen nach Astrazeneca-Impfungen gefunden haben. Demnach löse der Impfstoff bei einigen Menschen einen Abwehrmechanismus aus. Das berichtet NDR 1 Radio MV.


Coronavirus: An diesen Orten lauert das größte Risiko

In der Bahn, im Restaurant und auch zu Hause – wo sich Menschen auf engem Raum befinden, kann sich das Coronavirus leicht ausbreiten. Unsere Fotoshow zeigt, welche Situationen besonders riskant sind.
Bahn: Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse oder Bahnen sind ebenfalls mögliche Infektionsquellen. Hier treffen viele Menschen auf engem Raum aufeinander. Schutzmaßnahmen wie Abstand halten und das Tragen einer Gesichtsmaske können das Ansteckungsrisiko minimieren – sofern sich alle daran halten.
+7

Nach dem am 15. März verkündeten Impfstopp mit diesem Vakzin hatten sich die Forscher eigenen Angaben zufolge an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gewandt, das für die Zulassung und Überwachung von Impfstoffen in Deutschland verantwortlich ist. Sie erhielten daraufhin Blutproben von sechs Thrombosepatienten für ihre Untersuchungen.

Abwehrstoff aktiviert Blutplättchen

Nach Angaben der Unimedizin Greifswald bildet sich in seltenen Fällen nach der Impfung ein Abwehrstoff, der Blutplättchen (Thrombozyten) aktiviert. Das passiert normalerweise im Körper nur bei einer Wundheilung, wenn das Blut gerinnt und die Wunde verschließt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptstädte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Präsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Durch die Impfung werde bei einigen Patienten ein Mechanismus aktiviert, der zur Bildung von Blutgerinnseln im Gehirn führe. Da der Mechanismus so klar identifiziert worden sei, habe auch eine gezielte Behandlungsmöglichkeit entwickelt werden können.

Arzneimittel kann nicht vorsorglich gegeben werden

Betroffenen könne nun ein Wirkstoff verabreicht werden, der gegen die Thrombose hilft. Vorsorglich könne man das Mittel gegen die Thrombosen allerdings nicht geben.

Die Unimedizin betonte zudem, der Erfolg sei nur möglich gewesen durch die Zusammenarbeit mit dem Paul-Ehrlich-Institut und anderen europäischen Wissenschaftlern. Die Studienergebnisse würden noch im Wissenschaftsmagazin "The Lancet" veröffentlicht. Einer weiteren Impfung mit Astrazeneca stehe also nichts mehr im Weg, resümieren die Forscher.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen
CoronavirusDeutschlandGreifswaldImpfstoffThrombose
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website