Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Diese Schlafposition kann dem Ungeborenen schaden

Eine Studie verrät  

Diese Schlafposition kann dem Ungeborenen schaden

11.07.2019, 12:22 Uhr | cch, t-online.de

Diese Schlafposition kann dem Ungeborenen schaden. Schwangere liegt auf einem Bett: Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass es dem Fötus schaden kann, wenn seine Mutter auf dem Rücken schläft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/DeanDrobot)

Schwangere liegt auf einem Bett: Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass es dem Fötus schaden kann, wenn seine Mutter auf dem Rücken schläft. (Quelle: DeanDrobot/Thinkstock by Getty-Images)

Schwangere Frauen sollten nicht auf dem Rücken schlafen. Einer Studie zufolge erhöht diese Schlafposition das Risiko für eine Totgeburt.

In der Schwangerschaft ist es oft nicht ganz so leicht, eine gute Schlafposition zu finden. Mal stört der große Bauch, mal tritt das Kind, mal fühlt es sich einfach unangenehm an. Forscher der University of Manchester haben nun zumindest herausgefunden, wie werdende Mütter nicht liegen sollten: auf dem Rücken.

Rückenschlafen kann in Schwangerschaft laut Studie gefährlich sein

Denn Schwangere, die flach auf dem Rücken schlafen, haben der Studie zufolge ein höheres Risiko für eine Totgeburt. Ihr Risiko ist demnach doppelt so hoch wie bei Schwangeren, die auf der linken Seite schlafen.

3,7 Prozent der späten Totgeburten (nach der zwölften Schwangerschaftswoche) stehen der Studie zufolge mit einer Schlafposition auf dem Rücken in Zusammenhang. Die Ergebnisse sind unabhängig von der Größe des Babys und dem Gewicht der Mutter.

Die Forscher um Professor Alexander Heazell mutmaßen, dass eine Störung der Atmung der Auslöser sein könnte, die in der Rückenlage häufiger vorkommt. Ebenso sei es möglich, dass die Rückenlage die untere Hohlvene zusammenpresst und in der Folge der Fötus nicht genügend Sauerstoff erhält.

Zusammenhang von Totgeburt und Schlafposition: So lief die Studie ab

Für die Studie wurden rund 1000 Frauen befragt. 291 von ihnen hatten nach 28 Schwangerschaftswochen eine Totgeburt erlitten, 733 Frauen waren zum Zeitpunkt des Interviews noch schwanger. Die Studie zeigte, dass viele Frauen, die ein totes Kind auf die Welt brachten, am Abend vor dem Tod des Fötus auf dem Rücken geschlafen hatten.


Es handelt sich um die größte von insgesamt vier ähnlichen Studien. Alle vier haben die gleiche Verbindung zwischen der Schlafposition der Mutter und einer Fehlgeburt nach 28 Wochen demonstriert. Weitere Untersuchungen müssen nun zeigen, ob eine Änderung der Position, in der Schwangere schlafen gehen, eine Totgeburt verhindern kann.

Die Studie wurde im Fachmagazin "International Journal of Obstetrics & Gynaecology" veröffentlicht.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal