Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > KInderwunsch >

Forscher lösen Zeugungsrätsel: "Juno" verbindet Eizelle und Spermium

...

"Izumo" muss auf "Juno" treffen  

Forscher lösen das letzte Rätsel der Zeugung

17.04.2014, 16:29 Uhr | dpa

Forscher lösen Zeugungsrätsel: "Juno" verbindet Eizelle und Spermium. Kinderwunsch: Die mikroskopische Aufnahme zeigt eine menschliche Eizelle, die von Spermien umgeben ist. (Quelle: dpa)

Die mikroskopische Aufnahme zeigt eine menschliche Eizelle, die von Spermien umgeben ist. (Quelle: dpa)

Forscher haben den Schlüssel für eine erfolgreiche Befruchtung und die Entstehung menschlichen Lebens entdeckt: Es gibt ein Protein auf der Oberfläche von Eizellen, ohne das dieser grundlegendste Schritt unserer Entwicklung nicht möglich ist. Das Protein wurde nach der römische Göttin der Fruchtbarkeit "Juno" benannt.

Beim Zeugungsvorgang dingt ein Spermium in eine Eizelle ein. Das klingt einfacher als es ist. Denn damit sie verschmelzen können, müssen beide an der richtigen Stelle andocken, damit das Spermium Einlass in die Eizelle findet, vergleichbar mit einer Tür, die sich nur mit der richtigen Chipkarte öffnen lässt. Dabei spielt ein Protein auf der Oberfläche von Eizellen die entscheidende Rolle, das den Kontakt zum Spermium vermittelt. Ohne "Juno" findet keine Befruchtung statt, berichten britische Forscher im Fachblatt "Nature".

Neuer Ansatz für Kinderwunschbehandlung

Die Identifizierung des Proteins könne bei der Entwicklung neuartiger Verhütungsmittel eine Rolle spielen oder Fruchtbarkeitsbehandlungen bei unerfülltem Kinderwunsch verbessern.

Spermien tragen das Gegenstück zu "Juno"

Bereits im Jahr 2005 hatten japanische Forscher ein entsprechendes Protein auf der Oberfläche von Spermienzellen entdeckt. Sie nannten es "Izumo" in Anlehnung an einen japanischen Hochzeitsschrein. Das Gegenstück von "Izumo" auf der Eizelle war bisher unbekannt. Die Forscher um Enrica Bianchi vom Wellcome Trust Sanger Institute in Hinxton in Großbritannien fanden nun zunächst in Zellversuchen, dass sich "Izumo" ausschließlich an das Protein "Juno" bindet.

Weitere Experimente zeigten, dass Eizellen nur dann mit einem Spermium verschmelzen, wenn sie "Juno" auf ihrer Oberfläche tragen. Weibliche Mäuse, deren Eizellen das Protein nicht besaßen, waren unfruchtbar - genauso wie männlichen Mäuse, deren Spermien kein "Izumo"-Protein tragen. "Juno" sei in allen bisher sequenzierten Säugetiergenomen zu finden, schreiben die Forscher.

"Ein Rätsel der Biologie gelöst"

"Wir haben ein seit langem bestehendes Rätsel in der Biologie gelöst, indem wir die Moleküle identifiziert haben, die im Moment unserer Empfängnis aneinander binden müssen", erklärt Gavin Wright vom Sanger Institute, unter dessen Leitung die Studie entstanden ist. "Ohne diese essenzielle Interaktion findet eine Befruchtung einfach nicht statt."

Die Eizelle lässt nur ein Spermium durch

Die Bindung zwischen den beiden Proteinen sei sehr schwach, berichten die Forscher weiter. Etwa 40 Minuten nach einer erfolgreichen Befruchtung ist das "Juno"-Protein zudem kaum noch auf der Eizelle nachzuweisen. Auf diese Weise stellt die Eizelle womöglich sicher, nur von einer Spermienzelle befruchtet zu werden, erläutern die Forscher. Würden mehrere Spermien, und damit ein vielfacher Erbgutsatz, in die Eizelle gelangen, wäre der Embryo nicht lebensfähig und würde absterben. Dass es so einen Mechanismus gibt, ist seit langem bekannt. Die molekulare Grundlage war bisher weitgehend unklar.


In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!


Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft > KInderwunsch

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018