Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Beauty > Anti-Aging >

Anti-Aging mit Botox? Vorsicht vor Risiken!

Anti-Aging mit Botox? Vorsicht vor Risiken!

25.05.2012, 17:02 Uhr | je (CF)

Anti-Aging mit Botox? Vorsicht vor Risiken!. Anti-Aging-Behandlung mit Botox: nicht ohne Risiken (Quelle: imago images/emil umdorf)

Anti-Aging-Behandlung mit Botox: nicht ohne Risiken (Quelle: emil umdorf/imago images)

Botox ist ein beliebtes Mittel beim Anti-Aging. Die Behandlung ist allerdings mit einem gewissen Risiko verbunden. Bevor Sie sich für eine Anwendung entscheiden, sollten Sie die Chancen und die möglichen Risiken gemeinsam mit Ihrem Arzt sehr genau abwägen.

Häufige Nebenwirkungen

Nach einer Botox-Anwendung klagen viele Menschen über Kopfschmerzen, auch grippeähnliche Symptome treten häufig auf. Wegen der Humanalbumin-Bestandteile gelten diese Reaktionen als normal. Unter Umständen lassen sie sich durch eine schwächere Dosierung oder einen Wechsel des Präparats bei der nächsten Anwendung vermeiden beziehungsweise reduzieren. Wenn beim Setzen der Spritze Blutgefäße verletzt werden, kann an der Einstichstelle ein blauer Fleck auftreten. Nach einer Botox-Behandlung besteht zudem ein recht hohes Risiko für Lidkrämpfe und halbseitige Gesichtslähmungen. (Mesotherapie: Anti-Aging für die Haut)

Seltene Nebenwirkungen

Zur Häufigkeit eines hängenden Oberlides nach einer Anti-Aging-Behandlung mit Botox gibt es unterschiedliche Angaben. Manche Experten zählen sie zu den häufig auftretenden Nebenwirkungen, andere schätzen das Risiko als sehr gering ein. Auch Fieber, Erbrechen, Durchfall und Juckreiz betreffen nur einen kleinen Teil der Botox-Patienten. Sehr selten wurden zudem Herzrhythmusstörungen beobachtet.

Hohes Risiko für Schwangere

Welche Folgen eine Botox-Behandlung von Schwangeren hat, ist nicht ausreichend untersucht. Versuche mit Tieren legen jedoch den Verdacht nah, dass die Anti-Aging-Methode zu Schädigungen beim Ungeborenen führen kann. Schwangeren und stillenden Müttern wird daher vom Botox-Einsatz dringend abgeraten. Kinder unter zwölf Jahre sollten nur dann mit Botox behandelt werden, wenn das wegen spastischer Lähmungen medizinisch geboten ist. Und unabhängig vom Alter gilt: Bevor Sie sich für Anti-Aging mit Botox entscheiden, sollten Sie über generelle Gefahren sowie Ihr spezifisches Risiko unbedingt mit Ihrem Arzt sprechen. Nur wenn der mögliche Nutzen einer Behandlung die Risiken deutlich überwiegt, sollten Sie Ja sagen. (Bio-Lifting: Verjüngung ohne chirurgischen Eingriff)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal