Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartengestaltung >

Gartenplanung schon im Winter: Tipps für die Gartengestaltung

Das benötigen Sie  

Gartenplanung am besten im Winter vornehmen

29.12.2020, 13:39 Uhr | dpa-tmn

Gartenplanung schon im Winter: Tipps für die Gartengestaltung. Winter: Auch, wenn der Garten jetzt trist wirkt, so können Sie mit der richtigen Planung auf eine Oase im Frühling und Sommer hoffen. (Quelle: imago images/BE&W)

Winter: Auch, wenn der Garten jetzt trist wirkt, so können Sie mit der richtigen Planung auf eine Oase im Frühling und Sommer hoffen. (Quelle: BE&W/imago images)

Eine attraktive Gartengestaltung will wohlüberlegt sein. Gärtner beginnen mit der Gartenplanung daher am besten schon im Winter. Dann ist genug Zeit, Gartenkataloge zu wälzen und sorgfältig die künftige Bepflanzung zu planen.

Isabelle Van Groeningen von der Gartenschule der Königlichen Gartenakademie in Berlin-Dahlem nutzt für die Planung Fotos ihres Gartens, die sie das gesamte Jahr über geschossen hat. "Mindestens einmal im Monat sollte man Bilder vom Garten machen", empfiehlt die Gartenexpertin. Die Fotos der einzelnen Beete legt man nebeneinander und vergleicht. Lücken, die aufkommen, wenn eine Pflanze verblüht ist, fallen so leichter auf. "Man hat im Winter schon vergessen, wie es im Frühjahr aussah und was einen ärgerte", sagt die Expertin. "Und nichts ist schlimmer, als wenn man sich im nächsten Frühjahr wieder ärgert."

Gartengestaltung für das ganze Jahr planen

Aus dem, was Van Groeningen aus den Bildern des Gartens in den jeweiligen Jahreszeiten schließt, erstellt sie eine grobe Liste, was sie das Jahr über verändern will. "Ich strukturiere um: Was will ich behalten, braucht aber einen neuen Platz? Wohin passt es gut?" Auch die Höhen der Pflanzen schaut die Gartendozentin sich an: Was wächst den Sommer über höher oder breiter, als man es eigentlich will? So kann sie einen Schnitt rechtzeitig einplanen.

Radikale Schritte bei der Gartenplanung überdenken

Möglicherweise soll eine Pflanze oder ein Strauch ja auch ganz entfernt werden. Das sollten Sie sich jedoch gut überlegen. "Wer einen alten Baum rausmacht, weint ihm vielleicht Jahre später erst nach", sagen die Experten des Verbandes der Gartenbaumschulen in Haan (Nordrhein-Westfalen). Der Grund: Bis ein neues Gehölz die Größe des alten Baums erreicht, dauert es lange.

Für Gartenplanung möglichst genaue Skizze erstellen

Nach der Aufgabenliste entsteht ein Plan des Gartens mit allen Pflanzen und mit bestehenden oder künftigen Lücken im Beet – dazu gehören auch jene Löcher, die auftreten, wenn eine Pflanze verblüht ist und abgeschnitten wird. Am besten skizzieren Sie Ihren Plan nicht nur grob, sondern vermessen Sie den Garten so gut wie möglich und erstellen eine maßgetreue Skizze. Das erleichtert die Planung.

Auswahl der neuen Pflanzen

Danach können Sie neue Pflanzen auswählen. Lassen Sie sich dabei nicht von bunten Bildern leiten, sondern stützen Sie sich auf die Fakten. Ausgewählt wird nur das, was mit den Standortbedingungen der Lückenplätze klarkommt.

An einer schattigen Nordseite gedeiht beispielsweise nicht jede Pflanze. Für eine Terrasse sollten Sie Blumen auswählen, die einen den ganzen Sommer über mit ihrem Duft erfreuen. Für den Vorgarten eignen sich Pflanzen, die zu allen Jahreszeiten gut aussehen, denn das ist der Teil des Grundstücks, der selbst im Winter gut frequentiert ist.

Gartengröße bei der Planung mit bedenken

Gerade in kleinen Gärten sollten die wenigen Pflanzen möglichst viel können – also im Frühjahr blühen, im Sommer Früchte tragen und im Herbst eine schöne Blattfärbung haben. Auch muss die Mischung im Beet stimmen. Denn bestimmte Blütenfarben wie das Weiß der im Winter angesagten Christrosen und das Gelb einiger Nadelgehölze kommen vor dunkellaubigen Immergrünen gut zu Geltung, erläutert der der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) .

Lexika helfen bei der Gartenplanung

"Heute weiß ich viel. Aber anfangs habe ich die Fakten immer mit Pflanzlexika recherchiert", sagt Van Groeningen. Darin sind Pflanzen nach Struktur, Höhe, Blütezeiten und Farben gelistet. Alternativen sind Baumschulkataloge. Darin beschreiben die Gärtner, was sie im Angebot haben – häufig nach den oben genannten Kriterien. Die Hobbygärtner sollten bei der Auswahl nie vergessen, was sie eigentlich benötigen.

Hilfreich ist auch ein Gartenkalender, der Ihnen einen Überblick für das gesamte Jahr verschafft.

Denn ohne Planung und Anhaltspunkte können Sie leicht im Gartencenter oder der Baumschule verleitet werden, nur das gerade Blühende und Schöne zu kaufen. "Es ist wie beim Kochen", vergleicht Van Groeningen. "Man sollte nicht mit leerem Magen in den Supermarkt gehen."


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Kosmos – Gartenjahr 2021

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal