HomeLebenFamilieSchulkind & Jugendliche

INSM-Bildungsmonitor 2022: Dieses Bundesland hat das beste Bildungssystem


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLuxusjacht von Oligarchen versteigertSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für einen TextBericht: Sniper "Wali" in der UkraineSymbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextLeni Klum präsentiert neuen LookSymbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Dieses Bundesland hat das beste Bildungssystem

Von dpa, t-online, cch

Aktualisiert am 17.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Schule: Sachsen und Bayern belegen die obersten Plätze in einem bundesweiten Bildungsranking.
Schule: Sachsen und Bayern belegen in einem bundesweiten Bildungsranking die obersten Plätze. (Quelle: WESTEND61/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Studie vergleicht die Bildungssysteme der Bundesländer. Eines liegt bei der Digitalisierung ganz vorne – aber landet insgesamt auf dem letzten Platz.

Sachsen hat laut einer aktuellen Erhebung das beste Bildungssystem in Deutschland. Das ergab eine Vergleichsstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der von der Metall- und Elektroindustrie finanzierten Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Dabei wird laut Autoren "explizit eine bildungsökonomische Sichtweise eingenommen" und bewertet, inwiefern die Bundesländer Bildungsarmut reduzieren, zur Fachkräftesicherung beitragen und Wachstum fördern.

Nach Sachsen folgten Bayern und Thüringen auf Platz zwei und drei. Schlusslicht war hinter Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt der Stadtstaat Bremen.

"In fast der Hälfte der Bundesländer haben sich die Bildungssysteme seit 2013 unterm Strich verschlechtert", sagte der Geschäftsführer der INSM, Hubertus Pellengahr.

INSM-Bildungsmonitor 2022: Das Ranking

  1. Sachsen
  2. Bayern
  3. Thüringen
  4. Hamburg
  5. Saarland
  6. Baden-Württemberg
  7. Hessen
  8. Niedersachsen
  9. Schleswig-Holstein
  10. Mecklenburg-Vorpommern
  11. Berlin
  12. Rheinland-Pfalz
  13. Brandenburg
  14. Nordrhein-Westfalen
  15. Sachsen-Anhalt
  16. Bremen

Erstmals Digitalisierung betrachtet

Bildungsmonitor: Eine Realschülerin arbeitet in einer Unterrichtsstunde an einem Active Board, einer interaktiven Tafel.
Bildungsmonitor: Eine Realschülerin arbeitet in einer Unterrichtsstunde an einem Active Board, einer interaktiven Tafel. (Quelle: Uli Deck/dpa)

An allen Schulen sollten nach Ansicht der Autoren Vergleichsarbeiten durchgeführt werden, "um den Umfang des Lernverlustes systematisch zu ermitteln". Zudem müsse die Förderinfrastruktur ausgebaut und mehr Lehrkräfte in den sogenannten MINT-Fächern – Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – ausgebildet werden.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Stimmzettel der russischen Scheinreferenden in der Ukraine: Russland hat weitere Abstimmungen angekündigt.
Russland kündigt weitere "Referenden" an

Die Bedeutung digitaler Kompetenzen nimmt immer weiter zu. Entsprechend relevant ist die Digitalisierung im Bildungssektor. So wurde im "Bildungsmonitor" 2022 zum ersten Mal auch die Digitalisierung betrachtet. Hier schnitt der Gesamtsieger Sachsen mit Platz 12 im Ländervergleich deutlich schlechter ab.

Schlusslicht Bremen liegt in Sachen Digitalisierung hingegen auf Platz eins (Bayern auf Platz 2, Baden-Württemberg auf Platz 3). Gemessen an der Zahl der Erwerbstätigen bildet Bremen demnach am stärksten Informatiker in der beruflichen Bildung und an Hochschulen aus.

Bildungsmonitor gibt es seit 2004

Nach Ansicht der Initiative sollten deutschlandweit 20.000 zusätzliche IT-Stellen an den Schulen bereitgestellt werden. "Neue Laptops oder Tablet-Computer werden monatelang nicht ausgepackt, da sich niemand für die Installation von Programmen zuständig fühlt oder Datenschutzbedenken im Weg stehen", sagte Pellengahr. "Unser Bildungsföderalismus hat viele Vorteile. Sie werden nur viel zu selten genutzt."

Der "Bildungsmonitor" wird seit 2004 jährlich im Auftrag der INSM erhoben. Die Initiative beschreibt sich selbst als überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektroindustrie finanziert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Pressemitteilung INSM: "Digitalisierung zeigt Licht und Schatten des Bildungsföderalismus"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website