Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Nüsse >

Paranuss: Herkunft und Verwendung der Brasilnuss

Köstliche Nuss aus Südamerika  

Paranuss: Herkunft und Verwendung der Brasilnuss

16.07.2018, 10:16 Uhr | uc (CF)

Paranuss: Herkunft und Verwendung der Brasilnuss. Paranüsse verdanken ihren Namen ihrem Herkunftsland Pará. (Quelle: Getty Images/Amarita)

Paranüsse verdanken ihren Namen ihrem Herkunftsland Pará. (Quelle: Amarita/Getty Images)

Die Paranuss, unter anderem auch brasilianische Nuss genannt, verdankt ihren Namen ihrem Herkunftsstaat Pará. Sie besticht durch ihre harte und holzige Schale genauso, wie durch ihren köstlichen Geschmack.

Paranuss: Hier wächst sie eigentlich

In ihrem heimischen Habitat wächst die brasilianische Nuss an einem bis zu 50 Meter hohen Paranussbaum. Im 17. Jahrhundert wurde die Frucht des Baumes, die Paranuss, von Niederländern über den Seeweg nach Europa importiert. Wie viele andere Nüsse auch wird die Paranuss vor allem zur Weihnachtszeit gern verzehrt, dabei ist die primäre Erntezeit von Januar bis Februar. Dennoch gibt es die brasilianische Nuss das gesamte Jahr über hierzulande zu kaufen.

Im Vergleich zu anderen Nüssen ist die Paranuss relativ schwer, was an ihrer massiven Schale liegt. Wenn Sie die Nuss samt Schale kaufen, sollten Sie bedenken, dass von dem gekauften Gewicht am Ende nur noch die Hälfte an reiner Nuss übrig bleibt.

Die brasilianische Nuss richtig lagern

Die brasilianische Nuss verträgt keine Wärme und Feuchtigkeit. Sie sollten die noch in ihrer Schale befindlichen Paranuss folglich unbedingt an einem kühlen und trockenen Ort aufbewahren – einer Speisekammer zum Beispiel.

Eine geöffnete Tüte mit geschälten Nüssen sollte hingegen so schnell wie möglich verzehrt werden, da Paranüsse sonst anfangen, ranzig zu schmecken. Schalenlose Nüsse sollten Sie zudem im Kühlschrank aufbewahren. Bei richtiger Lagerung hält sich die Paranuss problemlos zwischen zwei und drei Monaten.

Gerichte mit der Nuss zubereiten

Die Verwendung der köstlichen Nuss mit brasilianischen Wurzeln ist schier unendlich. Ob für Amaretti, Kaffee-Karamell-Kuchen, Hefeschnecken oder einfach pur zum Verzehr – die Paranuss passt zu vielen Gerichten, egal ob eher herzhaft oder süß. Selbst in Pesto macht die gesunde Nuss eine gute Figur.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe