• Home
  • Heim & Garten
  • Garten
  • Pflanzen
  • Blumen
  • Vertrocknete Pflanzen: Mit diesen Tipps können sie gerettet werden


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wie Sie vertrocknete Pflanzen retten können

t-online, dpa-tmn, fk

Aktualisiert am 30.11.2020Lesedauer: 3 Min.
Mädchen wässert vertrocknete Pflanze
Pflanzenpflege: Ist die Pflanze zu vertrocknet, kann sie nicht mehr gerettet werden. (Quelle: Sasiistock/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextChina droht Taiwan mit GewaltSymbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextFC Bayern winkt neuer GeldregenSymbolbild für einen TextSicherheitslücke bei KrankenkassendienstSymbolbild für einen TextMusk verkauft Millionen Tesla-AktienSymbolbild für einen TextHertha-Markenboss geht überraschendSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextRheinpegel: Stadt warnt vor GranatenSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher empört mit obszönem SpruchSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Sie sehen unästhetisch aus und erfüllen das Herz eines leidenschaftlichen Gärtners mit Trauer: Verdorrte Pflanzen retten sich leider nicht von alleine. Wenn sie während des Urlaubs so wenig Wasser erhalten haben, dass sie vertrocknen, ist aber noch nicht alle Hoffnung vergebens.

Das Wichtigste im Überblick


  • Erste Hilfe für verdorrte Pflanzen
  • SOS-Tipp: Tauchen der Topfpflanzen in einen Eimer Wasser
  • Schritt zwei: Das Zurückschneiden
  • Woran Sie vertrocknete Pflanzen erkennen
  • Mit ausreichender Bewässerung vorsorgen
  • Pflanzen vor dem Vertrocknen schützen

Nach der Rückkehr aus dem Urlaub sind die Pflanzen auf dem Balkon oder im Zimmer vertrocknet. Auch die unmittelbare Nähe zu einem Heizkörper könnte schuld sein. Daran ist nicht unbedingt der Pflanzensitter schuld – die Urlaubsvertretung kann es noch so gut meinen, aber kaum jemand kann täglich im Haus vorbeischauen und gießen. Doch was nun?

Oftmals lassen sich vertrocknete Pflanzen noch retten. Das setzt allerdings ein wenig gärtnerisches Wissen voraus. Das erste, was viele Hobbygärtner falsch machen, ist übermäßiges Gießen. Dabei haben die Wurzeln leider nichts von der vermeintlich lebensrettenden Erfrischung. Außerdem haben sich am Rande des Topfes möglicherweise schon Risse gebildet, wo das Wasser wieder herausfließt. Oder es sickert sofort durch das das Abzugsloch am Topfboden, sodass es der Pflanze an sich auch nicht zugutekommt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Erste Hilfe für verdorrte Pflanzen

"Die Hoffnung stirbt zuletzt", sagt Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin. Aber: In vielen Fällen wird es beim Rettungsversuch bleiben, erläutert sie. "Bei einjährigen Pflanzen wird das meist nichts mehr, bei Mehrjährigen sollte man es immerhin versuchen." Bei Gehölzen kann man sogar sehen, ob es noch mal gelingen könnte: Wenn man die Rinde ankratzt und Grünes zum Vorschein kommt, ist noch Leben drin, so Van Groeningen.

SOS-Tipp: Tauchen der Topfpflanzen in einen Eimer Wasser

Wenn Sie verdorrte Pflanzen retten möchten, sollten Sie die Pflanze besser mitsamt dem Topf in einen mit Wasser gefüllten Eimer stellen. Achten Sie dabei darauf, dass der jeweilige Blumen- oder Pflanzentopf ein Abflussloch hat. Sollten im Wasser keine Luftblasen mehr sichtbar sein, ist das ein Zeichen dafür, dass die Wurzeln und das Substrat genügend Flüssigkeit aufgenommen haben. Lassen Sie den Wurzelballen noch so lange an der Luft, bis das überschüssige Wasser abgetropft ist. Dann kann der Topf zurück in den Übertopf. Auch danach sollten Sie die Pflanze regelmäßig gießen, müssen aber überschüssiges Wasser immer sofort abgießen.

Schritt zwei: Das Zurückschneiden

Alle braunen Triebe werden entfernt, wenn nötig bis auf den Stock. Und auch wenn noch nicht die ganze Pflanze gelitten hat, sollte man sich nach dem Urlaub die Zeit nehmen, Vertrocknetes herauszuschneiden, rät die Gartenexpertin. Schritt drei ist das Düngen, damit die Pflanzen durch die Nährstoffe etwas Lebensenergie zurückerhalten.

Woran Sie vertrocknete Pflanzen erkennen

Im Frühsommer und Sommer versuchen viele Pflanzen, aufgrund der Hitze mit dem Abwerfen von Blättern Wasser zu sparen, da somit die Verdunstungsfläche verringert wird. Verdorrte Pflanzen erkennen Sie an ihren gelblich verfärbten Blättern. In solchen Fällen sollten Sie die regelmäßige Bewässerung fortsetzen und die Pflanze normal pflegen.

Schädlinge wie Blattläuse sind wiederum ein Zeichen dafür, dass die Pflanze geschwächt ist. Möglicherweise hat sie den falschen Standort im Garten erwischt. Aber auch zu geringe Sonneneinstrahlung kann schaden. Doch meist ist es die sommerliche Hitze und die Trockenheit, die Blattläuse anlockt. Es empfiehlt sich, die betroffenen Stellen wegzuschneiden, die Blätter gut abzuwaschen und die Pflanze anschließend gut zu bewässern. Auch ein Standortwechsel wirkt manchmal Wunder. Im Winter sollten die meisten Zimmerpflanzen ußerdem nicht in unmittelbarer Nähe der Heizung stehen, da die Blätter austrocknen könnten.

Mit ausreichender Bewässerung vorsorgen

Über gelbes Gras sind Sie vermutlich selbst schon mal gestolpert. Auch hier gilt: Es gibt Rettung. Denn normalerweise sind die Wurzeln des Rasens noch in Ordnung. Wenn Sie den Rasen ordentlich gießen, zeigen sich bald wieder die ersten grünen Grashalme. Für einen dauerhaft gesunden Rasen empfiehlt es sich, diesen im Frühjahr und im Sommer ausgiebig zu bewässern. Dabei sollten die oberen 15 Zentimeter des Bodens reichlich mit Wasser bedeckt sein, sodass sich ein tiefes Wurzelsystem entwickeln kann. Das hält den Rasen länger feucht.

Mangel an Wasser: Durch Sommerhitze vertrockneter Rasen kann oft noch gerettet werden.
Mangel an Wasser: Durch Sommerhitze vertrockneter Rasen kann oft noch gerettet werden. (Quelle: imago-images-bilder)

Pflanzen vor dem Vertrocknen schützen

Vertrocknete Pflanzen im Garten können Sie vermeiden, indem Sie sie auch im Winter gut pflegen. Bewässern Sie sie regelmäßig, wenn es die Temperaturen zulassen, und entfernen Sie verwelkte oder vertrocknete Blätter. Die Pflanzen werden es Ihnen danken.

Und wenn die lebensrettenden Maßnahmen versagen: "Dann hat man immerhin Platz für Neues", sagt Van Groeningen. Bis Ende Juli lassen sich noch gut Nasch- und Nutzpflanzen nachsetzen oder Salat neu aussäen.

"Ab August würde ich das nicht mehr tun", erläutert die Gartendozentin. Denn dann werden die Nächte schon merklich kürzer, manchmal auch kühler. Das ist das Signal für die Pflanzen, sich langsam auf den Rückzug zu machen. Im Handel gibt es dann auch fast nur noch Pflanzen, die bis weit in den Herbst erhalten bleiben, etwa Chrysanthemen und Heidepflanzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rasen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website