Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKühnert: Union verbreitet "Schauermächen"Symbolbild für einen TextBahn plant Direktverbindung von Berlin nach ParisSymbolbild für einen TextStiko ändert Impfempfehlung für KinderSymbolbild für einen TextFC Bayern stellt ersten Neuzugang vorSymbolbild für einen TextPannenwahl: Halb Berlin soll neu wählenSymbolbild für einen Text"Um Himmels Willen"-Star ist totSymbolbild für einen TextNeue Habeck-Pläne bei GasengpassSymbolbild für einen TextLiliana Matthäus plant VeränderungSymbolbild für einen TextHotelkette Star Inn ist pleiteSymbolbild für einen TextProSieben verschiebt SkandalshowSymbolbild für einen Watson TeaserInternet-Star reagiert auf absurdes Gerücht

Spritzen für die Kleinen: Lassen Sie Ihre Kinder gegen Corona impfen?

Von t-online, Mth

Aktualisiert am 13.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Kinder ab fünf Jahren können sich impfen lassen. Finden Sie das richtig?
Kinder ab fünf Jahren können sich impfen lassen. Finden Sie das richtig? (Quelle: Bernd Thissen/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gesundheitsminister Karl Lauterbach betonte bei Anne Will: 90 Prozent Impfquote reichen nicht, um das Coronavirus bewältigen zu können. Damit mehr erreicht wird, ist auch eine Impfung von Kindern erforderlich. Wie stehen Sie dazu?

Die ersten Spritzen wurden am Montag in Nordrhein-Westfalen schon an Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren verabreicht. Biontech/Pfizer entwickelte ein Kindervakzin, das in dieser Woche auch in andere Bundesländer geliefert wird.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung von Kindern, wenn sie im Falle einer Infektion selbst einen schweren Verlauf durchleben könnten oder wenn sie Angehörige haben, die risikobehaftet sind. Gesunde Fünf- bis Elfjährige können sich auch impfen lassen, wenn ihre Eltern individuell aufgeklärt werden.

Der Impfstoff für Kinder ist niedriger dosiert und anders abgefüllt als der herkömmliche. Zwei Dosen im Abstand von drei bis sechs Wochen sollen verabreicht werden. Für Kinder unter fünf Jahren gibt es noch keine Impfempfehlung.

Bislang keine schwerwiegenden Impfreaktionen

Noch nicht alle Menschen sind von einer Impfung überzeugt, wie die unzureichende Impfquote zeigt. Wenn es um Kinder geht, ist die Skepsis bei manchen umso größer. Denn klar ist: Nebenwirkungen können auftreten. Die Datenlage ist in dieser Altersgruppe dünn, weshalb die Stiko ihre Empfehlung zum Impfen bisher einschränkt. Die Zahlen aus dem Ausland machen jedoch Mut, ernsthafte Impfreaktionen traten nicht auf.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Wie stehen Sie zu Impfungen von Kindern? Sollten auch unter Zwölfjährige das Vakzin gegen Covid-19 erhalten oder überwiegt bei Ihnen die Skepsis? Haben Sie selbst Kinder, die Sie entweder impfen lassen oder vor der Spritze bewahren wollen?

Weitere Artikel

Vor Stiko-Empfehlung
Was ist eine "Off-Label-Impfung" und für wen ist sie eine Option?
Morgen könnte eine Entscheidung zur Kinderimpfung fallen (Symbolfoto): Eine Internetseite bietet schon jetzt Corona-Impfungen für die Jüngsten.

Neue Daten zur Corona-Impfung
Diese Nebenwirkungen gefährden Kinder
Covid-19-Impfung bei Kindern: Der Biontech-Impfstoff wurde zunächst für Erwachsene entwickelt – und später für Kinder angepasst.

Wichtige Fragen und Antworten
Das gilt jetzt für die Kinderimpfungen gegen Corona
Corona-Impfung für Kinder: Fünf- bis Elfjährige können in Deutschland nun auch geimpft werden.


So einfach können Sie Ihre Meinung teilen

Schreiben Sie uns eine E-Mail an Lesermeinung@stroeer.de. Bitte nutzen Sie für Ihre Einsendung den Betreff "Kinderimpfung". Berichten Sie uns in einigen Sätzen, was Ihre Meinung ist. Eine Auswahl der Beiträge werden wir unter Nennung des Namens in einem separaten Artikel veröffentlichen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christiane Braunsdorf
Anne WillCoronavirusKarl Lauterbach
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website