Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Fasching >

Aschermittwoch 2021: So wird das Aschenkreuz gespendet

Corona-Modus  

So wird das Aschenkreuz in diesem Jahr gespendet

17.02.2021, 08:55 Uhr | t-online, agr, ron

Aschermittwoch 2021: So wird das Aschenkreuz gespendet. Aschekreuz: Mit den Worten: "Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst." wird das Symbol auf die Stirn von Gläubigen aufgetragen.  (Quelle: imago images/epd)

Aschekreuz: Mit den Worten: "Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst." wird das Symbol auf die Stirn von Gläubigen aufgetragen. (Quelle: epd/imago images)

Zum Beginn der Fastenzeit wird Gläubigen ein Aschenkreuz auf die Stirn gemalt. Doch was steckt hinter diesem Brauch am Aschermittwoch? Und wie ist die Tradition in Zeiten der Pandemie geregelt?

Nach dem Karneval beginnt für die Christen der westlichen Welt die bis Ostern dauernde 40-tägige Fastenzeit. Für viele Gläubige ist das auch eine Zeit der Besinnung und des Verzichts – aber warum eigentlich? Hier lesen Sie die vier wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Aschermittwoch.

Was ist der Aschermittwoch?

Seinen Namen verdankt der Tag einem kirchlichen Brauch aus dem Mittelalter: Am ersten Mittwoch nach Rosenmontag legten Gläubige, die für eine Schuld büßen mussten, ein sogenanntes Bußgewand an. Zudem wurden sie mit Asche bestreut. Daher kommen auch die Redewendungen "in Sack und Asche gehen" und "Asche aufs Haupt". Die Asche gilt dabei als ein Symbol für Trauer und Buße.

Wann ist der Aschermittwoch?

In diesem Jahr fällt der Aschermittwoch auf den 17. Februar 2021. Ostern ist dann übrigens nicht 40, sondern 46 Tage später. Bei der 40-tägigen Fastenzeit werden die Sonntage nämlich nicht mitgezählt.

Aschermittwoch ist kein gesetzlicher Feiertag

JahrDatum
202117. Februar
20222. März
202322 Februar
202414. Februar
20255. März

Was bedeutet das Aschenkreuz auf der Stirn?

Von dieser mittelalterlichen Praxis hat sich bis heute ein Brauch erhalten: die Aschenbestreuung. So lassen sich Christen in Gottesdiensten am Aschermittwoch ein Kreuz aus Asche auf die Stirn zeichnen – mit den Worten: "Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst."

Wie wird das Aschenkreuz während der Pandemie gespendet?

Laut der Katholischen Presseagentur hat der Vatikan bereits im Januar geregelt, wie der Brauch in Zeiten der Corona-Pandemie gehandhabt wird. Der Vatikan ist die oberste Behörde der katholischen Kirche und legt den Ablauf dieser und anderer Bräuche fest.

Um die Hygienevorschriften einzuhalten, soll der Priester während des Austeilens einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bevor und nachdem er die geweihte Asche aufs Haupt des Gläubigen streut, soll der Priester seine Hände desinfizieren. Das Austeilen beziehungsweise Spenden des Aschenkreuzes werde wortlos und ohne Berührung erfolgen.

Aus was besteht die Asche für diese Bußpraxis?

Die geweihte Asche stammte ursprünglich aus den verbrannten Palmwedeln, die am Palmsonntag des Vorjahres an Märtyrer oder Heilige verliehen wurden. Auch heute werden für das traditionelle Kreuzzeichen Palm- oder Buchsbaumzweige am Aschermittwoch verbrannt und gegebenenfalls gesiebt, damit keine Fremdkörper die Gläubigen verletzen. Vorher wird die Asche mit Weihwasser besprengt.

Für was steht das Aschenkreuz heute noch?

Heute bekennen sich die Christen mit dem Aschenkreuz auf ihrer Stirn zu ihrem Glauben. Es ist kein Zeichen von Tod und Trauer wie noch im Mittelalter, sondern eher das Symbol des Anfangs und die Hoffnung auf Auferstehung.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Katholische Presseagentur (KAP)
  • kathweb Lexikon Kirche & Religion
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familienleben > Fasching

shopping-portal