Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Corona-Krise in Deutschland: So kommen Sie trotzdem gut durch den Herbst

Zehn Gesundheits-Tipps  

So überstehen Sie den Corona-Herbst

07.11.2020, 13:28 Uhr
Corona-Krise in Deutschland: So kommen Sie trotzdem gut durch den Herbst. Eine Frau mit Maske blickt aus dem Fenster (Symbolbild): Wie Sie den Corona-Herbst gut überstehen, erfahren Sie im Artikel. (Quelle: imago images)

Eine Frau mit Maske blickt aus dem Fenster (Symbolbild): Wie Sie den Corona-Herbst gut überstehen, erfahren Sie im Artikel. (Quelle: imago images)

Die dunkle Jahreszeit ist da, gleichzeitig steigen die Infektionszahlen weiter an. Neue Einschränkungen bereiten Vielen Sorgen. Mit diesen Ideen können Sie den Herbst trotzdem genießen. 

Der Herbst ist eigentlich geprägt von Oktober- und Weinfesten, vom Start in die Karnevalsaison und vielen Herbst-, Winter- und schließlich auch Weihnachtsmärkten. All das kann in diesem Jahr nicht oder nur eingeschränkt stattfinden. Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen, Konzerte fallen aus. Wenn es jetzt noch kalt, dunkel und ungemütlich wird, fürchten viele eine Herbstdepression. Doch mit ein paar Tipps können Sie den Herbst und Winter auch trotz Corona-Krise gut überstehen.

Bewegung an der frischen Luft 

Klar, das Wetter ist im Herbst nicht mehr so schön wie im Frühling oder Sommer. Vitamin D können Sie aber auch tanken, wenn es grau und regnerisch ist. Bewegung und frische Luft sind zusätzlich gesund und stärken das Immunsystem. Also: Rein in die dicke Regenjacke und die Gummistiefel und raus an die frische Luft. Das hebt die Stimmung und schützt gleichzeitig auch vor Bakterien und Viren, die sich in Innenräumen gut ausbreiten können. 

Sauna stärkt die Abwehrkräfte

Während Sie sich sonst besser von fremden Menschen fernhalten sollten, besteht in der Sauna nur eine geringe Ansteckungsgefahr. Bei hohen Temperaturen stirbt das Coronavirus. Zusätzlich können Sie sich in der Sauna entspannen, Ihr Immunsystem stärken und so zum Beispiel einen ungemütlichen Tag ganz entspannt in der Therme verbringen, sofern diese wieder geöffnet sind. Vorsicht ist hier jedoch in den Gemeinschaftsduschen und Umkleidekabinen geboten. Noch sicherer und vor allem jederzeit möglich ist der Saunagang natürlich, wenn Sie eine Sauna zu Hause haben. 

Herbsturlaub im Ferienhaus am Meer oder in den Bergen

Wenn der Sommerurlaub wegen der Corona-Krise abgesagt wurde, sehnen sich viele nach einem Tapetenwechsel, doch das wird wegen der aktuellen Beschränkungen besonders schwierig. Besonders empfehlenswert wäre ein Urlaub in einem Ferienhaus – Sie können bequem und sicher mit dem Auto anreisen und den nötigen Abstand zu anderen Menschen einhalten. Direkt am Meer oder auch in den Bergen kann es auch bei schlechtem Wetter sehr gemütlich werden. Einige Ferienhäuser bieten zudem Sauna, Kamin oder Whirlpool für besonders gemütliche Herbststimmung. Sie sollten allerdings beachten, dass zumindest für den November viele Reisebeschränkungen innerhalb Deutschlands und auch in vielen Nachbarländern gelten. 

Sicher ausgehen: Weiter draußen sitzen

Im Sommer konnten wir draußen sitzen und trotzdem gesellig essen und trinken. Wird es draußen wieder kälter, räumen viele Lokale ihre Außengastronomie und es wird wieder in Innenräumen gegessen und getrunken – dort ist die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Deshalb wurden Restaurants und Bars für den gesamten November wieder geschlossen. Wo immer Sie trotzdem die Möglichkeit haben, beispielsweise bei Freunden im Garten oder auf dem Balkon, sollten Sie auch trotz Kälte draußen sitzen. 

Die sicherste – und momentan vor allem einzige erlaubte – Variante ist natürlich, wenn Sie sich nur mit vereinzelten Freunden treffen, gemeinsam kochen oder zum Beispiel einen Spieleabend planen. Auch dabei sollten Sie aber auf die Corona-Maßnahmen sowie Abstands- und Hygieneregeln achten, schließlich könnte ja auch einer Ihrer Freunde mit dem Coronavirus infiziert sein.

Radfahren und zu Fuß gehen halten fit 

Wenn Sie im Sommer mit dem Rad oder zu Fuß zur Arbeit gekommen sind, sollten Sie versuchen, das auch so oft wie möglich im Herbst und Winter beizubehalten. Da nun wieder mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, wird es in Bussen und Bahnen voller und die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken, steigt. Zusätzlich hält die tägliche Radtour oder der tägliche Spaziergang fit und stärkt die Abwehrkräfte. Gefährlich wird es allerdings, wenn es durch Regen, Schnee oder Glätte rutschig auf den Straßen wird. 

Radfahrerinnen: Auch im Herbst können Sie bei richtiger Kleidung mit dem Rad zur Arbeit fahren.  (Quelle: imago images/agefotostock)Radfahrerinnen: Auch im Herbst können Sie bei richtiger Kleidung mit dem Rad zur Arbeit fahren. (Quelle: agefotostock/imago images)

Ziele setzen hilft gegen Langeweile

Besonders dann, wenn Sie vielleicht in Quarantäne müssen oder im Home Office arbeiten und alleine leben, kann im Herbst schnell Langeweile oder auch Einsamkeit aufkommen. Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt dazu, sich eine Tagesstruktur und Ziele festzulegen. Dazu könnten Sie verschiedene Sachen wie das Schreiben eines Tagebuchs oder handwerkliche Hobbies testen.

Gegen die Einsamkeit Kontakte pflegen 

Zusätzlich sind Kontakte zu anderen Menschen wie Freunden oder Familie wichtig. Auch, wenn Sie sich vielleicht aus Sorge vor einer Ansteckung oder wegen der aktuellen Beschränkungen nicht direkt sehen können, hilft es gegen die Einsamkeit, wenn Sie Kontakte weiterhin pflegen. Telefonieren, skypen oder schreiben Sie viel mit Ihren Liebsten. Besonders schön können persönliche Briefe, Postkarten oder Pakete sein. 

Spieleabend: Im Herbst ist es sicherer, sich in den eigenen vier Wänden zu treffen, als in einem Restaurant oder einer Bar.  (Quelle: imago images/Panthermedia)Spieleabend: Im Herbst ist es sicherer, sich in den eigenen vier Wänden zu treffen, als in einem Restaurant oder einer Bar. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Körperlich und mental aktiv bleiben 

Wenn das Wetter wirklich gar nicht nach draußen lockt, können Sie auch zu Hause dafür sorgen, geistig und körperlich fit zu bleiben und sich gut zu fühlen. Auch auf kleinem Raum können Sie beispielsweise Sport wie Gymnastik oder Hanteltraining treiben. Lesen Sie ein gutes Buch, schreiben Sie Ihre Gedanken auf, um auch mental fit zu bleiben. Zusätzlich können Sie Gesellschaftsspiele spielen, Rätsel lösen oder auch Entspannungsübungen trainieren.  

Lüften und Hygieneregeln weiterhin beachten 

In der kalten Jahreszeit halten sich automatisch mehr Menschen für längere Zeit in Innenräumen auf. Dort kann sich das Coronavirus besser verbreiten als an der frischen Luft. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie regelmäßig lüften und eventuell auch mit Decken oder wärmerer Kleidung vorsorgen, falls es am Arbeitsplatz, in der Schule oder der Uni durch häufiges Lüften zu kalt werden sollte. Zusätzlich werden Abstands- und Hygieneregeln wie das Vermeiden von Händeschütteln oder Umarmungen noch wichtiger. 

Kino oder Konzert zu Hause genießen

Wer eigentlich einen Konzertbesuch geplant hatte oder ins Kino wollte, der kann beides auch ganz leicht zu Hause genießen. Viele Künstler bieten Online-Konzerte an, die Sie streamen und so vom Wohnzimmer aus hören können – gleiches gilt auch für einige Comedians. Und wer einen großen Fernseher oder einen Beamer hat, kann mit Mikrowellenpopcorn oder Nachos einen gemütlichen Kinoabend auf dem Sofa inszenieren. Das schafft gute Laune und ist zusätzlich infektionssicher.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Bundesgesundheitsministerium 
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal