Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Resilienz stärken: So lernen Kinder, mit Rückschlägen umzugehen

Widerstandskraft stärken  

So können Eltern ihre Kinder für Rückschläge stärken

04.05.2021, 09:58 Uhr | dpa-tmn, t-online, cch

Resilienz stärken: So lernen Kinder, mit Rückschlägen umzugehen. Ein Junge hat Boxhandschuhe an. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild/L-house)

Abwehrstark: Kinder müssen die Fähigkeit, mit Rückschlägen umzugehen, erst lernen (Quelle: Symbolbild/L-house/Thinkstock by Getty-Images)

Um das Leben trotz Rückschlägen zu bewältigen, wird Widerstandsfähigkeit benötigt. Wie Eltern ihren Nachwuchs unterstützen können, die sogenannte Resilienz zu entwickeln.

Ein Kind, das immer in Watte gepackt wird, kann nur schwierig die Fähigkeit entwickeln, später im Leben mit Rückschlägen und Misserfolgen umzugehen. Um seelische Widerstandsfähigkeit – die sogenannte Resilienz – zu erlernen, müsse ein Kind auch mal einen Fehltritt erleben, betonen Psychologen. Nur so mache es die Erfahrung, dass es sich selbst helfen kann. Und nur so sind die Chancen erhöht, dass es auch später heikle Situationen unbeschadet überstehen kann.

Entdeckendes Lernen hilft, Resilienz zu entwickeln

Durch entdeckendes Lernen können Kinder eine besonders zuversichtliche Grundhaltung dem Leben gegenüber erwerben. Das kann gelingen, indem sie in einem geschützten Feld experimentieren und eigene spielerische Erfahrungen machen. Überbehütende Helikoptereltern, die sie daran hindern, sind hier fehl am Platz. Ein solches "geschütztes Feld" kann ein Hobby des Kindes wie beispielsweise ein Mannschaftssport sein.

Mit Rückschlägen umgehen lernen: Kinder unterstützen

Erwachsene müssen sich aber nicht ganz herausziehen. Es ist wichtig, dass Eltern das Kind loben, Anteil nehmen und es wertschätzen. Eltern und Erzieher sollten also

  • empathisch sein
  • die Kinder akzeptieren
  • ihre Kompetenzen fördern und
  • ihnen helfen, Verantwortung übernehmen zu lernen.

So kann die Fähigkeit zur Resilienz gestärkt werden.

Woher stammt der Begriff Resilienz?

Der Begriff Resilienz stammt ursprünglich aus der Werkstofflehre. Er bezeichnet die Eigenschaft elastischen Materials, auch unter starker Spannung nicht zu reißen oder zu zerbrechen. Psychologen verstehen darunter die seelische Widerstandsfähigkeit eines Menschen. Das Wort fasst Verhaltensmuster und Eigenschaften eines Menschen zusammen, die es ihm ermöglichen, das Leben trotz Rückschlägen zu bewältigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal