Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieSchulkind & Jugendliche

Forderungen nach neuem Fach: Wirtschaft sollte an der Schule gelehrt werden


Die problematische Ahnungslosigkeit der Deutschen beim Geld

  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld

Aktualisiert am 09.08.2019Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Banknoten: Vielen Deutschen fehlt das Wissen für einen optimalen Umgang mit ihrem Geld.
Banknoten: Vielen Deutschen fehlt das Wissen für einen optimalen Umgang mit ihrem Geld. (Quelle: alfexe/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Ski-Weltmeister von Lawine getötetSymbolbild für einen TextAldi-Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextHockey-Weltmeister unter Jubel empfangenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wirtschaft sollte bundesweit und schulformübergreifend als Unterrichtsfach eingeführt werden. Das regt die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft an. Denn den Deutschen mangelt es an ökonomischer Bildung, wie eine Analyse zeigt.

Wirtschaft sollte bundesweit als Unterrichtsfach an Schulen eingeführt werden. Das fordert die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Wer ökonomisch gebildet ist, treffe bessere Sparentscheidungen, verschulde sich seltener und kümmere sich häufiger um eine eigene Altersvorsorge. Darüber hinaus helfe dieses Wissen Schülern bei der Berufsorientierung. Das geht aus dem Schwerpunktkapitel des diesjährigen INSM-Bildungsmonitors hervor. Die Analyse liegt t-online.de exklusiv vor.

Für den Report haben Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) verschiedene Studien und eigene Umfragen zur ökonomischen Bildung ausgewertet. Gegenwärtig hänge es demnach sehr stark vom familiären Hintergrund ab, wie erfolgreich eine Person finanzielle Entscheidungen trifft und ob ihr der Übergang von Schule zu Ausbildung und Beruf gelingt. Das Fach Wirtschaft im Schulunterricht könnte einen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit leisten.

Den Deutschen mangelt es an finanziellem Wissen

Die Analyse macht auch deutlich: Nicht nur Schülern, auch Erwachsenen fehlt es oft an ökonomischer Bildung. Im Vergleich mit den anderen G20-Ländern belegt Deutschland bei der ökonomischen Bildung nur das Mittelfeld. Finanzielle Fragestellungen aus dem Alltag können dementsprechend eine Herausforderung sein.

Leseraufruf: Gibt es Inhalte, die Sie bei sich oder Ihren Kindern in der Schule vermisst haben? Welche Fächer müssten Ihrer Meinung nach auf dem Lehrplan stehen? Warum sehen Sie diese als wichtig an? Schicken Sie uns gerne eine Mail an leseraufruf@t-online.de oder schreiben Sie uns im Kommentarbereich unter diesem Artikel. Wir werden eine Auswahl der Beiträge mit Nennung des Namens veröffentlichen.

Eine für die Analyse herangezogene Studie zeigte etwa, dass ein Viertel der Deutschen bei einem Einkauf mehrerer Produkte das Wechselgeld nicht korrekt berechnen kann. Und auch beim Beantworten von Fragen zu Zinseszins, Inflation und Risikodiversifikation haben die Deutschen leichte Probleme. Vor allem das letztere Thema bereitet vielen Befragten (40 Prozent) Schwierigkeiten. Das macht eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der INSM deutlich.

Gleichzeitig wurde sichtbar, dass Männer Fragen zum finanziellen Wissen häufiger richtig beantworteten als Frauen. Gleiches galt für Menschen mit einem hohen Schulabschluss im Vergleich zu Menschen mit einem niedrigen Schulabschluss. Darüber hinaus gaben Menschen aus Westdeutschland häufiger die richtige Antwort als Menschen aus Ostdeutschland. Die Initiative empfiehlt dementsprechend, Wirtschaft in allen Schulformen und bundesweit zu lehren.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Ökonomisches Wissen kann Schülern bei der Berufswahl helfen

Neben der Vermittlung von finanziellem Wissen für den Alltag, sollte auch die Berufsorientierung Teil des Faches Wirtschaft sein, so die INSM. Bisher spielt die schulische Berufsvorbereitung einer Civey-Umfrage zufolge eine untergeordnete Rolle für die Berufswahl: Für unter 8 Prozent der Deutschen war diese die wichtigste Informationsquelle, für knapp 3 Prozent waren Ratschläge von Lehrern eine Hilfe. Für einen Großteil hingegen hatten Erfahrungen in Praktika und Nebenjobs (22,7 Prozent) sowie Ratschläge von Eltern und anderen Verwandten (17,7 Prozent) den größten Einfluss.

In der deutschen Bevölkerung findet eine Einführung des Schulfachs Wirtschaft ebenfalls Anklang. 76 Prozent der Erwachsenen sind der Meinung, dass Schülern nicht ausreichend beigebracht wird, wie man richtig mit Geld umgeht. Etwa jeder zweite Erwachsene hätte in der Schule gerne selbst mehr über den Umgang mit Geld gelernt. Auch das geht aus der Civey-Umfrage hervor.

Ein Bundesland hat das Fach Wirtschaft schon auf dem Stundenplan

"Wer wirtschaftliche Zusammenhänge versteht, trifft bessere Entscheidungen für Ausbildung, Beruf und Altersvorsorge. Ein Schulfach Wirtschaft sollte daher in allen Bundesländern auf dem Stundenplan stehen", sagt INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. Vorreiter sei Baden-Württemberg, wo es seit dem Schuljahr 2016/2017 das Schulfach Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung als eigenständiges Fach schulformübergreifend gibt. In Nordrhein-Westfalen ist die Einführung des Fachs Wirtschaft-Politik beziehungsweise Wirtschaft und Arbeitswelt für das kommende Schuljahr geplant. In einigen anderen Bundesländern, etwa in Bayern und Thüringen, gibt es an manchen Schulformen ähnliche Mischfächer.

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft wurde 2000 vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründet. Einmal im Jahr veröffentlicht sie einen Bildungsmonitor, der zeigt, inwieweit die Bildungssysteme der einzelnen Bundesländer jeweils zum Wachstum und Wohlstand der Wirtschaft beitragen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • INSM-Bildungsmonitor 2019: Schwerpunktthema "Ökonomische Bildung"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website