Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Rechte von Müttern beim Elterngeld werden gestärkt

Wichtiges Urteil  

Rechte von Müttern beim Elterngeld werden gestärkt

24.09.2018, 16:57 Uhr | dpa

Rechte von Müttern beim Elterngeld werden gestärkt. Finanzspritze in der Kinderpause: Tipps für mehr Elterngeld (Quelle: dpa/Andreas Gebert)

Eltern können aus dem Elterngeld mehr herausholen. Dafür müssen sie zum Beispiel ihre Steuerklasse rechtzeitig vor der Geburt des Kindes ändern. (Quelle: Andreas Gebert/dpa)

Wie hoch das Elterngeld ausfällt, hängt vom Durchschnittseinkommen im Jahr vor dem Mutterschutz ab. Dieser Zeitraum kann sich zum Vorteil der werdenden Mutter verschieben – unter bestimmten Bedingungen.

Frauen, die wegen einer Risikoschwangerschaft nicht mehr arbeiten können, dürfen deshalb beim Elterngeld nicht benachteiligt werden. Beim Berechnen des Elterngeldes müsse der Verdienst der Frau in einer Höhe angerechnet werden, wie er ohne die schwangerschaftsbedingte Erkrankung aller Voraussicht nach gewesen wäre. Das entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen.

Der Gesetzgeber wolle, dass sich das besondere gesundheitliche Risiko der Schwangerschaft für Frauen nicht nachteilig bei der Berechnung des Elterngeldes auswirkt. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

So wird das Elterngeld berechnet

Die Berechnung des Elterngeldes erfolgt grundsätzlich nach dem Durchschnittseinkommen der letzten zwölf Monate vor dem Mutterschutz. Dieser Zeitraum verschiebe sich ausnahmsweise bei einem schwangerschaftsbedingten Einkommensverlust, urteilte das Gericht.


Geklagt hatte eine Hotelfachfrau aus der Region Hannover, die mit Zwillingen schwanger geworden war. Wegen einer Risikoschwangerschaft sprach die Frauenärztin ein Beschäftigungsverbot aus. Zeitgleich wurde der Frau der Job gekündigt, eine bereits in Aussicht stehende neue Stelle konnte sie wegen des Beschäftigungsverbots nicht antreten. Während der Schwangerschaft war sie somit überwiegend ohne Einkommen.

Die Behörde war daraufhin zunächst von einem um rund 1.000 Euro geringeren Durchschnittseinkommen ausgegangen und bewilligte ein anteilig geringeres Elterngeld. Dies bewertete das Gericht als eine Fehlentscheidung. Ohne die Erkrankung hätte die Frau in ihrem gefragten Beruf gleich wieder Arbeit und Einkommen gefunden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018