t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenEnergieWasser

Wasser sparen: So nutzen Sie es mehrfach und sparen dabei Geld


Drei Tricks, die Wasser und Geld sparen

Von dpa
Aktualisiert am 22.06.2023Lesedauer: 3 Min.
imago images 0260578971Vergrößern des BildesHoher Wasserverbauch: Den Rasen täglich zu gießen, verbraucht viel Wasser. Und kann sogar schlecht fürs Gras sein. (Quelle: IMAGO/Gottfried Czepluch)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Wasser zu sparen ist wichtig für die Umwelt und gut für den Geldbeutel. Neben den klassischen Tipps gibt es noch weitere Kniffe, die beim Sparen helfen.

Den Wasserhahn zudrehen, wenn wir uns einseifen. Die Waschmaschine nicht halb voll laufen lassen. Den Garten mit Regenwasser gießen. Wir kennen all diese klassischen Tricks, um Wasser zu sparen.

Es gibt aber noch weitere Wege, wie wir im Alltag bewusster mit Wasser umgehen können. Eine Möglichkeit: es clever mehrfach nutzen.

1. In der Küche: Kochwasser kann wiederverwendet werden

Das Kochwasser von Nudeln, Kartoffeln oder Gemüse muss nicht unbedingt im Abfluss verschwinden. Denn: "Nudelwasser kann man wunderbar verwenden, um Soßen oder Suppen anzudicken", sagt Daniela Krehl, Fachberaterin der Verbraucherzentrale Bayern. Bolognese oder Gemüsesuppe werden durch die Stärke herrlich cremig.

Eine Sache sollte man aber beachten: "Da so viel Stärke im Nudelwasser steckt, verkeimt es auch sehr schnell." Ihr Tipp: Direkt für die Pastasoße verwenden oder im Kühlschrank für maximal 24 Stunden aufbewahren.

Übrigens: Wer in diesem Zeitfenster einen Brotteig ansetzt, kann im Rezept einen Teil der Flüssigkeit durch Nudelwasser ersetzen. Das lässt das Backwerk laut dem Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) schön luftig werden.

Nudelwasser zum Putzen?

Eignet sich Nudelwasser auch als Putzwasser – ein Tipp, der in sozialen Netzwerken immer wieder zu finden ist? Davon rät Daniela Krehl eher ab. "Ich vermute, es verschmiert. Und es können sich eben darin Bakterien ansammeln." Und die möchte man vielleicht nicht auf der Arbeitsfläche in der Küche oder dem Esstisch verteilen.

Wer allerdings ganz frisches, noch heißes Nudelwasser parat hat, kann sich damit das Geschirrspülen etwas leichter machen, wie das BZfE rät. Weicht man dreckiges Geschirr vor dem Spülen darin ein, soll die Stärke selbst hartnäckige Verschmutzungen lösen.

Blumen sparsam gießen

Und taugt das Kochwasser auch zum Blumengießen? Bei Nudelwasser lässt man das laut Daniela Krehl lieber. Es besteht Gefahr, dass die Stärke im Blumentopf zu schimmeln beginnt.

Doch Kochwasser von Kartoffeln und Gemüse enthält weniger Stärke – und darf daher, wenn es abgekühlt ist, in die Gießkanne. Wer das Wasser allerdings großzügig gesalzen hat, sollte nur in Maßen damit gießen. "Sonst kann die eine oder andere Topfpflanze beleidigt reagieren und geht ein, weil ihr Boden dann zu viel Natrium enthält", sagt Daniela Krehl.

Ein Tipp: Zum Blumengießen eignet sich auch das abgekühlte Restwasser aus dem Wasserkocher.

2. Im Bad: Wasser im Eimer sammeln

"Das ist ein Trick für die Profis – für diejenigen, die alle Tipps schon berücksichtigen und noch mehr Wasser sparen wollen", sagt Daniela Krehl. Aber vielleicht dauert es auch bei Ihnen eine Weile, bis erträglich warmes Wasser aus der Brause kommt. Das kalte, klare Wasser, das vorab strömt, können Sie in einem Eimer auffangen und als Gießwasser benutzen.

Aber auch das Duschwasser mit Shampoo- und Duschgelresten können Sie in einen Eimer prasseln lassen und weiter verwenden. Wenn auch nicht zur Pflanzenpflege. "Es eignet sich aber zum Wäsche einlegen, wenn sie stark verschmutzt ist. Oder zum Reinigen von Schuhen, die beim Spaziergang dreckig geworden sind", schlägt Daniela Krehl vor. Auch der Balkon lässt sich damit schrubben.

3. Im Garten: Rasen weniger oft gießen

Wer einen Garten hat, hat jetzt im Sommer vielleicht das Bedürfnis, jeden Tag zumindest einmal kurz den Rasensprenger laufen zu lassen. Die gute Nachricht: Wenn Sie die Faulheit siegen lassen, sparen Sie nicht nur Wasser, sondern tun auch den Gräsern etwas Gutes. Denn: "Es ist absolut falsch, dem Rasen jeden Tag ein bisschen Wasser zu geben", sagt Harald Nonn, Vorsitzender der Deutschen Rasengesellschaft.

Denn das kann nur die obersten Zentimeter des Gartenbodens benässen. Deswegen wandern die Wurzeln aus der Tiefe innerhalb kurzer Zeit nach oben zum Wasser. Das hat zur Folge, dass die Pflanzen noch empfindlicher für Trockenheit werden, als wenn ihre Wurzeln in der Tiefe liegen.

"Es ist daher besser, relativ selten, aber dann ausreichend Wasser zu geben, sodass auch die Wurzelspitzen in der Tiefe etwas abbekommen", sagt Harald Nonn. Und: Wer so gut dosiert wässert, kann insgesamt Wasser sparen.

Den Rasen nur alle zwei bis fünf Tage bewässern

Aber was heißt ausreichend? "Sandige Böden speichern in der Hauptwurzelzone, das sind bei Rasen etwa zehn bis 15 Zentimeter, um die 15 Liter Wasser pro Quadratmeter", sagt Harald Nonn. "Bei einer klassischen Rasengröße von 200 Quadratmetern reden wir über einen Wasserbedarf von drei Kubikmetern, also 3.000 Liter." Diese speichert der Boden und die Pflanze kann sich dort daraus bedienen.

"Je nach Witterung, Tagestemperatur und Verdunstung reicht das für drei, vier, fünf Tage, bei großer Hitze vielleicht aber auch nur für zwei Tage", sagt Nonn.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website