Sie sind hier: Home > Leben >

Coca Cola Life ist immer noch eine Zuckerbombe - trotz Stevia

Softdrinks im Check  

Grüne Cola kaum besser als das Original

27.05.2015, 12:04 Uhr | dpa , cme

Coca Cola Life ist immer noch eine Zuckerbombe - trotz Stevia. Die neue grüne Cola enthält immer noch viel Zucker.  (Quelle: imago images/Levine Roberts)

Die neue grüne Cola enthält immer noch viel Zucker. (Quelle: Levine Roberts/imago images)

Das grüne Etikett soll Natürlichkeit und Gesundheit symbolisieren: Seit kurzem steht die neue "Coca Cola life" in den Regalen. Doch ist die neue Brause wirklich gesünder als das Original? Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat genauer hingeschaut und das Lifestylegetränk zusammen mit sieben weiteren Softdrinks auf ihren Zucker- und Kaloriengehalt überprüft. Das Ergebnis: Von Natürlichkeit kann bei den Getränken nicht die Rede sein.

Die Verbraucherschützer testeten vier Marken jeweils in einer klassischen sowie einer zuckerreduzierten Variante. Sowohl bei der Coca Cola als auch bei der "fritz-kola" und dem Eistee von Lipton wird in der "grünen" Variante ein Teil des Zuckers durch den natürlichen Süßstoff Stevia ersetzt. Zudem wurden die klassische "Fanta Orange" sowie die mit "weniger süß" beworbene "Fanta Klassik" getestet.

"Cola life" enthält immer noch 11 Würfel Zucker pro Flasche

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat acht Softdrinks auf ihren Zuckergehalt getestet.  (Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen) (Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen) Der Marktcheck zeigte allerdings: Die Varianten mit Stevia sind nicht gesünder oder deutlich zuckerärmer als andere Softdrinks. So enthält eine 0,5 Liter-Flasche "Cola life" immer noch 11 Würfel Zucker (34 Gramm). Die normale Cola enthält 18 Würfel Zucker (54 Gramm). Mit beiden Varianten wird die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlene Zuckerhöchstmenge von 25 Gramm für Frauen und 30 Gramm für Männer pro Tag deutlich überschritten.

Etwas besser schnitt die mit Stevia gesüßte "fritz-kola" ab. Sie enthält weniger als die Hälfte an Zucker im Vergleich zum normalen Produkt (5,5 anstatt 11 Würfel Zucker pro 0,33 l Flasche). Bei Fanta und Lipton Eistee hingegen war der Unterschied ähnlich gering wie bei der Coca Cola.

Mit grünem Etikett nicht automatisch gesünder

Das Fazit der Verbraucherzentrale: "Auch wenn die Werbung Trendgetränken ein gesünderes Image verpasst, sie sind nicht immer gesünder oder deutlich zuckerärmer - auch nicht mit einem grünen Etikett". Die Verbraucherschützer fordern daher die Einführung der Nährwertampel, um Zuckerbomben im Regal zu enttarnen. Wer nicht nur auf Zucker sondern auch auf künstliche Süßstoffe verzichten will, sollte zu Mineralwasser oder selbst gemischter Saftschorle greifen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Niedersachsen und auf facebook.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal