Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Einrichten >

Raumduft: Sind Duftkerzen schädlich für die Gesundheit?

Dicke Luft  

Sind Duftkerzen schädlich für die Gesundheit?

20.10.2020, 17:34 Uhr | me, t-online, ron

Raumduft: Sind Duftkerzen schädlich für die Gesundheit?. Duftkerzen: Sie werden oft auf Weihnachtsmärkten verkauft. (Quelle: imago images/imagebroker)

Duftkerzen: Sie werden oft auf Weihnachtsmärkten verkauft. (Quelle: imagebroker/imago images)

Was gut riecht, ist nicht immer gut für die Gesundheit. Ob Duftkerzen schädlich sind, hängt insbesondere von deren Zusammensetzung ab. Doch es gibt unbedenkliche Alternativen – die gut für Sie und die Umwelt sind.

Duftkerzen sind beliebt. Vor allem in der dunklen Jahreszeit werden sie gerne angezündet. Mit dem Geruch von Vanille, Zimt und Anis in der Nase stimmen wir uns zudem auf das Weihnachtsfest ein. Aber Vorsicht: Duftkerzen sorgen nicht nur für mehr Gemütlichkeit im Haus, sie können auch gesundheitsgefährdend sein.

Denn die in den Kerzen enthaltenen und beim Abbrennen freigesetzten Duftstoffe verträgt nicht jeder: egal ob sie natürlich oder künstlich hergestellt sind. Sie können bei empfindlichen Menschen zu Kopfschmerzen, tränenden Augen, Husten, Schwindel und Übelkeit führen.

Für wen sind Duftkerzen schädlich?

Laut Umweltbundesamt (UBA) können Duftstoffe einerseits über die Atmung in den Organismus gelangen. Sie verteilen sich dann über die Blutbahn im gesamten Körper. Andererseits gehen Wissenschaftler davon aus, dass einige Duftstoffe auch über die Haut aufgenommen werden können. Als sogenannte Kontaktallergene lösen sie dann Entzündungen aus. Erst juckt die Haut, dann zeigen sich Ausschläge.

Duftkerzen: Sie werden gerade in der dunklen Jahreszeit angezündet, um es sich gemütlich zu machen. (Quelle: imago images/foto-concepts.de)Duftkerzen: Sie werden gerade in der dunklen Jahreszeit angezündet, um es sich gemütlich zu machen. (Quelle: foto-concepts.de/imago images)

Ob einige Duftstoffe bereits durch das Einatmen Allergien auslösen können, ist bislang noch nicht ausreichend erforscht. Wie Stiftung Warentest berichtet, können Duftstoffe bei Asthmatikern aber Bronchialkrämpfe auslösen. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät deshalb vorsorglich, dass Asthmapatienten, aber auch Allergiker, Schwangere und Kleinkinder keine Riechstoffe von Duftkerzen einatmen sollten.

Duftkerzen: Welche Inhaltsstoffe sind gefährlich?

Der 2008 von der Europäischen Union (EU) gegründete Wissenschaftliche Ausschuss "Verbrauchersicherheit" hat 26 Duftstoffe als besonders häufig Allergie auslösend eingestuft. Dazu zählen unter anderem Citral, Farnesol und Linalool.

Duftkerzen: Sie werden als Teelichter und Tafel- oder Stabkerzen angeboten. (Quelle: imago images/Ina Peek)Duftkerzen: Sie werden als Teelichter und Tafel- oder Stabkerzen angeboten. (Quelle: Ina Peek/imago images)

Für Limonen, einen weiteren Duftstoff, fanden Forscher der University of New York heraus, dass sich dieser mit dem Ozon in der Luft zu Formaldehyd umwandelt – ein Gas, das Krebs verursachen kann. Wissenschaftler der South Carolina State University wiesen nach, dass besonders Kerzen aus Paraffin Schadstoffe wie Toluol (Methylbenzol) freisetzen können. Allerdings wurden keine Duftkerzen untersucht.

Duftkerzen: Darauf sollten Sie beim Kauf achten 

Doch auf was sollte der Verbraucher achten, wenn er Duftkerzen kauft? Woran erkennt man Kerzen ohne gesundheitsbedenkliche Inhaltsstoffe, die zudem nachhaltig hergestellt sind?

"RAL-Gütezeichen Kerzen"

Die deutsche Kerzenindustrie hat mit dem "RAL-Gütezeichen Kerzen" bestimmte Qualitätsstandards festgelegt, auch für Duftkerzen. Das Siegel soll garantieren, dass nur gesetzlich vorgeschriebene Riechstoffe verwendet werden – und bedenkliche Stoffe nicht oder nur in begrenzten Mengen vorkommen dürfen. Aus Sicht der Verbraucherzentrale Hamburg sind diese Kerzen deshalb eine gute Wahl.

Nachhaltige Duftkerzen

Wer umweltverträgliche Duftkerzen kaufen möchte, schaut auf den Rohstoff, aus dem die Duftkerze besteht: In den meisten Fällen ist das Paraffin. Es wird aus Erdöl, also einem nicht nachwachsenden Rohstoff gewonnen, und ist nicht nachhaltig.



Deshalb gelten Duftkerzen aus Stearin und Bienenwachs als ökologisch sinnvoller. Wobei die Nachhaltigkeit von Stearin umstritten ist. Der Grund: Es wird meist aus Palmfett hergestellt, für dessen Herstellung oftmals große Flächen tropischen Regenwalds vernichtet werden.

Sogenannte Bio-Duftkerzen werden zum Beispiel aus Raps- oder Sojawachs produziert, das heißt: ohne Erd- oder Palmöl. Sie sind deshalb besonders nachhaltig. Zudem werden die Duftkerzen oftmals in einem wieder verwendbaren Glas – oder bei Teelichtern ohne Aluhülle – geliefert. Das spart zusätzlich Müll.

Info
Nachhaltige Duftkerzen kosten zwar mehr, brennen dafür aber auch wesentlich langsamer ab.

Duftkerzen selber machen: So funktioniert's

Reste von Duft- oder geruchlosen Kerzen brauchen nicht weggeworfen zu werden. Vielmehr können Sie aus den Wachsresten neue Duftkerzen herstellen. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung für normale Kerzen lesen Sie wie es funktioniert.

Um diese zum Duften zu bringen, geben Sie in das flüssige Wachs einfach ein paar Tropfen Aroma-Öl – am besten 100 Prozent naturreines, ätherisches Öl aus kontrolliert biologischem Anbau. Da freut sich die Umwelt und Sie bleiben gesund.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Einrichten

shopping-portal