Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeHeim & GartenGartenPflanzenBaum

Baumwunden verschließen: Schutz nach dem Baumschnitt


Baumwunden verschließen oder nicht?

cr (CF)

Aktualisiert am 06.12.2017Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Arborist cutting branches
Durch den Baumschnitt fügen Sie der Pflanzen Wunden zu. (Symbolbild) (Quelle: vtwinpixel/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextSpionageballons: Regierung alarmiertSymbolbild für einen TextNotfall bei Konzert in der "Elphi"Symbolbild für einen TextUSA: Revolution bei Vorwahlen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach dem Baumschnitt fragen sich viele Gartenbesitzer, ob sie Baumwunden verschließen oder besser offen lassen sollten. Lange Zeit galt die Empfehlung, Schnittstellen nach dem Beschneiden mit speziellen Wundschutzmitteln zu behandeln. Heute sind viele Experten aber anderer Meinung.

Baumwunden verschließen oder nicht?

Eine alte Regel besagt, dass Baumwunden, die beim Beschneiden von Bäumen oder auch durch Sturmschäden entstehen und im Durchmesser größer als mehrere Zentimeter sind, mit Wundschutzmitteln versiegelt werden sollten. Diese Maßnahme soll vor allem verhindern, dass Pilze in das offene Holz eindringen können oder sich Fäulnis darin bildet. Verschiedene Untersuchungsergebnisse zur Behandlung von Baumwunden haben allerdings dazu geführt, dass viele Experten heute von dieser Maßnahme abraten.

Die Untersuchungen zeigten, dass Wundschutzmittel die Wundheilung meist gar nicht unterstützen, sondern die natürliche Regeneration eher verhindern und sogar das Risiko für einen Pilzbefall erhöhen.


Baumpflege: 11 Tipps für einen optimalen Baumschnitt

Bäume bloß nicht zu früh schneiden
Abgesehen von Pfirsich und Süßkirsche sollten Obstbäume und Beeren-Sträucher von November bis April geschnitten werden.
+9

Heilungsprobleme durch Wundschutzmittel

Der Nachteil von Wundverschlussmitteln ist, dass dieser schnell rissig werden oder vollständig abblättern. In diese Risse kann Wasser eindringen – ein Pilzbefall droht. Und auch während des Versiegelns der Baumschnittwunde kann es passieren, dass Pilzsporen ungewollt unter dem Schutzmittel eingeschlossen werden, dort aber trotzdem weiterwachsen.

Viele Biologen raten stattdessen dazu, die Baumwunden nicht zu verschließen, sondern auf die natürlichen Selbstheilungskräfte von Bäumen zu setzen. Die Pflanzen bilden nach dem Schnitt den sogenannten Kallus, ein natürliches Wundgewebe, dass die Wunde verschließt.

Wichtig: Sauber arbeiten beim Baumschnitt

Wesentlich wichtiger ist nach Aussagen von Baumschnittexperten, dass ein fachgerechter Baumschnitt durchgeführt wird, damit die Wunde sich möglichst leicht von selbst verschließen kann. Wichtig ist dabei ein sauber Schnitt, der keine ausgefransten Stellen oder Restfasern zurücklässt. Arbeiten Sie daher mit scharfen, sauberen Werkzeugen und bearbeiten Sie Schnittstellen, die weniger gut gelungen sind, mit einer scharfen Säge oder einem Messer nach. So können sich Ihre Bäume auch ohne Wundschutzmittel regenerieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website