Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Ist das Popelessen gesund?

Von salzig bis bitter  

Ist Popelessen wirklich gesund?

28.09.2018, 14:08 Uhr | hs, t-online.de

Ist das Popelessen gesund?. Kind beim Popeln: Manche Kinder bohren versonnen in der Nase, andere sehr intensiv. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/ia_64)

Kind beim Popeln: Manche Kinder bohren versonnen in der Nase, andere sehr intensiv. (Quelle: ia_64/Thinkstock by Getty-Images)

Ihhhh! Wer beim Popeln ertappt wird, sollte sich schämen! Das zumindest ist die gängige Meinung. Doch Rotze, die von Kinderfingern zu Popelkügelchen gerollt wird, ist nicht einfach nur dreckig und schleimig. Der Verzehr von Nasenschleim soll auch das Immunsystem stärken. Das zumindest behaupten amerikanische Wissenschaftler.

Kinder bohren häufig in der Nase und essen gedankenverloren ihren Schnodder. Auch Erwachsene sollen schon genüsslich mit dem Finger in der Nase erwischt worden sein. Popeln gilt gemeinhin als ekelig und wird mit gefurchten Stirnen und gerümpften Nasen quittiert, wenn es beobachtet wird. Amerikanische Forscher von der Harvard University und dem Massachusetts Institute of Technology behaupten allerdings: Die erstocherte Beute kann gegen Karies helfen.

Nasenschleim fördert die Mundhygiene

Denn in der Nasenschleimhaut befinden sich sogenannte Speichel-Mucine, die im Mund eine Barriere gegen Kariesbakterien bilden. Dort, wo die Rotze auf den Zähnen verteilt wird, haben es die Bakterien schwer, sich anzusiedeln. Popelessen macht also nicht nur die Nase frei, es fördert laut der Studie auch noch die Zahngesundheit.

Kagummi aus synthetischem Nasenschleim

Die Forscher sind so überzeugt von ihren Ergebnissen, dass sie sich auch künstlich hergestellten Nasenschleim vorstellen können. Er könnte dann in Form von Kaugummis oder Zahnpasta helfen, die Mundbakterien zu bekämpfen. Die Wissenschaftler sehen in Nasenschleim nicht nur einfach einen Partikelfilter, der in der Nase die Keime einfängt, sondern ein bioaktives Material mit starken Kräften gegen Mikroben.

Sollen Kinder jetzt in der Nase bohren?

Kinder sollten zwar weiterhin regelmäßig ihre Zähne mit einer Zahnbürste reinigen, müssen aber nicht jeden Tag eine Mindestmenge Nasenschleim im Rachenraum verteilen. Gelegentlich ein paar Popel zu essen, sollte den Kleinen aber nicht schaden, sagen die Wissenschaftler.

Wenn die Kinder mit ihren Fingern in die Nase eindringen, dann sollten die Hände aber sauber sein und die Fingernägel kurz. So können Nasenbluten und Entzündungen verhindert werden. Guten Appetit!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du vom Fleck kommst: Hoover Waschmaschinen
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018