Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & TrinkenPilze

Tintenfischpilz: Exotischer Pilz breitet sich aus


Tintenfischpilz: Exotischer Pilz breitet sich aus

sk (CF)

Aktualisiert am 27.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Der Tintenfischpilz kommt ursprünglich aus Neuseeland und Australien
Der Tintenfischpilz kommt ursprünglich aus Neuseeland und Australien (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBGH erlaubt deutsche EU-Corona-HilfeSymbolbild für ein VideoFifa-Botschafter attackiert YoutuberSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextEx-Mann trauert emotional um Kirstie AlleySymbolbild für einen TextBayern schafft Maskenpflicht im ÖPNV abSymbolbild für einen TextLand verbietet Sex ohne TrauscheinSymbolbild für einen TextLiebes-Aus für "Sommerhaus"-PaarSymbolbild für einen TextAutounfall von Ministerin – Frau totSymbolbild für einen TextSchockfund: Weihnachtsmarkt reagiertSymbolbild für ein VideoDas ist die teuerste Stadt der WeltSymbolbild für einen TextKroaten bejubeln RB-VerteidigerSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer vergisst ihre ManierenSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Haben Sie schon einmal von einem Tintenfischpilz gehört? Falls nicht: Sollten Sie im Wald auf diese Pilzart stoßen, werden Sie den Exoten sofort zuordnen können. Die Tentakeln des ungenießbaren Sporengewächses wecken unweigerlich Assoziationen zu dem Meeresbewohner.

Exotische Pilzart: Tentakeln im Wald

Das Wachstum des Tintenfischpilzes mutet etwas unheimlich an: Am Anfang steht ein weißgraues sogenanntes Hexenei auf dem Waldboden. Das Gebilde mit elastischer Hülle reißt irgendwann auf und innerhalb weniger Stunden breiten sich zwischen vier und sechs Tentakeln über dem Waldboden aus. Anfangs sind diese weiß, färben sich nach kurzer Zeit aber tiefrot. Was ein wenig an Science-Fiction erinnert, ist nichts weiter als eine harmlose Pilzart, die von der Südhalbkugel eingeschleppt wurde.

Fortpflanzung mithilfe von Sporenmasse

Die exotische Pilzart trägt nach dem "Schlüpfen" aus dem Hexenei eine olivgrüne Sporenmasse auf seinen Tentakeln. Sie erinnern an Saugnäpfe, weshalb der Tintenfischpilz seinen Namen trägt. Der Geruch des Exoten erinnert an Aas und lockt Fliegen und andere Insekten an. Diese saugen die Sporenmasse auf und verbreiten sie mit ihrem Kot. Gehindert an seiner Ausbreitung wird der Tintenfischpilz oftmals durch Schnecken, die sich an der Pilzart gütlich tun, noch ehe die Sporen gereift sind.

Verbreitung des Tintenfischpilzes

Der Tintenfischpilz ist in Deutschland nicht heimisch. Er soll vor rund 100 Jahren aus Neuseeland und Australien nach Europa gekommen sein. Sporen des Pilzes haben nach Expertenmeinungen die weite Reise in der Wolle von importierten Schafen überlebt. Erste Funde gab es 1914 in den Vogesen in Frankreich. In Deutschland wurde die wundersame Pilzart erstmals 1938 im Schwarzwald entdeckt.

Wie Sie den Tintenfischpilz erkennen

Wegen seiner markanten Merkmale ist ein Tintenfischpilz sehr leicht zu erkennen. Zum Verzehr ist der Exot jedoch nicht geeignet, denn er ist ungenießbar. Sein unangenehmer Geruch schreckt wahrscheinlich ohnehin selbst hartgesottene Pilzsammler ab. Giftig ist die exotische Pilzart allerdings nicht.

Dennoch bietet der Tintenfischpilz einen faszinierenden Anblick, wenn man ihn im Wald entdeckt. Das passiert trotz seiner zunehmenden Verbreitung bisher nicht all zu häufig. Zwar wurde die Pilzart bereits in verschiedenen Regionen Deutschlands entdeckt, von einer flächendeckenden Verbreitung lässt sich allerdings nicht sprechen. Am ehesten finden Pilzsammler den exotischen Tintenfischpilz in Gegenden mit nährstoffreichen Böden. Bevorzugt wäscht er an Wegen oder Wiesen in Laubwäldern. Sie können ganze Gruppen der Pilzart vorfinden, aber auch Einzelgänger sind möglich.

Der Tintenfischpilz ist zwar nicht genießbar, dafür können Sie ihn aber praktisch auch nicht mit giftigen Verwandten verwechseln. Das sieht bei anderen Pilzen anders aus. Aus diesem Grund sollten Sie alle geernteten Speisepilze vor dem Verzehr von einem Pilzsachverständigen aus Ihrer Region darauf prüfen lassen, ob diese auch wirklich essbar sind. Zudem gibt es in den Bundesländern verschiedene Vorgaben, was die Höchstmengen beim Pilzesammeln betrifft. Erkundigen Sie sich hierzu unbedingt im Voraus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AustralienDeutschlandNeuseeland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website