Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

Stiftung Warentest: Diese Medikamente gehören in die Hausapotheke

Stiftung Warentest empfiehlt  

Diese Medikamente gehören in die Hausapotheke

21.11.2019, 12:17 Uhr | cch, t-online.de

Stiftung Warentest: Diese Medikamente gehören in die Hausapotheke. Eine Frau nimmt ein Medikament aus der Hausapotheke: Mittel gegen Schmerzen sollte jeder für den Notfall zu Hause haben. (Quelle: Getty Images/Comstock)

Eine Frau nimmt ein Medikament aus der Hausapotheke: Mittel gegen Schmerzen sollte jeder für den Notfall zu Hause haben. (Quelle: Comstock/Getty Images)

Für den kleinen medizinischen Notfall sollte die Hausapotheke die wichtigsten Mittel enthalten. Doch was gehört hinein? Die Stiftung Warentest gibt Tipps und nennt die günstigsten geeigneten Medikamente.

Halsschmerzen, Kopfschmerzen, eine Schnittwunde – für solche und ähnliche Beschwerden haben viele Verbraucher etwas in der Hausapotheke. Die Stiftung Warentest gibt in ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "test" (12/2019) Hinweise, welche Mittel in dieser vorhanden sein sollten und empfiehlt günstige geeignete Medikamente.

Diese Mittel gehören in die Hausapotheke

Sie rät: In der Hausapotheke sollten Mittel

  • gegen Schmerzen,
  • gegen Fieber,
  • gegen Schnupfen,
  • gegen Husten,
  • gegen Durchfall,
  • zur Wunddesinfektion

sowie Pflaster und Verbände vorhanden sein. Hinzu kommen weitere rezeptfreie Mittel, die sich nach der persönlichen Krankheitsanfälligkeit richten – etwa Mittel gegen Allergien, Sodbrennen, Übelkeit oder bei Insektenstichen.

Medikamente, die die Stiftung Warentest empfiehlt

Die Stiftung hat sich zudem verschiedene Medikamente gegen diese Beschwerden genauer angesehen. Gegen Schmerzen und Fieber zählt demnach zu den günstigsten geeigneten Mitteln "Ibutop" (2,49 Euro je zehn Tabletten), "Paracetamol 1A Pharma" (1,06 Euro je zehn Tabletten) und "ASS 500 1A Pharma" (2,92 Euro je 30 Tabletten). Bei Schnupfen können der Stiftung zufolge die Nasensprays "Sine AL" (2,99 Euro) und "Imidin OK 0,1 Prozent" (3,95 Euro) Abhilfe schaffen. Gegen Durchfall empfiehlt die Stiftung etwa "Elotrans" (6,47 Euro) und "Oralpädon Neutral" (6,49 Euro).


Bei den Medikamenten handelt es sich um solche, die häufig verschrieben werden. Sie wurden durch unabhängige Experten anhand der veröffentlichten wissenschaftlichen Literatur bewertet. Bei den genannten Medikamenten ist die therapeutische Wirksamkeit demnach ausreichend nachgewiesen, ihr Nutzen übersteigt das Risiko und es liegt ein hoher Erprobungsgrad vor.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal