Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

ÖPNV-Studie: Keine erhöhte Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus

Studie gibt Hinweise  

Ist die Ansteckungsgefahr im Nahverkehr höher?

10.05.2021, 14:45 Uhr | AFP

ÖPNV-Studie: Keine erhöhte Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus. Ansteckungsgefahr im öffentlichen Nahverkehr: Für die Untersuchung wurden 681 Teilnehmer ohne bisherige Corona-Infektion ausgewählt. (Quelle: Getty Images/David Herraez/EyeEm)

Ansteckungsgefahr im öffentlichen Nahverkehr: Für die Untersuchung wurden 681 Teilnehmer ohne bisherige Corona-Infektion ausgewählt. (Quelle: David Herraez/EyeEm/Getty Images)

Mit Bus und Bahn zur Arbeit? Oder doch lieber mit dem Auto? In der Corona-Pandemie fällt die Wahl häufig auf Zweiteres – die Angst vor einer Ansteckung ist zu groß. Forscher haben das nun untersucht.

Die Gefahr einer Corona-Infektion ist im öffentlichen Nahverkehr nicht höher als etwa im eigenen Auto. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Charité Research Organisation im Auftrag der Bundesländer und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, wie das Verkehrsministerium Baden-Württembergs in Stuttgart mitteilt.

Die Experten verglichen das Ansteckungsrisiko von Pendlern in Bussen und Bahnen mit dem von Menschen, die regelmäßig mit Auto, Motorrad oder Fahrrad unterwegs sind. Bereits seit dem Frühjahr 2020 gilt für den ÖPNV eine Maskenpflicht.

Hunderte Personen über fünf Wochen untersucht

Über fünf Wochen wurden seit Februar insgesamt 681 freiwillige Teilnehmer im Alter von 16 bis 65 Jahren im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds begleitet. Alle Probanden wurden zu Beginn und am Ende der Studie durch eine PCR-Testung auf eine mögliche akute Infektion oder Antikörpertestung, die auf eine überstandene Infektion hinweist, untersucht.

Zudem führten die Teilnehmer ein digitales Tagebuch zu ihrem Mobilitätsverhalten, zu täglichen Kontakten, Erkältungssymptomen oder der Einhaltung von Hygieneregeln.

Corona-Regeln weiterhin einhalten

"Die Ergebnisse sind eine gute Nachricht für die Stammkunden im ÖPNV, aber auch für die vielen Fahrgäste, die in den letzten Monaten aufgrund eines Unbehagens auf die Nutzung von Bus und Bahn verzichtet haben", erklärt die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz und Bremer Senatorin für Mobilität, Maike Schaefer (Grüne).

Regeln wie Abstandhalten, Maskentragen und Durchlüften müssten aber stets eingehalten werden. Die Verkehrsunternehmen haben in der Corona-Krise hohe finanzielle Einbußen. Sie halten das Angebot nahezu vollständig aufrecht. Gleichzeitig ist die Auslastung deutlich zurückgegangen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus

shopping-portal