Sie sind hier: Home > Leben > Corona-Krise >

So könnten die Corona-Regeln stufenweise gelockert werden

Konzept für den Sommer  

So könnten die Coronaregeln stufenweise gelockert werden

01.06.2021, 14:38 Uhr | AFP

RKI stuft Gefahrenlage in Deutschland herab

Das RKI stuft die Gefahrenlage in Deutschland herab. RKI-Präsident Lothar Wieler betont aber, dass Corona damit nicht vorbei sei.

Pressekonferenz: Am Dienstag traten Gesundheitsminister Spahn (CDU) und RKI-Chef Wieler vor die Hauptstadtpresse. (Quelle: t-online - Reuters)


Viele Menschen warten sehnsüchtig auf die Rücknahme der Corona-Maßnahmen. Das Robert-Koch-Institut hat nun ein Konzept dafür erarbeitet, wie Deutschland bis zum Ende des Sommers aus dem Corona-Schlaf erwachen könnte.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstag ein Konzept für eine stufenweise Rücknahme von Corona-Maßnahmen bis zum Sommerende vorgelegt. Es ordnet gesellschaftliche Bereiche und Aktivitäten nach ihrer Relevanz für die Virusübertragung sowie zusätzlich noch nach ihrer sozialen, psychologischen und wirtschaftlichen Relevanz.

Vier Corona-Intensitätsstufen

Parallel dazu berücksichtigt das Modell vier Corona-Intensitätsstufen, wobei die erste Stufe ein Basisszenario mit Grundregeln wie Abstandhalten oder Lüften ist.

Die darüberliegenden drei Intensitätsstufen des Konzepts werden unter anderem durch die Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz, die Auslastung von Krankenhäusern und Gesundheitsämtern sowie die Quote der Klinikeinweisungen bei den besonders stark durch Corona gefährdeten Über-60-Jährigen definiert.

Die Gewichtung einzelner Faktoren verändert sich je nachdem, ob das Infektionsgeschehen zu- oder abnimmt. Auch der Anteil der Geimpften spielt hinein.

Treffen im Freien soll auch bei mittlerem Infektionsgeschehen erlaubt sein

Aus der Kombination von Bereichen sowie Intensitätsstufen leiten die RKI-Experten ihre Empfehlungen für die notwendigen Maßnahmen auf Landkreis- oder Bundesländerebene ab. Aktivitäten mit einem relativ überschaubaren Übertragungsrisiko wie etwa Einzelhandel, Theater und Treffen im Freien sollten demnach auch bei mittlerem Infektionsgeschehen mit Schutzkonzepten weiter erlaubt bleiben. Erst in der dritten Stufe mit großflächigen Ausbrüchen und einer Überlastung im Gesundheitssystem sollten in diesen Bereichen Verbote und Schließungen folgen.

Am anderen Ende des Spektrums finden sich Aktivitäten und Bereiche, die für eine Virusverbreitung insbesondere auch in den Risikogruppen besonders entscheidend sind. Dazu zählen Treffen in Innenräumen, die Abläufe in Pflege- und Altenheimen sowie Bars und Clubs. Laut RKI sollte deshalb etwa eine Schließung von Bars auch bereits ab mittlerem Infektionsgeschehen "erwogen" werden.

Außerdem sollten dann für Treffen in geschlossenen Räumen mit mehr als zehn Teilnehmern Schutzkonzepte greifen. In Pflegeheimen mit ihren extrem stark gefährdeten Bewohnern sollte ohnehin in allen Stufen durchgängig auf Corona getestet werden.

Fernunterricht bei mittlerem Infektionsgeschehen

Im mittleren Bereich der RKI-Tabelle finden sich Bereiche wie Schule, Arbeitswelt und Gastronomie. In weiterführenden Schulen sollte ab mittlerem Infektionsgeschehen oder Intensitätsstufe 2 mit Klassenteilungen und Fernunterricht begonnen werden, während in der Gastronomie dann nur noch Außerhausverkauf gestattet sein sollte. Im öffentlichen Nahverkehr müsste mit der Entzerrung durch zusätzliche Busse und Bahnen begonnen werden, in Betrieben sollte eine Umstellung auf Homeoffice empfohlen werden.

Dies betrifft Szenarien mit Inzidenzwerten zwischen 35 und 50, sofern weitere Faktoren erfüllt sind. Dazu zählen eine Zunahme der allgemeinen Infektionsausbreitung im privaten Umfeld und eine merklich zunehmende Belastung der Gesundheitssysteme. Bei Inzidenzwerten ab 50 läge dem RKI-Konzept zufolge zumindest unter weiteren Bedingungen dann ein hohes Infektionsgeschehen gemäß der Intensitätsstufe 3 vor, das schärfere Maßnahmen notwendig macht.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: