Sie sind hier: Home > Leben >

Strahlenschutzamt warnt vor starker Handynutzung

...

Gefährliche Handystrahlung?  

Bundesamt warnt jetzt Vielnutzer

14.06.2017, 13:59 Uhr | AFP, t-online.de

Strahlenschutzamt warnt vor starker Handynutzung. Mobiltelefone sollten nicht ständig genutzt werden – ihre Strahlung könnte schädlich sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild/oodboard)

Mobiltelefone sollten nicht ständig genutzt werden – ihre Strahlung könnte schädlich sein. (Quelle: Symbolbild/oodboard/Thinkstock by Getty-Images)

In der EU fallen die Roaminggebühren – das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt dennoch vor einer exzessiven Handynutzung – aus gesundheitlichen Gründen.

Zwar konnte in Studien bislang "kein Zusammenhang zwischen Handynutzung einerseits und gesundheitlichen Auswirkungen andererseits" nachgewiesen werden, wie das BfS mitteilte. Dennoch könnten derzeit "noch keine abschließenden Aussagen zu Langzeitwirkungen" gemacht werden. Dazu sei die Mobilfunktechnologie zu jung.

Das BfS empfahl einen sorgsamen Umgang mit den Geräten – egal ob im Urlaub oder zuhause. So sollte, wenn möglich, das Festnetz genutzt oder zumindest ein Headset verwendet werden, wenn mit dem Handy telefoniert wird. Auf diese Weise verringert sich der Abstand zwischen Körper und Gerät und damit die Aufnahme der Strahlung. Besser seien außerdem Textnachrichten statt Telefonate.

Worauf Verbraucher beim Handykauf achten sollten

Beim Kauf sollten Verbraucher auf den sogenannten SAR-Wert eines Handys achten, wie das Bundesamt weiter empfahl. Die spezifische Absorptionsrate (SAR) beschreibt die Energie, die in einer bestimmten Zeit vom Körper aus einem elektromagnetischen Feld aufgenommen und in Wärme umgewandelt wird.

Verbraucher können zudem versuchen, sich möglichst wenig Handystrahlung auszusetzen. Das können sie beispielsweise, in dem sie das Geräts während des Schlafens ausschalten, denn häufig wird das Handy direkt neben dem Kopf am Nachttisch abgelegt. Weiterhin sollten sie das Gerät idealerweise dann nutzen, wenn es einen besonders guten Empfang hat. Ein schlechter Empfang bedeutet nämlich, dass das Handy stärker senden muss. Im Endeffekt wird die Strahlung dadurch erhöht.

Zudem kann man versuchen, die Zeit, in der man unter Handy-Nutzern weilt, nach Möglichkeit zu minimieren: Genauso wie beim Zigarettenqualm vermeidet man dazu größere Menschenansammlungen über einen längeren Zeitraum.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018