Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLeben

Strahlenschutzamt warnt vor starker Handynutzung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextRakete in Israel eingeschlagenSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen TextBox-Ikone sichert sich erneut TitelSymbolbild für einen TextPelé auf Palliativstation: Zustand "stabil"Symbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextAmt friert Konten ein: Berliner hungertSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextSchweden liefert PKK-Mitglied ausSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMuseum will 7.000 Euro von KlimaaktivistenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Deutscher Schiri übelst beleidigtSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bundesamt warnt jetzt Vielnutzer

Von afp, t-online
14.06.2017Lesedauer: 2 Min.
Mobiltelefone sollten nicht ständig genutzt werden – ihre Strahlung könnte schädlich sein.
Mobiltelefone sollten nicht ständig genutzt werden – ihre Strahlung könnte schädlich sein. (Quelle: Symbolbild/oodboard/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der EU fallen die Roaminggebühren – das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt dennoch vor einer exzessiven Handynutzung – aus gesundheitlichen Gründen.

Zwar konnte in Studien bislang "kein Zusammenhang zwischen Handynutzung einerseits und gesundheitlichen Auswirkungen andererseits" nachgewiesen werden, wie das BfS mitteilte. Dennoch könnten derzeit "noch keine abschließenden Aussagen zu Langzeitwirkungen" gemacht werden. Dazu sei die Mobilfunktechnologie zu jung.

Das BfS empfahl einen sorgsamen Umgang mit den Geräten – egal ob im Urlaub oder zuhause. So sollte, wenn möglich, das Festnetz genutzt oder zumindest ein Headset verwendet werden, wenn mit dem Handy telefoniert wird. Auf diese Weise verringert sich der Abstand zwischen Körper und Gerät und damit die Aufnahme der Strahlung. Besser seien außerdem Textnachrichten statt Telefonate.

Worauf Verbraucher beim Handykauf achten sollten

Beim Kauf sollten Verbraucher auf den sogenannten SAR-Wert eines Handys achten, wie das Bundesamt weiter empfahl. Die spezifische Absorptionsrate (SAR) beschreibt die Energie, die in einer bestimmten Zeit vom Körper aus einem elektromagnetischen Feld aufgenommen und in Wärme umgewandelt wird.

Verbraucher können zudem versuchen, sich möglichst wenig Handystrahlung auszusetzen. Das können sie beispielsweise, in dem sie das Geräts während des Schlafens ausschalten, denn häufig wird das Handy direkt neben dem Kopf am Nachttisch abgelegt. Weiterhin sollten sie das Gerät idealerweise dann nutzen, wenn es einen besonders guten Empfang hat. Ein schlechter Empfang bedeutet nämlich, dass das Handy stärker senden muss. Im Endeffekt wird die Strahlung dadurch erhöht.

Zudem kann man versuchen, die Zeit, in der man unter Handy-Nutzern weilt, nach Möglichkeit zu minimieren: Genauso wie beim Zigarettenqualm vermeidet man dazu größere Menschenansammlungen über einen längeren Zeitraum.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Klassisches Tiramisu: Diese Zutat gehört nicht hinein
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
EU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website