Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Kohlmeise - bekannt in Stadt und Land

Größte Meise in Deutschland  

Kohlmeise: Bekannt in Stadt und Land

01.08.2014, 15:32 Uhr | jb (CF), ar

Kohlmeise - bekannt in Stadt und Land. Kohlmeisen erkennen Sie an dem schwarzen Streifen am Bauch (Quelle: imago images/blickwinkel)

Kohlmeisen erkennen Sie an dem schwarzen Streifen am Bauch (Quelle: blickwinkel/imago images)

Leuchtend gelbes Federkleid, ein schwarzer Streifen in der Mitte: So ist die Kohlmeise in der Stadt und auf dem Land bekannt. Die Wangen des Vogels sind strahlend weiß und auch sein charakteristischer Gesang hilft beim Erkennen.

Lebensraum und Lebenserwartung

Die Kohlmeise ist sehr anpassungsfähig. Die Meisenart ist im ganzen europäischen Raum zuhause. Laut der Onlineausgabe von "Ein Herz für Tiere" trifft man den Vogel sogar in Nordwestafrika, Marokko aber auch in Asien an. Wie ihr kleinerer Verwandter, die Blaumeise, sind Kohlmeisen ebenfalls in Laub- und Mischwäldern, Parks und Gärten wohnhaft. In der freien Natur beträgt die Lebenserwartung von Kohlmeisen zwei bis drei Jahre.

Nahrung: Raupen und mehr

Raupen gehören zur bevorzugten Nahrung der Kohlmeise. Auch die Jungen bekommen von ihren Eltern vor allem Raupen als Mahlzeit, allerdings stehen auch Blattläuse und Spinnen auf dem Speiseplan. Wenn Sie einen Garten Ihr Eigen nennen, können Sie vielleicht auch die eine oder andere Kohlmeise beobachten.

Jedoch nur dann, wenn Ihr Garten nicht ausschließlich aus englischem Rasen besteht. Denn nur in einem etwas „wilderen“ Stück mit Kräutern und anderen Gewächsen findet die Kohlmeise ausreichend Nahrung.

Außer in Gärten ist der Vogel in der Stadt auch in Parks weit verbreitet. Sein eigentliches Revier liegt aber etwas außerhalb der Stadt. Im Wald findet die Kohlmeise geradezu ideale Bedingungen und ein breites Nahrungsangebot vor.

Kohlmeise im Winter füttern

Wenn der Winter kommt, wird die Nahrung für die Kohlmeise knapp. Notgedrungen verwandelt sich der kleine Vogel dann in einen Vegetarier, um zu überleben. Im Winter ernähren sich Kohlmeisen meist von ölhaltigen Samen und Nüssen. Wer in der Stadt wohnt, kann die Kohlmeise während des Winters unterstützen.

Das Angebot an Futterstellen nimmt sie gerne an. Insbesondere Meisenknödel haben es der Kohlmeise angetan. Sie pickt sich am liebsten Nüsse und Sonnenblumenkerne heraus. Was dann folgt, ist ein sehenswertes Schauspiel: Die Kohlmeise nutzt ihre Zehen, um die Körner festzuhalten. Mit dem Schnabel hackt sie sie anschließend auf, um an das Innere zu gelangen.

Die Kohlmeise gilt nicht als übermäßig scheu. Sie haben daher auch als Gartenbesitzer in der Stadt gute Chancen, die Tiere aus der Nähe zu beobachten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal