• Home
  • Leben
  • Familie
  • Schulkind & Jugendliche
  • W√§hlen ab 16, Alkohol ab 18? Gefordertes Verkaufsverbot irritiert


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung √ľbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Wählen ab 16, Alkohol ab 18? Gefordertes Verkaufsverbot irritiert

Von Mario Thieme

11.02.2022Lesedauer: 4 Min.
Teenager feiern ausgelassen mit Alkohol: Geht es nach dem Drogenbeauftragten, sollten nur Erwachsene Alkohol kaufen d√ľrfen.
Teenager feiern ausgelassen mit Alkohol: Geht es nach dem Drogenbeauftragten, sollten nur Erwachsene Alkohol kaufen d√ľrfen. (Quelle: IMAGO / Shotshop)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild f√ľr einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild f√ľr einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild f√ľr einen Text20 Jahre Haft f√ľr Ghislaine MaxwellSymbolbild f√ľr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild f√ľr einen TextEcstasy-Labor auf Nato-Milit√§rbasisSymbolbild f√ľr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild f√ľr einen TextGr√ľnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild f√ľr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild f√ľr einen TextBoateng k√ľndigt Karriereende anSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild f√ľr einen TextDieses St√§dteaufbauspiel wird Sie fesseln

Der Drogenbeauftragte will einen Verkauf von Alkohol nur an Volljährige erlauben. Viele t-online-Leser sind deshalb verwundert, widerspricht es doch dem ebenfalls geforderten Wahlrecht ab 16.

Das Wichtigste im √úberblick


Seit einem Monat ist Burkhard Blienert "Beauftragter f√ľr Sucht- und Drogenfragen" der Bundesregierung, wie es offiziell hei√üt. Nun sorgt er in dieser Funktion erstmals f√ľr Schlagzeilen mit seiner Forderung nach einem Verkaufsverbot von Alkohol an unter 18-J√§hrige.

Auch gegen das begleitete Trinken, also den Alkoholkonsum Jugendlicher unter Aufsicht von Sorgeberechtigten, spricht sich der SPD-Politiker entschieden aus. Zudem d√ľrfe seiner Meinung nach nicht f√ľr Tabak und Alkohol geworben werden.

F√ľr t-online-Leser ist die Frage, ob Alkohol nur an Vollj√§hrige verkauft werden darf, streitbar. Die meisten, die auf unseren Leseraufruf reagiert haben, verteidigen den Status quo. Viele Leser sehen in Blienerts Forderung einen Widerspruch zum gewollten Wahlrecht ab 16. Von manchen bekommt er aber auch Zustimmung.

"Ein Bier oder ein Glas Wein sollte kein Problem darstellen"

t-online-Leser Holger Br√§unlich findet: "Wenn die Jugend demn√§chst ab 16 Jahren w√§hlen darf, dann sollte ein Bier oder ein Glas Wein kein Problem darstellen. Es geht nicht um harten Alkohol wie Schnaps und √Ąhnliches. Also warum sollten Jugendliche in Begleitung Erwachsener nicht ein Glas Bier, Wein oder Sekt trinken d√ľrfen?" Holger Br√§unlich st√∂rt sich an dem Verbotscharakter, den er mit der Regierung grunds√§tzlich verbindet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das ist die "Mogelpackung des Monats"
Aldi: Ein Produkt ist bei den Verbrauchersch√ľtzern auf die Mogelpackungsliste gekommen.


Bier darf momentan an Personen ab 16 Jahren verkauft werden.
Bier darf momentan an Personen ab 16 Jahren verkauft werden. (Quelle: IMAGO / Pressedienst Nord)

"Das Saufen ist tabulos manifestiert"

"Sorry f√ľr den Ausdruck, aber das Saufen ist im christlichen Abendland tabulos manifestiert", stellt t-online-Leserin Silke Prager fest. "Schon von Kindesbeinen an lernt man: Alkohol macht was mit den Erwachsenen. Im besten Fall werden die n√§mlich lustig. Das f√ľhrt nat√ľrlich zu Neugier ‚Äď und zack: Es wird gekostet. Manch einer wird aus den Anf√§ngen klug und l√§sst k√ľnftig die Finger davon, viele aber werden dabei bleiben."

Silke Prager glaubt, dass, wenn beispielsweise Großeltern ihren 14-jährigen Enkeln schon mal ein Glas Rotwein einschenken, mit der Einstellung, sie seien doch alt genug, "beginnt die Spirale, die im schlimmsten Fall in einer lebenslangen Sucht endet".

Silke Prager unterst√ľtzt den Drogenbeauftragten. Sie glaubt aber, seine Forderung sei zu ambitioniert. Sie empfiehlt, Alkohol aus den allseits zug√§nglichen Auslagen im Supermarkt zu verbannen, ihn teurer zu machen, Werbung zu verbieten und Bilder von Leberzirrhosen auf die Flaschen zu drucken.

"Die Jugend ist heute viel vern√ľnftiger und aufgekl√§rter"

"Alkohol wie beispielsweise Bier sollten auch 16-J√§hrige trinken d√ľrfen. Es hat uns auch nicht geschadet", schreibt t-online-Leser Roland Mattes. "Die Jugend ist heute viel aufgekl√§rter und vern√ľnftiger als noch vor 25 Jahren", stellt er fest.

"Es kann nicht angehen, dass die SPD das W√§hlen ab 16 Jahren bef√ľrwortet, der m√ľndige 16-j√§hrige W√§hler aber kein Bier kaufen darf." Ebenso wie Holger Br√§unlich nimmt Roland Mattes ein staatliches Verbotsgebaren wahr, das seiner Ansicht nach "mittlerweile bis in die intimsten Lebensbereiche eingreift".

"Die Verharmlosung ist das größte Problem"

t-online-Leser Andreas Babl berichtet: "Ich bin 23 Jahre alt und habe das erste Mal mit 14 Jahren Alkohol getrunken. Doch durch die Zeit danach und die Tatsache, dass ich einen Alkoholikerfall in der Familie hatte, hat sich meine Meinung hierzu stark gewandelt."

Seiner Meinung nach ist es nicht so wichtig, eine bestimmte Altersgrenze festzulegen, sondern eher der Umgang mit dem Thema. "Die Verharmlosung ist das größte Problem. In meiner Heimat Bayern wird erwartet, dass du Alkohol trinkst. Wer das nicht tut, gilt als langweilig."

Nicht nur in der Familie, auch im Freundeskreis habe Andreas Babl erlebt, dass mancher schon mit einem Bein in der Alkoholsucht stand. Und auf seiner Arbeitsstelle prahlen Kollegen mit ihrer Trinkfestigkeit.

"An oberster Stelle sollte die Aufkl√§rung stehen ‚Äď und zwar besser umgesetzt als durch zwei Polizisten, die in die Schulen gehen und ein bisschen was erz√§hlen. Zus√§tzlich braucht es ehemalige Alkoholiker, Mediziner und Sozialarbeiter. So ist es m√∂glich, das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und Jugendliche aufzukl√§ren."

Dass 16-J√§hrige bald w√§hlen d√ľrfen, sie aber keinen Alkohol verkauft bekommen sollen, finden viele t-online-Leser widerspr√ľchlich.
Dass 16-J√§hrige bald w√§hlen d√ľrfen, sie aber keinen Alkohol verkauft bekommen sollen, finden viele t-online-Leser widerspr√ľchlich. (Quelle: IMAGO / Sch√∂ning)

"Verantwortungsvollen Jugendlichen Alkohol zu verbieten ist arrogant"

"Burkhard Blienert stellt das betreute Trinken dar, als ob Eltern mit ihren Kindern auf Sauftour gehen. In der Realität sieht das ja wohl ganz anders aus", kritisiert t-online-Leser Guido Lindemeyer den Drogenbeauftragten. "Ein 15-Jähriger kann schon einen Schluck Alkohol vertragen. Besser, er lernt den Umgang im Beisein der Eltern, als dass er es illegal auf Partys tut", findet er.

"Wenn mein 15-j√§hriger Sohn in meinem Beisein mal ein Radler trinkt, dann wird ihn das auch in seiner k√∂rperlichen Entwicklung nicht zur√ľckwerfen. Schauen wir nach Amerika, wo Alkohol entsprechend ge√§chtet ist. Jeder 21. Geburtstag wird zum reinen Alkoholexzess ‚Äď auch f√ľr Minderj√§hrige, die an diesen Partys teilnehmen. Alkohol bekommt dort eine ganz andere Bedeutung, die es hier aufgrund der Verf√ľgbarkeit nicht hat", glaubt Guido Lindemeyer.

Seine Überzeugung ist: "Mit Verboten greift man nur in das Persönlichkeitsrecht der einzelnen Menschen ein. Jugendlichen, die verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen, so wie es doch bei den meisten der Fall ist, den Alkohol zu verbieten, nur weil es einige nicht können, ist meiner Meinung nach arrogant."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BundesregierungSPD
Ratgeber

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website