Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

1. Mai in Coronavirus-Zeiten: Das ist jetzt am Tag der Arbeit am verboten

1. Mai 2021  

In Corona-Krise: Kein Tag der Arbeit wie jeder andere

01.05.2021, 07:20 Uhr | Sarah Emminghaus, Sabine Dobel, dpa, AFP, t-online, ron

Tag der Arbeit: Darum ist der Erste Mai ein Feiertag

Weltweit ist der Erste Mai in vielen Ländern ein offizieller Feiertag. Vom "Tag der Arbeit" bis zum "Maifeiertag" – der Erste Mai hat viele Namen und eine vielschichtige Historie.

Tag der Arbeit: Diese Geschichte steckt hinter dem Feiertag am Ersten Mai. (Quelle: t-online)


Erster Mai, worum ging es da noch gleich? Für bessere Arbeitsbedingungen auf Demos kämpfen? Aber die sind doch wegen Corona ohnehin abgesagt, oder? Wir klären über den etwas anderen "Tag der Arbeit" 2021 auf.

Der 1. Mai ist in allen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag – heißt aber nicht überall gleich. So feiert Nordrhein-Westfalen den 1. Mai offiziell als "Tag des Bekenntnisses zu Freiheit und Frieden, sozialer Gerechtigkeit, Völkerversöhnung und Menschenwürde". Die meisten der 16 deutschen Bundesländer begehen den Feiertag aber einfach nur als "1. Mai".

Am "Tag der Arbeit" wird nicht gearbeitet

Der Name "Tag der Arbeit" für den 1. Mai täuscht zunächst einmal, weil für die meisten Arbeitnehmer dieser Tag ein arbeitsfreier und eben kein Arbeitstag ist. Die Bezeichnung geht vielmehr auf die Geschichte dieses Datums zurück: Der "Tag der Arbeit" hat seinen Ursprung in der US-amerikanischen Arbeiterbewegung.

Am 1. Mai 1886 fanden organisierte Protestaktionen von Arbeitern in den USA statt. So wurde zum Beispiel für einen Acht-Stunden-Tag demonstriert. Normal waren neun bis 14 Stunden täglich. Arbeiter und Verbände rund um den Globus schlossen sich den Forderungen an. Obwohl von US-Seite zunächst nicht geplant war, die Aktionen jährlich zu wiederholen, hielten die europäischen Arbeiter am 1. Mai fest.

Maifeiertage: Überblick bis 2024

Anders als die sogenannten beweglichen Feiertage, wie Ostern, Christi Himmelfahrt oder Pfingsten, die jährlich nicht immer am selben Tag begangen werden, ist der 1. Mai ein fester Feiertag. Die meisten Arbeitnehmer haben arbeitsfrei und die Kinder müssen nicht in die Kita oder Schule.

Der "Tag der Arbeit" fällt 2021 allerdings auf einen Samstag, an dem die meisten Deutschen ohnehin nicht arbeiten müssen. Und auch im kommenden Jahr 2022 fällt ein zusätzlicher arbeitsfreier Tag weg, weil der 1. Mai auf einen Sonntag fällt. Hier ist ein Überblick bis zum Jahr 2024:

DatumWochentagZusatzinfo
1. Mai 2021SamstagArbeitnehmer, die regelmäßig am Samstag einen freien Tag haben, gehen leer aus.
1. Mai 2022SonntagArbeitnehmer, die regelmäßig am Sonntag einen freien Tag haben, gehen leer aus.
1. Mai 2023MontagDie meisten Arbeitnehmer haben arbeitsfrei.
1. Mai 2024Mittwoch2024 ist Schaltjahr, deshalb fällt der 1. Mai nicht auf den Dienstag.

Wie wird der 1. Mai 2021 gefeiert?

Am "Tag der Arbeit" fanden bislang immer Demonstrationen und Kundgebungen auf Straßen und Plätzen in Deutschland statt. Diese organisierte in der Vergangenheit zum Beispiel der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). 

Aufgrund der Corona-Krise hat der DGB in diesem Jahr – wie schon 2020 – angekündigt, keine Demos abzuhalten. Und das erst zum zweiten Mal seit seiner Gründung im Jahr 1949. In Zeiten von Corona bedeutet das für die Gewerkschaften: digital, kreativ aber mit Abstand.

Gefordert wird trotzdem, zum Beispiel in einem Livestream am 1. Mai um 14 Uhr. Das diesjährige Motto heißt: "Solidarität ist Zukunft". Geplant sind unter anderem Musik-Acts und politische Talks. Ein Thema ist die Gleichstellung in Corona-Zeiten. Mit dabei: Magdalena Rodl, Digital-Chefin bei Microsoft Deutschland. Lesen Sie hier, welche persönlichen Erfahrungen sie dazu gesammelt hat.

Magdalena Rogl: Ohne Abitur in den Weltkonzern. (Quelle: Thomas Dashuber)Magdalena Rogl: Ohne Abitur in den Weltkonzern. (Quelle: Thomas Dashuber)

Ein Feiertag wie der 1. Mai war in der Vergangenheit auch eine gute Gelegenheit, etwas gemeinsam zu unternehmen – entweder mit der Familie oder mit Freunden. Doch alle Städte haben Events, wie Straßenfeste, Partys und Konzerte wegen der Corona-Krise abgesagt. Eines der deutschlandweit bekanntesten Straßenfeste war das "Myfest" in Berlin-Kreuzberg. 2021 findet es wie schon 2020 nicht statt.

1. Mai in Berlin: Auf dem "Myfest" 2017 feierten Besucher im Görlitzer Park. (Quelle: t-online/Annemarie Munimus)1. Mai in Berlin: Auf dem "Myfest" 2017 feierten Besucher im Görlitzer Park. (Quelle: Annemarie Munimus/t-online)

Das "Myfest" wurde 2003 vor allem ins Leben gerufen, um den Krawallen und gewalttätigen Ausschreitungen im Stadtbezirk Kreuzberg etwas entgegenzusetzen. Jahrzehntelang brannte am Maifeiertag in den Kiezen um das Kottbusser Tor, den Heinrichplatz und die Oranienstraße die Luft. Der zunehmend friedlichere Verlauf der Kreuzberger Maifeiern in den vergangenen Jahren wird von Polizei, Politik und Anwohnern in erster Linie dem "Myfest" zugeschrieben. Partyalarm statt Randale!

Berlin am Maifeiertag: Proteste geplant

Trotz Corona-Pandemie wird der Protest der linken Szene aber dort nicht abgesagt. Im Gegenteil: Die Polizei erwartet zu einer linksradikalen Demonstration am 1. Mai in Berlin-Kreuzberg bis zu 10.000 Teilnehmer. Die Demo soll um 18 Uhr vom Hermannplatz in Neukölln zum Oranienplatz in Kreuzberg ziehen.

Wie Innensenator Andreas Geisel (SPD) dem "Tagesspiegel" sagte, liegen der Polizei bislang 22 Anmeldungen für Demonstrationen aus verschiedenen politischen Lagern und weitere Veranstaltungen vor. Die Zahl könne aber noch steigen, da womöglich "Demonstrationen aus dem Bereich der Corona-Leugner" hinzukommen. Eine soll bereits angemeldet sein.

Was passiert mit den Maibaumfesten?

Das traditionsreiche Maibaumaufstellen fällt in diesem Jahr erneut aus – Corona macht die traditionsreichen Feiern in Bayern, aber auch in anderen Bundesländern unmöglich. Doch manche Brauchtumsvereine haben sich etwas einfallen lassen – etwa den Maibaum-Bonsai aus Gilching im Landkreis Starnberg.

Mini-Maibaum für Selbstbastler: Der Satz wird im Karton für 15 Euro angeboten. (Quelle: dpa/Peter Kneffel)Mini-Maibaum für Selbstbastler: Der Satz wird im Karton für 15 Euro angeboten. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

33 Zentimeter hoch, mit originalen Zunftzeichen und Ortswappen, hat der Verein "Guichinger Brauchtum" die Mini-Version des örtlichen Maibaums als Bastel-Paket für eine Maifeier "dahoam" aufgelegt. Der Maibaum-Bonsai hat fast genau den Maßstab 1:100 – der echte Gilchinger Maibaum misst 30 Meter. Die ersten 100 Stück, hergestellt in Eigenarbeit aus Baumarkt-Material, waren binnen vier Tagen vergriffen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal