Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Tipps für den Alltag: Was jeder für das Klima tun kann

Ernährung, Mobilität, Strom  

Was jeder für das Klima tun kann

15.05.2019, 10:47 Uhr | cch, t-online.de, dpa

Tipps für den Alltag: Was jeder für das Klima tun kann. Naturliebe: Jeder kann etwas tun, um Klima und Umwelt zu schützen. (Quelle: Getty Images/BrianAJackson)

Naturliebe: Jeder kann etwas tun, um Klima und Umwelt zu schützen. (Quelle: BrianAJackson/Getty Images)

Deckel drauf, Schalter aus, Trommel voll – schon mit kleinen Verhaltensänderungen können Sie dem Klima etwas Gutes tun. Womit Sie am meisten CO2 einsparen.

An guten Vorsätzen zum Klimaschutz mangelt es den Deutschen sicher nicht. Für 2019 haben sich einer Umfrage zufolge mehr als die Hälfte der Menschen vorgenommen, mehr einheimische und saisonale Produkte zu kaufen. 42 Prozent wollen weniger Strom verbrauchen, knapp jeder Dritte möchte häufiger das Auto stehen lassen und sich aufs Rad schwingen.

Wer die Vorsätze umsetzt, kann CO2-Emissionen einsparen und somit zum Klimaschutz beitragen. Ein Mensch in Deutschland verursacht laut CO2-Rechner des Umweltbundesamtes (Uba) im Schnitt 11,6 Tonnen CO2-Äquivalente (CO2-Ä) im Jahr. Die Einheit CO2-Ä bezieht die Wirkung von CO2 und anderer Treibhausgase ein.

Was Sie tun können, um Ihre Klimabilanz zu verbessern:

Reisen:

Nutzen Sie lieber die Bahn anstatt das Auto oder Flugzeug. Wer aufs Fliegen verzichtet, kann vergleichsweise viel CO2-Ä einsparen. Eine Reise nach Barcelona etwa schlägt mit 0,87 Tonnen CO2-Ä zu Buche. Wer nach New York reist, verursacht 3,89 Tonnen.

Wohnen:

Wer die Wahl hat, sollte sich für eine Wohnung in einem gut gedämmten Mehrfamilienhaus entscheiden. Bei einer Wohnung von 50 Quadratmetern in einem Neubau mit Fernwärme und einer Altbauwohnung mit 80 Quadratmetern, die mit Gas beheizt wird, beträgt der Unterschied beim Klimagasausstoß 3,17 Tonnen pro Jahr.

Ernähren:

Wer vegetarisch lebt, vermeidet geschätzte 0,98 Tonnen CO2-Äquivalente (CO2-Ä) pro Jahr. Wer sich nur von regionalen und saisonalen Lebensmitteln ernährt, spart weitere 0,26 Tonnen. Und auch mit Bio-Produkten lassen sich weitere CO2-Emissionen einsparen; ebenso, wenn auf tierische Produkte wie Käse oder Butter verzichtet wird.

Strom sparen:

Wer 25 Prozent weniger Strom verbraucht, verbessert seine Klimabilanz um 0,30 Tonnen CO2-Ä im Jahr. Der Wechsel zu Ökostrom spart weitere 0,84 Tonnen. Strom sparen können sie zum Beispiel mit diesen Tipps:

  1. Gewöhnen Sie sich an, nicht benötigte elektrische Geräte komplett auszuschalten, den Stecker zu ziehen oder die Steckdosenleiste, an der sie angeschlossen sind, auszuschalten.
  2. Großgeräte verbrauchen vergleichsweise viel Strom. Vor allem Kühl- und Gefrierschränke sind wahre Stromfresser. Ein Austausch alter Geräte durch neuere Modelle mit höchster Effizienzklasse kann sich schon nach wenigen Jahren rentieren.
  3. Warten Sie am besten mit dem Wäschewaschen, bis Sie eine ganze Waschmaschinenladung zusammen haben. Bei jeder Wäsche sollte die Trommel so voll gemacht werden, dass zwischen Wäsche und oberem Trommelrand nur gut eine Handbreit Platz bleibt. Auch wenn es extra einen Knopf für eine nur halbvolle Ladung gibt, wird hier für die Wäsche im Verhältnis deutlich mehr Energie benötigt.
  4. Verwenden Sie beim Kochen einen Deckel für den Topf. So können Sie laut WWF bis zu 65 Prozent Strom beziehungsweise Gas einsparen. Zudem sollten sie die Töpfe jeweils auf die passende Herdplatte stellen.
  5. Nutzen Sie für das Aufbacken von Brötchen den Toaster statt dem Backofen. Er verbraucht deutlich weniger Strom.
  6. Verwenden Sie Energiesparlampen. Sie verbrauchen nur ein Fünftel der Energie einer herkömmlichen Glühbirne und halten länger.

So setzt sich der Stromverbrauch in deutschen Haushalten zusammen. (Quelle: Statista)So setzt sich der Stromverbrauch in deutschen Haushalten zusammen. (Quelle: Statista)

Weniger Auto fahren:

Mit der U-Bahn zur Arbeit statt mit dem Auto? Bei einem Arbeitsweg von sechs Kilometern sparen Sie dadurch 0,51 Tonnen CO2-Ära im Jahr. Noch besser ist es natürlich, zu Fuß zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren – so tun Sie gleichzeitig etwas für Ihre Gesundheit.

Plastik reduzieren:

Durch Plastikverpackungen erzeugt ein Mensch laut Umweltbundesamt im Schnitt knapp 0,1 Tonnen CO2-Ä im Jahr. Auf Plastik sollten Sie aber nicht nur für eine bessere Klimabilanz verzichten, sondern auch, weil Kunststoffe die Weltmeere stark belasten. Mehr als 80 Prozent des Abfalls in ihnen sind Plastikteile. Für im und am Meer lebende Tiere können sie zur Gefahr werden. Da Fische sie mit Nahrung verwechseln, kann Mikroplastik letztendlich auch auf dem Teller der Menschen landen.

  1. Nehmen Sie zum Einkauf einen Stoffbeutel oder Rucksack mit und verzichten Sie auf Plastiktüten. Wenn Sie im Supermarkt Obst und Gemüse kaufen, sollten Sie dieses nicht in die dünnen Plastiktütchen stecken – verzichten Sie auf eine Umverpackung oder nutzen Sie wiederverwendbare Netze.
  2. Wollen Sie sich unterwegs einen Kaffee kaufen, lassen Sie diesen doch in einen wiederverwendbaren To-Go-Becher füllen.
  3. Zahnbürsten aus Holz können Plastikzahnbürsten ersetzen. Tauschen Sie außerdem Flüssigseife gegen Seifenstücke und flüssiges Shampoo aus der Plastikflasche gegen festes ein – auch so sparen Sie Plastik.

Lebensmittelverschwendung vermeiden:

Versuchen Sie so einzukaufen, dass sie möglichst wenige Lebensmittel wegschmeißen müssen und verwenden Sie Reste weiter. 1,3 Milliarden Tonnen essbare Lebensmittel werden laut der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) jedes Jahr unnötigerweise weggeworfen. Wer so gut wie nie Lebensmittel wegwirft, weil sie verdorben oder abgelaufen sind, kann bis zu 0,6 CO2-Ä einsparen.

  1. Wer seine Vorräte überblickt, kauft weniger Überflüssiges ein. Gut ist es auch, sich vor dem Einkaufen einen groben Wochenplan zu machen.
  2. Obst wird schneller schlecht, wenn es bereits abgewaschen gelagert wird. Waschen Sie es besser immer erst kurz vor der Verzehr ab.

Kaputte Produkte reparieren und mit anderen teilen:

Es kostet viel Energie (und Rohstoffe), Dinge herzustellen. Fast ein Drittel der CO2-Emissionen, die ein Mensch verursacht, entstehen durch den Konsum (ohne Ernährung). Wer Produkte mehrfach verwendet, sie repariert, wenn sie beschädigt sind, sie Freunden und Verwandten ausleiht oder auch gebraucht statt neu kauft, kann CO2-Emissionen deutlich verringern.

Ein defekter und geöffneter Schallplattenspieler: In sogenannten Repair Cafés können defekte Geräte repariert werden. Werkzeug und Unterstützung gibt es vor Ort. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)Ein defekter und geöffneter Schallplattenspieler: In sogenannten Repair Cafés können defekte Geräte repariert werden. Werkzeug und Unterstützung gibt es vor Ort. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Papier einsparen:

Auch das kann ein Beitrag zum Umweltschutz leisten. Es hilft bereits, wenn Sie auf die Vorder- und Rückseite eines Papieres drucken oder zumindest bei kurzlebigen Produkten wie Taschentüchern und Toilettenpapier auf Recyclingpapier zurückgreifen.


Sich politisch fürs Klima engagieren:

Für die Verbesserung des Klimas braucht es aber auch wirksame staatliche Rahmenbedingungen. Um die zu erlangen, kann es helfen, sich selbst politisch einzusetzen. "Druck von unten halte ich für unglaublich essenziell", sagt Lisa Göldner von Greenpeace. Man dürfe sich nicht damit zufriedengeben, seine Macht als Konsument auszuüben. "Man muss auch seine Macht als Bürger nutzen." Dass endlich ein Fahrplan für den Kohleausstieg auf dem Tisch liegt, sei gelungen, weil Menschen auf die Straße gegangen seien.

Michael Bilharz vom Umweltbundesamt sagt zu den Effekten von politischem Engagement sogar: "In der Tendenz deutlich wirksamer als Konsummaßnahmen, weil das bei Erfolg dann ja für alle gilt."


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • WWF
  • Umweltbundesamt
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe