Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Wilke Wurstwaren: Bundesbehörde räumt Fehler im Wurstskandal ein

Rückruf kam zu spät  

Behörde gesteht Fehler im Fall Wilke Wurstwaren ein

15.11.2019, 14:39 Uhr | t-online.de , sms

Wilke Wurstwaren: Bundesbehörde räumt Fehler im Wurstskandal ein. Zaun vor dem Logo des Wurstherstellers Wilke: Foodwatch wirft den hessischen Behörden zu spätes Eingreifen vor. (Quelle: dpa/Uwe Zucchi)

Zaun vor dem Logo des Wurstherstellers Wilke: Foodwatch wirft den hessischen Behörden zu spätes Eingreifen vor. (Quelle: Uwe Zucchi/dpa)

25 Menschen sollen mittlerweile in Folge von Listeriose gestorben sein. Im Listerienskandal um den Wursthersteller Wilke hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) jetzt Fehler eingeräumt.

Anfang Oktober wurde der Betrieb des Wurstherstellers Wilke Wurstwaren aus Hessen wegen mit Listerien verunreinigter Wurst geschlossen. Schon damals erhob die Verbraucherschutzorganisation Footwatch schwere Vorwürfe gegen die zuständigen Behörden. Jetzt gesteht das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit erstmals Fehler ein.

Rückruf kam erst mit zwei Tagen Verzögerung

Demnach wurde die – potenziell lebenswichtige – Information über den Rückruf sämtlicher Wilke-Produkte erst mit zwei Tagen Verzögerung über den E-Mail-Presseverteiler verbreitet. "Beim Versand der E-Mails kam es zu unerwarteten technischen Problemen", schreibt die Bundesbehörde an Foodwatch. "Wir bedauern dies sehr."

Das BVL ist der technische Betreiber der gemeinsamen Bund-Länder-Internetplattform lebensmittelwarnung.de. Die hessischen Behörden hatten erste Informationen über den Wilke-Rückruf am späten Nachmittag des 2. Oktober auf der Plattform veröffentlicht. Normalerweise wird gleichzeitig eine E-Mail über den Presseverteiler versandt. Beim Wilke-Rückruf geschah dies erst am 4. Oktober. Die "Behebung" der technischen Probleme habe "leider den genannten Zeitraum beansprucht", so das BVL. 

Aufwendige Warenstromanalyse wurde durchgeführt

In dem Schreiben des BVL an foodwatch vom 14. November wird auch eine weitere Schwachstelle bei der Lebensmittelsicherheit offenbart. So hatte das BVL nach Hinweisen des Robert Koch-Instituts bezüglich einer Häufung von Listeriose-Erkrankungen eine aufwendige "Warenstromanalyse" durchgeführt. Von einigen Erkrankten war bekannt, dass sie sich vor ihrer Infektion stationär in Gesundheitseinrichtungen aufhielten – das BVL verantwortete die Ermittlung der an der Lebensmittelversorgung an diesen Einrichtungen beteiligten Firmen.

Auf diesem Weg kam der Verdacht auf, dass der Listeriose-Ausbruch mit dem Wursthersteller Wilke zusammenhängt, dessen Produkte in den Einrichtungen ausgegeben wurden. Die Recherche dauerte jedoch rund drei Monate, von Mai 2019 bis zum 12. August 2019. 

Unzählige Ämter waren auf diesem Weg an der Recherche beteiligt. "Das BVL besitzt in diesem Fall keine Befugnisse. Die Mitarbeit der Bundesländer an der Warenstromanalyse erfolgte auf freiwilliger Basis", heißt es vom BVL.

"Wertvolle Zeit ist verloren gegangen"

Der Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker zieht deshalb eine traurige Bilanz: "Durch die ineffiziente Struktur der Lebensmittelüberwachung mit einem Kompetenz-Wirrwarr aus unnötig vielen beteiligten Behörden ist wertvolle Zeit verloren gegangen, in der die Firma Wilke weiterhin ihre Produkte ausliefern konnte." Die Verbraucherorganisation forderte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner auf, gemeinsam mit den Ländern eine Stärkung der Kompetenzen für das BVL zu vereinbaren.


Es dürfe nicht sein, dass gesundheitsrelevante Recherchen länger als nötig dauern. Zudem fordert die Organisation, das Portal lebensmittelwarnung.de mit nötigen Mitteln auszustatten, damit es auf dem heutigen Stand der Technik sei. Beispielsweise solle es einen E-Mail-Newsletter für die Öffentlichkeit geben. "Es ist fatal, wie die Bundesministerin und ihre Länderkollegen mit gesundheitsrelevanten Warnungen umgehen", so Rücker.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal