Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben >

Warum heute alles Pink ist

...

Wahrzeichen in Deutschland  

Warum heute alles Pink ist

11.10.2017, 11:14 Uhr | Carola Große, Anne-Béatrice Clasmann, dpa

Warum heute alles Pink ist. Welt-Mädchentag: Wahrzeichen erstrahlen in Pink (Quelle: dpa/Maja Hitij)

In Pink leuchtet zum Welt-Mädchentag am 11.10.2013 das angestrahlte Portal der Michaelis Kirche (Michel) in Hamburg. Auch heute werden wieder Wahrzeichen in fast 30 deutschen Städten angestrahlt. (Quelle: Maja Hitij/dpa)

Mädchen werden in weiten Teilen der Welt immer noch benachteiligt. Um ein Zeichen zu setzen, leuchten am Abend bekannte Gebäude in etwa 30 deutschen Städten in Pink.

Ob Funkturm in Berlin, Sankt-Petri-Kirche in Hamburg, Karlstor in München oder Holstentor in Lübeck: Zum Welt-Mädchentag erstrahlen an diesem Mittwoch in rund 30 deutschen Städten bekannte Gebäude und Wahrzeichen in Pink.

Warum gibt es einen Welt-Mädchentag?

Mit der Aktion am Abend möchte das Kinderhilfswerk Plan International auf fehlende Gleichberechtigung weltweit aufmerksam machen. "Das ist ein starkes Signal für die Bildung und Gleichberechtigung von Mädchen und jungen Frauen auf dieser Welt", sagt Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger. "Wir freuen uns sehr, dass wir mit dieser Beleuchtungsaktion zum Welt-Mädchentag auf eine solch große Resonanz stoßen und dass so viele Städte und Gemeinden zusammen mit uns ein Zeichen für die Stärkung von Mädchen setzen."

In vielen Ländern werden Kinder, vor allem Mädchen, rechtlich benachteiligt. Um darauf hinzuweisen, haben die Vereinten Nationen den 11. Oktober zum Welt-Mädchentag erklärt. Der von Plan International initiierte Aktionstag wurde erstmals 2012 begangen.

Warum ausgerechnet Pink?

Das Kinderhilfswerk ist der Auffassung, die Klischeefarbe Pink neu besetzt zu haben. Das kräftige Pink habe eine starke Signalkraft und vermittele Lebensfreude und Zuversicht – "genau das, was benachteiligte Mädchen und junge Frauen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen".

Nicht nur Armut verhindert Schulbildung für Mädchen

Noch immer ist es für Mädchen in vielen Ländern schwierig oder unmöglich, eine Schulbildung zu erhalten. Sehr stark benachteiligt sind Mädchen in Sachen Bildung demnach auch in der Zentralafrikanischen Republik, im Niger, in Afghanistan und im Tschad. In Mali haben den Angaben zufolge nur 38 Prozent aller Mädchen einen Grundschulabschluss. In Burkina Faso schließt nur ein Prozent der Mädchen die Oberschule ab.

Wie hoch der Anteil der Mädchen in den Schulen ist, hängt nach Angaben von One nicht nur davon ab, wie arm ein Land ist. Ein weiterer Grund sind schlechte staatliche Rahmenbedingungen. So gibt etwa die Regierung des Südsudans nur 2,6 Prozent des Haushalts für Bildung aus.

Doch auch Äthiopien – ein Land das mehr als 20 Prozent seiner staatlichen Einnahmen in Bildung investiert - gehört zu den zehn Staaten, in denen es für Mädchen in puncto Bildung besonders schlecht läuft. Ein Grund: In Äthiopien heiraten zwei von fünf Mädchen vor ihrem 18. Lebensjahr, fast jedes Fünfte sogar vor dem 15. Geburtstag.

Im Februar 2018 findet im Senegal eine Finanzierungskonferenz der Globalen Partnerschaft für Bildung (GPE) statt. Die GPE unterstützt Entwicklungsländer dabei, ihre Bildungspolitik zu planen und mobilisiert Mittel von Gebern weltweit, um diese Pläne umzusetzen. Die Bundesregierung hat seit 2008 rund 68 Millionen Euro für die GPE zur Verfügung gestellt.

Mit einer beeindruckenden Lichtaktion machten wir gestern zum Welt-Mädchentag 2016 auf die schwierige Situation von Mädchen und jungen Frauen weltweit aufmerksam: In rund 20 Städten in ganz Deutschland leuchteten wieder bekannte Gebäude und Wahrzeichen in einem kräftigen Pink. #Pink4GenderEquality 💗😁🎉 #Weltmädchentag #internationaldayofthegirl #planinternational#planinternationalgermany #planinternationaldeutschland#tuesday #throwback #hamburg #instagood #potd #becauseiamagirl #girlsrights #mädchenrechte#biaag #wgd2016 #SDGs #educationforgirls #idg2016#BildungfürMädchen #earlymarriage #jointhemovement#mädchenbericht #petition #education #pinkification

A post shared by Plan International Deutschland (@planinternationaldeutschland) on


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018