Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Drosseln bestimmen: Den Singvogel von der Amsel unterscheiden | Steckbrief

Einfach erklärt  

Das ist der Unterschied zwischen Amsel und Drossel

02.09.2021, 07:24 Uhr | t-online, ron

Drosseln bestimmen: Den Singvogel von der Amsel unterscheiden | Steckbrief. Rotdrossel (Turdus iliacus): Sie gehört zur Unterfamilie Echte Drosseln. Oft steckt der Singvogel mittels Gesang sein Revier ab. (Quelle: imago images/imagebroker)

Rotdrossel (Turdus iliacus): Sie gehört zur Unterfamilie Echte Drosseln. Oft steckt der Singvogel mittels Gesang sein Revier ab. (Quelle: imagebroker/imago images)

Eine Amsel ist gleichzeitig auch eine Drossel, eine Drossel aber nicht notwendigerweise eine Amsel. Können Sie folgen? Falls nicht, lesen Sie was beide Vögel unterscheidet – und verbindet.

Die Drossel kennt fast jeder aus seinen Kindertagen: entweder aus dem Grimm'schen Märchen vom "König Drosselbart", der ein Kinn hat, wie die Drossel einen Schnabel. Oder aus einem der bekanntesten deutschen Frühlings- und Kinderlieder "Alle Vögel sind schon da". Darin hat die Drossel – neben der Amsel – ihren Textauftritt.

Vogelfamilie mit Unterfamilien

Die Drossel ist aber keine Vogelart, sondern bezeichnet eine Vogelfamilie. Zur großen Familie der Drosselvögel (Turdidae) gehört im Übrigen auch ein Singvogel, den man gar nicht darin vermutet: das Rotkehlchen (Erithacus rubecula). Seine napfartige Nestform – typisch für Drosselvögel – verrät es aber.

Zur Familie der Drosselvögel gehören ebenso die Unterfamilien Echte Drosseln (Turdus) mit 87 Arten oder die Erddrosseln (Zoothera) mit jeweils 19 Arten.

Unterschied: Amsel und Drossel

Die heimische Amsel (Turdus merula) ist eine der 87 Arten der Echten Drosseln. Dazu gehören auch die Bülbülamsel (Turdus boulboul), die Mandarinamsel (Turdus mandarinus), die Tibetamsel (Turdus maximus) und die Indienamsel (Turdus simillimus).

Amsel (Turdus merula): Das Männchen ist schwarz gefiedert und hat einen orange-gelben Schnabel. (Quelle: imago images/blickwinkel)Amsel (Turdus merula): Das Männchen ist schwarz gefiedert und hat einen orange-gelben Schnabel. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Kurzum: Eine Amsel ist gleichzeitig auch eine Drossel, eine Drossel jedoch nicht zwangsläufig eine Amsel. Der Grund: Drossel bezeichnet eine Vogelfamilie, Amsel ist eine Vogelart – und zwar die häufigste hierzulande.

Aussehen und Merkmale

Bei den Drosseln ist es manchmal schwer, gleich auf den ersten Blick zu erkennen, um welche Art und um welches Geschlecht es sich handelt. Dabei sind vor allem Kleinigkeiten wie die Brustflecken für eine Bestimmung hilfreich.

So ist bei der Ringdrossel (Turdus torquatus) die Brust des Männchens hell geschuppt, die des Weibchens ist dunkel. Auch die Wacholderdrossel (Turdus pilaris) besitzt ein markant gesprenkeltes helles Brust- und Bauchgefieder. Wacholderdrossel-Männchen und -Weibchen sehen allerdings gleich aus. Letztlich trägt auch die Misteldrossel (Turdus viscivorus) ein dunkelbraun geflecktes Brust- und Bauchgefieder. Misteldrossel-Männchen und -Weibchen besitzen ebenso die gleiche Färbung.

Ringdrossel (Turdus torquatus): Das Männchen ist im Unterschied zum Weibchen schwarz gefiedert und hat eine hellschuppige Brust. (Quelle: imago images/Nature Picture Library)Ringdrossel (Turdus torquatus): Das Männchen ist im Unterschied zum Weibchen schwarz gefiedert und hat eine hellschuppige Brust. (Quelle: Nature Picture Library/imago images)

Im Allgemeinen sind Drosseln zwischen 15 und 35 Zentimeter lang, bei einem Körpergewicht von etwa 20 bis 150 Gramm. Das Gefieder von Weibchen und Männchen ist bei einigen Arten unterschiedlich.

Besonders stark sticht hier die Amsel heraus: Das Männchen ist komplett schwarz mit einem gelb-orange Schnabel. Das Weibchen ist graubraun, hat eine gefleckte Brust und einen blassen Schnabel.

Gesang der Drosselarten

In der Drossel-Familie gibt es verschiedene Singvogelarten, die wiederum mit ganz unterschiedlichen Gesängen zu ganz unterschiedlichen Tageszeiten überraschen.

Singdrossel (Turdus philomelos): Sie ist neben ihrem Gesang auch an ihrer auffälligen Unterseite zu erkennen. (Quelle: imago images/McPhoto)Singdrossel (Turdus philomelos): Sie ist neben ihrem Gesang auch an ihrer auffälligen Unterseite zu erkennen. (Quelle: McPhoto/imago images)

So ist die Singdrossel (Turdus philomelos) besonders in den Abendstunden zu hören. Dabei flötet sie ein sanftes und wohlklingendes Lied zumeist von Baumwipfeln.


Dagegen besteht der Gesang der Rotdrosseln (Turdus iliacus) zumeist aus teils flötenden, teils schwätzenden oder zwitschernden Tönen. Im Frühjahr steckt der bei uns überwinternde Singvogel mittels Gesang sein Revier ab.


Die Amsel (Turdus merula) punktet mit ihrer individuellen Sangesvielfalt. Einzelne Vögel verfügen über ein erstaunlich umfangreiches Gesangsrepertoire.


Futter: Obst, Beeren und Insekten

Drosseln sind sogenannte Weichfutterfresser und suchen am liebsten am Boden nach Nahrung. Auf ihrer Speisekarte stehen vor allem Obst (Früchte) und Beeren. In den Sommermonaten bevorzugen sie Insekten, aber auch Regenwürmer und Raupen.

Fortpflanzung und Brutzeit

Drosseln zählen zu den sogenannten Freibrütern. Das heißt, dass sie ihre Nester nicht in Höhlen oder in Nischen anlegen, sondern am Boden, in Bäumen oder im Gebüsch.

Nest einer Amsel (Turdus merula): Das Weibchen legt drei bis sechs bläulich-grüne Eier – hier sind es fünf. (Quelle: imago images/imagebroker)Nest einer Amsel (Turdus merula): Das Weibchen legt drei bis sechs bläulich-grüne Eier – hier sind es fünf. (Quelle: imagebroker/imago images)

Die Küken schlüpfen nach einer Brutzeit von etwa 14 Tagen aus bläulich-grünen Eiern. Zwei Wochen später werden die Jungvögel im Nest flügge, dennoch werden sie von den Eltern noch einige Zeit mit Futter versorgt.

Zugvögel: Ist die Drossel ein Zugvogel?

Je nachdem, ob die Vogelart im Herbst in den Süden zieht oder ganzjährig hier bleibt, unterscheidet man zwischen einem Zugvogel und Standvogel (auch: Jahresvogel). Sowohl Rotdrosseln als auch Wacholderdrosseln und Misteldrosseln sind überwiegend Zugvögel. Zwischen Ende September und Ende November fliegen die meisten in ihre Winterquartiere in Nordafrika sowie Süd- und Westeuropa. Ende Februar kehren sie dann zurück.

Dagegen gehören Amseln zu den sogenannten Teilziehern. Nur ein Teil von ihnen fliegt im Herbst in wärmere Regionen und kehrt im darauffolgenden Frühjahr zurück.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • NABU – Naturschutzbund Deutschland e. V.
  • Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) e. V.
  • Gutjahr, Axel: "Vögel zu Gast im Garten. Beobachten, bestimmen, schützen"
  • Deutsche-Vogelstimmen.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: