Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Schnittlauch: Pflege und Anbau

Ganzjährig erntereife Blätter  

Schnittlauch – würziger Schädlingsschreck

27.08.2019, 06:44 Uhr | T.H., jb, t-online.de

Schnittlauch: Pflege und Anbau. Schnittlauch: Pflanzen Sie die Kräuter in einzelne Töpfe, um sie verschenken zu können. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Schnittlauch: Pflanzen Sie die Kräuter in einzelne Töpfe, um sie verschenken zu können. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Schnittlauch ist als Würzkraut in der Küche nahezu unverzichtbar. Es lässt sich leicht im Kräutergarten, aber auch im Topf auf dem Fensterbrett anpflanzen. Im Garten hat Schnittlauch sogar noch einen Zusatznutzen: Durch seinen starken Geruch soll er Schädlinge vertreiben. 

Wer Schnittlauch für den Verzehr ernten will, sollte die Blütenstängel regelmäßig entfernen. Wer aber auch die dekorativen Eigenschaften des Schnittlauchs zu schätzen weiß, kann die Pflanze ruhig Blüten treiben lassen. Die Blüten mancher Schnittlauchsorten lassen sich sogar essen.

Schnittlauch säen und anpflanzen

Damit die Pflanze gedeiht, braucht sie einen feuchten und lockeren Boden. Zudem sollte der Standort sonnig oder zumindest halbschattig sein. Nährstoffreiche, kalkhaltige Böden sind ebenfalls von Vorteil.

Welche Erde für Ihre Kräuterzucht gut ist, erfahren Sie hier.

Zur Aussaat genügt es, die schwarzen Samen der Pflanze in loses Erdreich zu streuen. Bedeckt mit ein wenig Erde und gut angegossen, entwickeln sich schnell ausdauernde Pflanzen. Für die Aussaat empfiehlt sich der frühe April. Auf eine Fläche von gut einem Meter können bis zu 300 Samenkörner ausgebracht werden. Die Keimzeit liegt zwischen sieben und vierzehn Tagen. Die Pflanze kann bis zu 50 Zentimeter hoch wachsen.

Reichere Schnittlauchernte ohne Blüte

Die Pflanze liefert nahezu ganzjährig erntereife Blätter. Für die Ernte sollten Sie die Blätter auf einer Höhe von zwei Zentimetern über dem Boden schneiden. Zudem ist es ratsam, rechtzeitig vor dem ersten Wintereinbruch das gesamte Grün zu entfernen.

Kräuter richtig pflücken: Basilkum, Rosmarin und Co ernten 

Obwohl die Zwiebel winterhart ist, sollten Sie eine geeignete Abdeckplane oder ein paar Nadelzweige als Frostschutz verwenden. Das schützt den Schnittlauch nicht nur zusätzlich, sondern lässt ihn auch schon zeitig im Frühling erneut zu keimen. So können Sie bereits im April mit der Ernte beginnen.

Damit die Ernte besonders reichhaltig ist und bleibt, sollten Sie die Blütenstände ausbrechen. Durch diese Pflegemaßnahme entwickelt sich ein noch stärkeres Blätterwachstum.

Schnittlauch einfrieren

Wenn Sie zu viel Schnittlauch geerntet haben, können Sie ihn auch einfrieren. 

  1. Spülen Sie den Schnittlauch mit Wasser ab.
  2. Tupfen Sie die Halme mit einem weichen Tuch trocken.
  3. Schneiden Sie ihn so fein, wie Sie ihn anschließend am besten weiterverarbeiten können.
  4. Füllen Sie die kleinen Schnittlauchröllchen locker in eine gut verschließbare Frischhaltedose, die gefriergeeignet ist. 

Wichtig
Verwenden Sie für das Zerteilen eine Haushaltsschere. Ein Messer kann die Pflanzenteile quetschen. Der Schnittlauch ist dadurch schlechter konservierbar.

Schnittlauch vorportioniert einfrieren

Alternativ können Sie den klein geschnittenen Schnittlauch auch in einem Behälter für Eiswürfel einfrieren. Das hat den Vorteil, dass Sie ihn besser portionieren können.

  1. Geben Sie das klein geschnittene Kraut in den Eiswürfelbehälter.
  2. Füllen Sie etwas Wasser in die einzelnen Würfelzellen.

Anstatt Wasser können Sie die Formen auch mit einer konzentrierten Salatmarinade auffüllen – allerdings ohne Öl. Dies kann nach dem Auftauen zusammen mit etwas Wasser zu den Kräutern gegeben werden.

Achtung
Damit der Schnittlauch verwendet werden kann, sollten Sie ihn komplett auftauen. Erst, wenn die Röllchen weich sind, können Sie ihn weiterverarbeiten.

Schnittlauch im Frühjahr teilen

Im Frühjahr sollten Sie die Pflanze teilen. Wird Schnittlauch nicht regelmäßig verkleinert, wachsen die Halme immer feiner und zögerlicher. Es reicht aus, den Schnittlauch alle drei Jahre zu teilen. Holen Sie dazu die Pflanzengruppe mit einem Spaten oder einer Grabegabel aus der Erde. Schneiden Sie anschließend den Wurzelballen mit einem scharfen Messer auseinander. Die kleineren Teile werden einzeln ins Beet oder in Töpfe gepflanzt und anschließend kräftig angegossen. Auch bei Schnittlauch im Topf ist Teilen sinnvoll, da der Platz sonst zu eng wird.

Mit Schnittlauch Schädlinge abwehren

Schnittlauch hilft durch seine bloße Anwesenheit den Pflanzen in seiner Umgebung. Beispielsweise sind Rosen weniger anfällig für den Befall mit Rostpilzen, wenn Schnittlauch neben ihnen gedeiht. Auch Möhren werden nicht so schnell von der Möhrenfliege befallen, wenn Schnittlauch in der Nähe wächst.



Darüber hinaus soll die Kräuterpflanze an die richtigen Stellen gesetzt, umliegende Pflanzen vor Mehltau schützen. Der Pilzbefall darf dabei erst am Anfang stehen und noch nicht stark ausgebrochen sein. Besser ist es, den Schnittlauch schon vorher neben für Mehltau anfällige Pflanzen zu setzen. Den gleichen Effekt können Sie übrigens auch mit der Knoblauchpflanze erzielen.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal