Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Grüne Bohnen einfrieren: Einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung

Gemüsevorrat anlegen  

Bohnen einfrieren: Roh oder blanchiert ins Gefrierfach?

14.10.2020, 16:09 Uhr | dd, t-online, ron

Grüne Bohnen einfrieren: Einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung. Grüne Bohnen: Richtig eingefroren sorgen sie für monatelangen Bohnengenuss. (Quelle: imago images/agefotostock)

Grüne Bohnen: Richtig eingefroren sorgen sie für monatelangen Bohnengenuss. (Quelle: agefotostock/imago images)

Um auch im Winter etwas von im Sommer geernteten Bohnen zu haben, sollten Sie diese einfrieren. Damit Geschmack, Aroma und Farbe weitgehend erhalten bleiben, sind folgende Tipps zu beachten.

Gemüse ist gesund, schmeckt lecker und bereichert den Speiseplan. Doch bei falscher Lagerung von beispielsweise grünen Bohnen im Gefrierfach gehen Vitamine und Spurenelemente verloren.

Bohnen einfrieren: So bereiten Sie das Gemüse vor

Deshalb sollten Sie Bohnen nicht einfach in einer Tüte in die Kühltruhe stecken, sondern die grünen Stangen richtig für die Lagerung vorbereiten. Gehen Sie am besten nach dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung vor:

  1. Waschen Sie die Stangenbohnen zunächst unter fließendem Wasser.
  2. Schneiden Sie mit einem kleinen Gemüsemesser die Enden ab.
  3. Ziehen Sie bei Gemüsebohnen den unzerkaubaren Pflanzenfaden in der Fruchthülse ab.
  4. Schneiden Sie etwaige verdorbene Stellen aus den Bohnen heraus.
  5. Zerkleinern Sie lange Bohnen in essbare Stücke. Kürzere Exemplare können ganz bleiben.

Wichtig: Verarbeiten beziehungsweise frieren Sie die Bohnen am besten noch an dem Tag ein, an dem sie geerntet oder gekauft wurden.

Bohnen einfrieren: Roh oder blanchiert ins Gefrierfach?

Damit die frische Farbe der grünen Bohnen nach dem Auftauen erhalten bleibt, sollten Sie das Gemüse vor dem Einfrieren einige Minuten blanchieren.

Info
Unter Blanchieren versteht man das kurzzeitige Garen von Gemüse in kochender Flüssigkeit (Salzwasser, Gemüsebrühe) bei hoher Temperatur. Danach schreckt man das Gemüse kurz mit kaltem Wasser (am besten Eiswasser) ab.

Durch die starke Hitzeeinwirkung werden bestimmte pflanzeneigene Enzyme zerstört, die während des Gefrierens Farbverlust, Geschmacksveränderung und den Abbau wertvoller Inhaltsstoffe bewirken können. Außerdem verringern Sie durch das Blanchieren der Bohnen die Keimbelastung.

Bohnen blanchieren: So machen Sie es richtig

Für das Blanchieren brauchen Sie einen Topf, Wasser und ein wenig Salz. Stellen Sie zudem eine Schüssel mit kaltem Wasser und Eiswürfeln bereit. Gehen Sie jetzt folgendermaßen vor:

  1. Bringen Sie eine ausreichende Menge Wasser mit Salz im Topf zum Kochen.
  2. Geben Sie die vorbereiteten Bohnen in das sprudelnde Wasser.
  3. Kochen Sie diese für drei bis vier Minuten bei geöffnetem Deckel.
  4. Achten Sie darauf, die Bohnen nicht vollständig zu garen, damit sie ihren Biss behalten.
  5. Holen Sie das Gemüse mit einem Schaumlöffel heraus.
  6. Geben Sie die grünen Bohnen zum Abschrecken in das kalte Wasser.

Lassen Sie die erkalteten Bohnen abtropfen oder tupfen Sie sie mit einem Küchenpapier trocken. Das verhindert, dass sich beim Gefrieren Kristalle bilden. Füllen Sie den Gefrierbeutel mit der gewünschten Menge an Bohnen und frieren sie sofort ein.

Grüne Bohnen einfrieren: So bleibt das Gemüse frisch und gesund. (Quelle: imago images/Panthermedia)Grüne Bohnen einfrieren: So bleibt das Gemüse frisch und gesund. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Extra-Tipp: Bohnenkraut mit einfrieren

Hacken Sie etwas aromatisches, frisches Bohnenkraut und geben Sie kleinere Mengen davon zu den blanchierten Bohnen. Und wenn Sie gerade dabei sind: Auch frisches Bohnenkraut lässt sich einfach und schnell einfrieren. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Stecken Sie ganze Zweige des Küchenkrauts luftdicht in größere Dosen oder Gefrierbeutel und legen Sie diese ins Gefrierfach.
  • Oder Sie streifen nur die Blätter von den Bohnenkraut-Zweigen ab und frieren diese ebenso luftdicht in Behältnisse ein.

Kräuterwürfel
Sie gelten als praktisch beim Kochen: Kräuterwürfel mit Bohnenkraut. Dazu füllen Sie Blätter zusammen mit etwas Wasser in einen Eiswürfelbehälter und stellen diesen in den Gefrierschrank. Fertig!

Übrigens, luftdicht eingefrorenes Bohnenkraut lässt sich etwa drei bis vier Monate ohne Aromaverlust im Gefrierfach aufbewahren.

Bohnen garen: Das ist zu beachten

Wenn Ihnen das Blanchieren mit Eiswürfeln zu aufwändig ist, garen Sie Ihre Ernte vor dem Einfrieren einfach durch. Gleiches gilt für Bohnen für Salate. Die Vorgehensweise ist dieselbe wie beim Blanchieren. Allerdings benötigen Sie eine längere Kochzeit. Diese ist abhängig von der Art der Bohnen, der Größe und der Menge.

Wichtig: Die Garzeit beträgt etwa fünf bis acht Minuten.

Machen Sie während des Kochvorgangs Garproben, damit die Bohnen nicht zu weich werden. Geben Sie die durchgegarten Bohnen nach dem Abspülen in Gefrierbeutel oder -schachteln und frieren die Vorräte sofort ein.

Gemüsepfanne: Neben Broccoli, Möhren gehören auch grüne Bohnen dazu. (Quelle: imago images/YAY Images)Gemüsepfanne: Neben Broccoli, Möhren gehören auch grüne Bohnen dazu. (Quelle: YAY Images/imago images)

Bohnen roh einfrieren: Vor dem Auftauen durchgaren

Sie haben wenig Zeit für das Einfrieren der Bohnen? Dann bereiten Sie das Gemüse wie oben beschrieben vor und frieren es roh ein. Vor dem Auftauen beziehungsweise Verzehr muss die Kühlware aber durchgegart werden.



Denn Bohnen enthalten für den Menschen schädliche Stoffe, die erst beim Kochen zerstört werden. Roh eingefrorene Bohnen werden nach dem Auftauen weicher als blanchierte Bohnen und verlieren ihre kräftige Farbe.

Tiefgefrorene Bohnen: Wie lange sind sie haltbar?

Grüne Gartenbohnen sind gefroren etwa neun Monate haltbar, wenn die Temperatur konstant minus 18 Grad Celsius beträgt. Vermerken Sie auf dem Gefrierbeutel das Datum, an dem Sie das Gemüse tiefgefroren haben, um nicht den Überblick zu verlieren. Die gefrorenen Bohnen können später ohne Auftauen direkt in Wasser gekocht oder gedünstet werden.

Rezept: Kartoffelsalat mit grünen Bohnen

Kartoffelsalat geht immer. Diesmal wird der Klassiker mit grünen Bohnen zubereitet – entweder frisch geerntet oder selbst eingefroren aus dem Tiefkühlfach. Hier finden Sie das Rezept für 300 Gramm grüne Bohnen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Mein schöner Garten: "Bohnenkraut aufbewahren: Einfach einfrieren!"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal