Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Superfood? Warum Mütter die Plazenta essen

Nachgeburt als Superfood?  

Warum Mütter die Plazenta essen

05.11.2018, 14:17 Uhr | sb, cch, t-online.de

Superfood? Warum Mütter die Plazenta essen. Frischgebackene Mutter mit ihrem Baby: Manche Frauen nehmen nach der Entbindung die Plazenta mit nach Hause. (Quelle: Getty Images/Orbon Alija/Symbolbild)

Frischgebackene Mutter mit ihrem Baby: Manche Frauen nehmen nach der Entbindung die Plazenta mit nach Hause. (Quelle: Orbon Alija/Symbolbild/Getty Images)

Als Smoothie, mit Brokkoli oder in der Bolognese-Soße zu Spaghetti – im Internet kursieren so einige Rezept zur Verwertung der Plazenta. Beliebt ist es auch, den Mutterkuchen zu Pulver oder Pillen weiterverarbeiten zu lassen. Welche Vorteile und Risiken birgt es, die Plazenta, in welcher Form auch immer, zu sich zu nehmen?

Nach der Entbindung die Plazenta verspeisen – allein beim Gedanken daran vergeht vielen der Appetit. Manche aber schwören darauf. In der Fachsprache nennt man das Essen des Mutterkuchens Plazentophagie.

Plazenta essen: Die angeblichen Vorteile der Plazentophagie

In der Tierwelt fressen viele Säugetiere nach der Geburt ihrer Jungen die Plazenta. Auf der einen Seite geht man davon aus, dass das Tier so Nährstoffe zu sich nimmt, die sich im Mutterkuchen befinden und zum anderen verhindert das Auffressen natürlich Verwesungsgeruch, der Raubtiere anziehen könnte.

Raubtiere müssen wir zwar eher weniger fürchten, aber die Nährstoffe im Mutterkuchen sind ein entscheidendes Argument derer, die ihn nach der Geburt ihres Kindes verspeisen. Angeblich soll die Mutter selbst das Gewebe als wohlriechend und auch im rohen Zustand als wohlschmeckend empfinden. Dass die Milchbildung durch den Verzehr angeregt und die Rückbildung beschleunigt werden soll, wäre dabei ein nicht unerheblicher Nebeneffekt. Das Essen der Plazenta soll dem Mythos zufolge zudem gegen eine postpartale Depression helfen und Schmerzen lindern können, außerdem soll es energetisierend wirken. Allerdings: Studien konnten keine solcher oder ähnlicher Vorteile belegen, die von dem Verzehr des Mutterkuchens ausgehen sollen.

Rezepte von der Plazenta-Lasagne bis hin zum Mutterkuchen im wahrsten Sinne des Wortes finden sich im Internet reichlich. Eine Alternative dazu sind Plazentakapseln oder sogenannte Plazentanosoden, aus den Zellen der Gebärmutter hergestellte homöopathisch aufbereitete Mittel. Meist werden sie in Form von Globuli genutzt, die man sich aus dem eigenen Mutterkuchen machen lassen kann und die später dem Kind homöopathisch beste Dienste leisten sollen oder auch als Mutterfett oder als vielseitig einsetzbares Plazentapulver.

View this post on Instagram

✨Placenta Capsules✨ This is what they look like! Often when I talk about consuming the placenta postpartum, most people give me some serious side-eye... probably because they imagine a fork and a knife, but I promise it’s totally not like that! (Unless you’re more brave than I am, haha 😰😂) When I prepare your placenta for consumption, it’s dehydrated, ground into a powder, then encapsulated into pills, which you take like a supplement through your immediate postpartum. I also often get asked if you can/should continue taking your prenatal vitamins while you’re taking your placenta capsules and the answer is yes!! Please do continue taking your prenatal vitamins as long as you are recovering and breastfeeding.

A post shared by Courtney Scott (@apprenticemidwifecourtney) on

Plazenta essen: Diese Risiken birgt der Trend

Gynäkologe Alex Farr von der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien hat zu dem Thema geforscht und ein Statement im "American Journal of Obstetrics and Gynecology" veröffentlicht. Ist es seiner Meinung nach gesund, die Plazenta zu verspeisen? "Im Gegenteil, denn die vermuteten Nährstoffe wie Eisen, Selen und Zink befinden sich nicht in ausreichend hohen Konzentrationen im Mutterkuchen. Allerdings wurden hohe Konzentrationen von Schwermetallen in der Plazenta festgestellt, die sich dort im Laufe der Schwangerschaft ansammeln", schreibt der Experte. Der Verzehr berge zudem ein Infektionsrisiko.

Das zeigt zum Beispiel ein Fall in den USA, bei dem sich ein Baby mit B-Streptokokken infizierte, weil seine Mutter nach der Geburt Plazenta-Pillen zu sich genommen hatte. US-Gesundheitsbehörden warnen deshalb davor, die Plazenta zu verspeisen.

Zudem sei die Plazenta Alex Farr zufolge medizinisch gesehen ein Abfallprodukt. Und der Experte geht noch weiter: "Nachdem die Plazenta genetisch zum Neugeborenen gehört, grenzt das Verspeisen der Plazenta an Kannibalismus."

Bei "t-online.de Familie" auf Facebook finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Plazenta als Kosmetikprodukt

Auch im Bereich der Körperpflege wird dem Mutterkuchen eine besondere Kraft zugeschrieben. So waren von den 1960ern bis Anfang der 1980er Jahre Kosmetikprodukte mit Plazentasubstanz "in". Man hoffte auf die verjüngende Wirkung der Wachstumshormone und Cremes mit Namen wie Hormocenta oder noch eindeutiger Placentubex fehlten in kaum einem Spiegelschrank. Mit dem Auftreten von AIDS verschwanden diese Produkte vom Markt.

Wie schmeckt eine Plazenta?

In Foren wird berichtet, dass die Plazenta nach Eisen schmeckt. Dementsprechend vergleichen manche Frauen den Geschmack mit dem eines sehr blutigen Steaks. Optisch erinnert ein Mutterkuchen, bei dem alles in Ordnung ist, ein wenig an frische Leber. Doch nicht immer sieht die Nachgeburt so aus, wie sie aussehen soll. Es kann zu Verkalkungen des Gewebes kommen, sie kann Löcher haben oder an sich ungünstig aufgebaut sein. All dies ist nicht ungefährlich für das ungeborene Kind.

Bei einem solchen Mutterkuchen vergeht übrigens auch eingefleischten Plazentaparty-Fans anscheinend der Appetit. Auf den einschlägigen Seiten wird daher dann von Plazenta-Carpaccio abgeraten.

Letztendlich bleibt es ja auch jedem selbst überlassen, ob er einen Baum darauf pflanzt, Mutterfett zubereitet oder es sich einfach schmecken lässt. Rein gesetzlich gesehen gehört die Plazenta nämlich den Eltern – und die können damit machen, was sie wollen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018