Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Katzen: Verhaltensprobleme lassen sich durchaus therapieren

Seelischer Stress  

Verhaltensprobleme bei Katzen lassen sich therapieren

14.11.2013, 07:21 Uhr | dpa

Katzen: Verhaltensprobleme lassen sich durchaus therapieren. Unsauber: Auch Katzen können unter seelischem Stress leiden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auch Katzen können unter seelischem Stress leiden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn die Katze unsauber wird oder ständig den Schwanz anknabbert, hat das in der Regel keine körperlichen Ursachen. Meist leidet das Tier unter seelischem Stress. Je früher die Therapie beginnt, desto schneller und besser bekommen Halter das Problem in den Griff. 

Schwanzknabbern ist eine Verhaltensstörung

Es gibt einen Unterschied zwischen Verhaltensstörungen und Verhaltensproblemen. Zu der ersten Kategorie gehören laut Birga Dexel, Katzentherapeutin in Berlin, zum Beispiel das ständige Jagen des Schwanzes, oder das Knabbern und Lutschen daran. Das kann zu Entzündungen und Schäden führen, so dass ein Teil des Schwanzes schlimmstenfalls amputiert werden muss. 

Viele Katzen werden zu früh von der Mutter getrennt

Ursache ist oft, dass die Katze zu früh von ihrer Mutter getrennt wurde. Meist werden Katzen im Alter von etwa acht Wochen von der Mutter weggenommen. "Frühestens mit 12 Wochen sind sie alt genug, besser sind 16 Wochen", sagt Dexel. Wenn die Katzenbabys zu früh ohne Mutter auskommen sollen, könnte ein einziger Stressauslöser rasch zu Problemen führen.

Bei Fellkrankheiten zum Tierarzt gehen

Ein Hinweis auf Stress ist die sogenannte Feline Selbstinduzierte Alopezie (FSA): Die Mieze leckt sich das Fell so stark, dass nur noch die Haut zu sehen ist und diese sich sogar entzündet. "Häufig betroffen sind der Rücken, der Bauch und die Innenseiten der Hinterbeine", sagt Barbara Schöning, Vorsitzende der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie in Hamburg. 
Allerdings können hinter kahlen Stellen auch schlichtweg Parasiten oder eine Allergie dahinter stecken. Daher sollten Katzenhalter ihr Tier vom Tierarzt untersuchen lassen, sobald ein merkwürdiges Verhalten auffällt. 

Auf auffälliges Verhalten achten

Ein problematisches Verhalten kommt nie von ungefähr. Oft sind es mehrere Faktoren, die bei der Katze für Stress sorgen. Möglicherweise langweilt sich das Tier und will Aufmerksamkeit, oder es hat zu wenig Rückzugsorte, zu wenig Futter oder eine zu kleine Toilette. 

Auch Katzen sind eifersüchtig

Veränderungen mögen Katzen nicht gern, sie sind Gewohnheitstiere. So können ein Umzug, Besuch, Urlaub der Besitzer, ein neuer Partner oder die Geburt eines Babys den Vierbeiner aus der Bahn werfen. "Eifersucht ist ein großes Thema bei Katzen", sagt Dexel.

Unsaubere Katzen nicht bestrafen

All dies kann dazu führen, dass sich die Katze unwohl und verunsichert fühlt und darauf reagiert. Am häufigsten wird das Tier unsauber, uriniert neben das Katzenklo, in Schuhe oder Kissen. "Die Menschen sind oft hilflos, verstehen das nicht und handeln dann aus Unwissen falsch", so Dexel. Mancher Halter schüttelt sein Tier oder zieht die Katze mit der Nase durch die Urinpfütze. 
"Das soll als pädagogische Maßnahme helfen, macht aber alles nur noch schlimmer", glaubt die Katzentherapeutin. Das Tier ist noch verunsicherter und verängstigt, was die Probleme nur vergrößert. 

Mobbing kann ein Problem sein

Wenn mehrere Tiere in einem Haushalt leben, kann das Problem auch Mobbing sein. Die Menschen bemerken es oft erst, wenn eine Katze unsauber oder aggressiv wird. Tierverhaltenstherapeuten stellen dann häufig fest, dass sich die Tiere nicht ausstehen können. Sie besuchen Mensch und Katze zu Hause und schauen sich die Lebensumstände an. "Der Blick von außen hilft, denn ich sehe Dinge, die der Halter nicht sieht", erklärt Bernauer-Münz. 

Mehr Aufmerksamkeit kann helfen

Bei einem Baby oder einem neuen Partner als Ursache kann manches Mal schon mehr Aufmerksamkeit für die Katze helfen. Grundsätzlich gilt: "Je schneller man eingreift, desto besser und rascher kann ein Problemverhalten therapiert werden", sagt Bernauer-Münz. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe