Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > Geburt > Schwangerschaftsbeschwerden >

Stimmungsschwankungen: Ursachen in der Schwangerschaft

Stimmungsschwankungen: Ursachen während der Schwangerschaft

02.07.2014, 15:56 Uhr | fs (CF)

In der Schwangerschaft erleben viele Frauen Stimmungsschwankungen, die von tiefer Traurigkeit bis hin zu euphorischer Freude reichen können. Aber wo liegen eigentlich die Ursachen für dieses Auf und Ab der Gefühle? Erfahren Sie in unserer Fotoshow, worauf Sie während einer Schwangerschaft achten sollten.

Hormonelle Umstellung während der Schwangerschaft

Wenn eine Frau schwanger ist, dann durchlebt sie eine starke Veränderung Ihres Körpers. Bei vielen Schwangeren gehören dazu auch Stimmungsschwankungen, die sie manchmal scheinbar völlig grundlos besonders glücklich oder unglücklich werden lassen können. Sorgen machen müssen Sie sich darüber aber nicht, denn diese Reaktionen sind ganz normal. Zum einen hängen Stimmungsschwankungen mit körperlichen Ursachen zusammen, die auf eine Umstellung des Hormonhaushalts des Körpers zurückgeführt werden. „Normalerweise produzieren die Eierstöcke Hormone wie Östrogen und Progesteron, doch mit einer Schwangerschaft übernimmt der Mutterkuchen nach und nach diese Funktion, bis er in dieser Hinsicht von etwa dem fünften Monat an die Eierstöcke ersetzt", so Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte in Deutschland, gegenüber der Deutschen Presseagentur (DPA). Vor allem in den ersten Wochen der Schwangerschaft kommt es daher zu einem Durcheinander der Gefühle. (Umstandsmode: Darauf sollten Sie bei der Auswahl achten)

Sorgen als Ursache für Stimmungsschwankungen

Neben den hormonellen Ursachen werden die Emotionen von Schwangeren auch durch Sorgen und Ängste beeinflusst. Viele Frauen setzen sich beispielsweise unter Druck, weil Sie glauben, sich permanent über die Schwangerschaft freuen zu müssen und haben dann um so größere Schuldgefühle, wenn es Ihnen mal nicht gut geht. Hinzu kommt die Angst vor den noch unbekannten Veränderungen des Körpers, der Geburt und der Zeit nach der Schwangerschaft. Nach drei bis vier Monaten bessert sich die Situation aber normalerweise. Nach diesem Zeitraum hat sich der Körper an die hormonelle Umstellung gewöhnt und auch die Sorgen der Schwangeren sind üblicherweise geschwunden und ihr Selbstbewusstsein an den neuen Erfahrungen gewachsen.

Anzeichen für eine Depression während der Schwangerschaft

In einigen Fällen können Stimmungsschwankungen aber auch mehr bedeuten: Wenn Sie häufig Angst und Beklemmung oder sogar Aggressionen verspüren und diese Gefühle auch nach dem dritten Schwangerschaftsmonat nicht nachlassen, dann kann eine pränatale Depression die Ursache dafür sein. Bemerken Sie während der Schwangerschaft überwiegend negative Gefühle, sollten Sie daher professionelle Unterstützung suchen und sowohl Ihren Frauenarzt als auch einen Psychologen zurate ziehen. Allgemein kann es Ihnen ansonsten helfen, sich mit Leidensgenossinnen, Freunden und Ihrem Partner über Ihre Gefühle zu unterhalten oder etwas Nettes zu unternehmen, wenn Sie sich einmal schlecht fühlen. Stellen Sie außerdem nicht zu hohe Ansprüche an sich selbst, denn niemand kann immer fröhlich sein. (Besonders wichtige Lebensmittel während der Schwangerschaft)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > Geburt > Schwangerschaftsbeschwerden

shopping-portal