• Home
  • Heim & Garten
  • Wohnen
  • Was tun, wenn es zu Hause brennt?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextAnne Heches Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextEU-Land schränkt Einreise für Russen einSymbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Text"Madame Butterfly" ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Coach kriegt Wunsch-Star wohl nichtSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Was tun, wenn es zuhause brennt?

Von t-online, dpa-tmn, hs, jb

Aktualisiert am 17.08.2020Lesedauer: 3 Min.
Feuer in der Wohnung
Feuer: Wenn es Zuhause brennt, sollte Sie nicht immer Wasser zum Löschen nutzen. (Quelle: Michael Blann/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Falls ein Feuer ausbricht, sollten Sie die ersten Schritte bei der Brandbekämpfung kennen. Denn nur wer weiß, was zu tun ist, behält einen kühlen Kopf. Mit diesen Tipps reagieren Sie auch im Brandfall besonnen.

Das Wichtigste im Überblick


Bei einem Feuer sollten Sie vor allem darauf achten, sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. Carsten-Michael Pix vom Deutschen Feuerwehrverband in Berlin rät, nur kleine Feuer selbst zu bekämpfen und größere Brände den Experten von der Feuerwehr zu überlassen.

Die wichtigsten Verhaltensregeln bei einem Brand

  • Bewahren Sie Ruhe.
  • Rufen Sie die Feuerwehr unter 112.
  • Löschen Sie nur kleine Feuer selbst.
  • Verlassen Sie den Raum in gebückter Haltung, weil sich Brandgase unter der Decke sammeln.

Brennendes Fett nicht mit Wasser löschen

Im Haushalt entstehen die meisten Brände in der Küche. Beispielsweise können Fettbrände beim Kochen äußert tückisch werden. Wenn Fett zu stark erhitzt wird, kann es sich entzünden. Löschen Sie Fettbrände niemals mit Wasser, denn es besteht Explosionsgefahr, warnt Feuer-Experte Pix. Eine Fettexplosion kann dem Löschenden direkt ins Gesicht schlagen. Pix rät, die brennende Pfanne mit einem Deckel so zu verschließen, dass kein Sauerstoff mehr eindringen kann und das Feuer erstickt.

Brandbekämpfung mit dem Feuerlöscher

Mit einem gut gewarteten Feuerlöscher können Sie Brände im Haushalt wirkungsvoll bekämpfen. Sprühen Sie das Löschmittel in kurzen und gezielten Stößen direkt auf den Brandherd. Wenn mehrere Feuerlöscher zur Verfügung stehen, dann sollten die Brandhelfer möglichst alle gleichzeitig einsetzen. Schützen Sie sich beim Löschen selbst und halten Sie ausreichend Abstand zum Feuer.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Michael Wendler und Laura Müller verlieren Florida-Haus
Michael Wendler und Laura Müller: Haben Sie in Florida noch eine Zukunft?


Achtung
Für die Küche sollten Sie Feuerlöscher mit der Kennzeichnung F benutzen. Mit ihnen können Sie unter anderem Fettbrände löschen. Am besten bewahren Sie den Feuerlöscher in der Nähe des Herdes.

Brennende Personen löschen

Wenn ein Mensch in Flammen steht, dann muss besonders schnell gehandelt werden. In diesem Fall "ist einfach nur das Wichtigste, den Personenbrand sofort zu löschen. Hier ist egal, ob mit Erde, Sand oder auch Schmutzwasser", betont Feuerwehrmann Pix. Wenn weder Wasser noch ein Feuerlöscher verfügbar sind, dann ersticken Sie das Feuer mit Decken oder Jacken.

Löschdecken fangen Feuer

Von Löschdecken rät Pix bei der Brandbekämpfung ab: "Der Benutzer setzt sich immer auch einer hohen Eigengefährdung aus, weil er nah am Feuer ist". Außerdem können die Löschdecken gefährlich sein. Denn bei einem Elektrobrand können sie den Strom von aufgeschmolzenen Drähten leiten und damit den Feuerhelfer unter Strom setzen. Außerdem können Branddecken sogar selbst Feuer fangen.

Verbreitung von Rauch und Qualm verhindern

Neben dem Feuer ist bei einem Brand der entstehende Rauch eine große Gefahrenquelle. Sorgen Sie dafür, dass sich der Qualm nicht ausbreiten kann. Schließen Sie dafür die Fenster und die Tür des Zimmers, in dem es brennt. Falls Sie das Haus verlassen müssen, dann schließen Sie auch die Haustür.

Mit einfachen Maßnahmen Bränden vorbeugen

Die beste Art der Feuerbekämpfung ist Vorsorge. Mit wenigen simplen Maßnahmen können Sie das Entstehen von Bränden verhindern und in einem Ernstfall wertvolle Minuten gewinnen.

Vorgaben zu Rettungswegen in der Wohnung

Es gibt zwei Möglichkeiten, einem Feuer zu entkommen. Entweder die Eingangstür und die Treppe nach oben, oder über die Feuerwehrleiter. In Ein- oder Zweifamilienhäusern, aber auch in Mehrfamilienhäusern werden in der Regel Fenster oder Balkone als zweite Rettungswege geplant.

Wohnhäuser, die über Aufenthaltsräume verfügen, müssen über mehr als einen Rettungsweg verfügen, wenn kein Sicherheitstreppenraum vorhanden ist. Teilweise gilt dies auch für Einfamilienhäuser. Ausgenommen sind lediglich Gebäude, die nur sporadisch von Menschen betreten werden, wie etwa ein Trafohäuschen.

Rettungswege müssen in jedem Stockwerk vorhanden sein, in dem sich Menschen aufhalten. Also in den Etagen, wo Wohn- und Schlafzimmer, Bad und Küche liegen. Aber auch im Keller oder Dachgeschoss, wenn diese für Wohnzwecke ausgebaut sind.

Darauf müssen Mieter achten

Bewohner des Hauses dürfen Fluchtwege nicht verstellen. Aus diesem Grund haben im Flur brennbare Gegenstände, Kinderwagen, Schuhe und andere Dinge, im Hinblick auf den Brandschutz nichts zu suchen. Auch Balkone werden häufig zugestellt.

Der Fluchtweg wird dann bei einem Feuer zur Todesfalle. Fluchttüren müssen im Notfall grundsätzlich ohne Schlüssel von innen nach außen zu öffnen sein. Das Gleiche gilt für Türen zu Tiefgaragen und Hauseingangstüren. Hausordnungen, nach denen diese Türen nachts abgeschlossen werden müssen, sind unzulässig.

Nicht allein die Flammen, schon der giftige Rauch sind bei einem Brand ein entscheidendes Problem.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
BrandFeuerwehr

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website