Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty >

Reinhold Messner: Triumphe und Tragödien


Reinhold Messner: Triumph und Tragödie

17.09.2014, 16:40 Uhr | dpa, AFP, dpa-AFX, dpa, AFP

Reinhold Messner: Triumphe und Tragödien. Noch heute sind zahlreiche Rekorde von Reinhold Messner in den Bergen unerreicht (Quelle: Archiv)

Noch heute sind zahlreiche Rekorde von Reinhold Messner in den Bergen unerreicht (Quelle: Archiv)

Reinhold Messner wurde am 17. September 70 Jahre alt. Grund genug auf sein Lebenswerk zu blicken. Die Südtiroler hat das Bergsteigen revolutioniert. Legendär wurden seine Touren im Himalaya. Doch im höchsten Gebirge der Welt erlebte er auch eine persönliche Tragödie, die sein Leben bis heute überschattet.

Foto-Serie mit 20 Bildern

Der Südtiroler war ein Bergsteiger neuen Typs. Er kritisierte die von nationalem Ehrgeiz getriebene "Gipfelsiege" - der Berg sei ja kein Feind - und propagierte ein Bergsteigen nur für sich selbst. Zusammen mit anderen Bergsteigern veränderte Messner in den 70er und 80er Jahren das Klettern in Hochgebirgen fundamental.

Schluss mit der Materialschlacht

Mit seinem Verzicht auf Expeditionstross, Fixseile und Flaschensauerstoff prägte er den Alpinstil, mit Sologängen an Achttausendern erfand er neue Maßstäbe. Das war eine Abkehr von den damals üblichen Materialschlachten im Hochgebirge, als Expeditionen sich wochenlang am Berg aufhielten und sich mit Höhenlagern regelrecht an den Gipfel herankämpften.

Dank des neuen Stils wurden die höchsten Gipfel von Reinhold Messner und Kollegen deutlich schneller bestiegen. Fans bewundern dabei vor allem seinen eisernen Willen und grenzgängerischen Wagemut. Der zeigte sich zum Beispiel im Jahr 1978 bei seiner legendären Expedition zum Mount Everest, den er gemeinsam mit seinem Kompagnon Peter Habeler ohne Zuhilfenahme von Flaschensauerstoff bestieg. Zwei Jahre später bewältige er die Tour zum höchsten Gipfel der Erde auch im Alleingang.

Erfolge auch abseits vom Gebirge

Weitere Rekorde folgten. Bis heute ist Messner der einzige Mensch, der alle 14 Achttausender ohne Sauerstoffmaske bezwungen hatte. Dieses bergsteigerische Meisterwerk gelang ihm von 1970 bis 1986. Auch abseits der Hochgebirge vollbrachte der Südtiroler Großtaten. Vor 25 Jahren durchquerte als erster Mensch zusammen mit dem Polarforscher Arved Fuchs zu Fuß die Antarktis. In nur 92 Tagen bewältigten die beiden Abenteurer die 2800 Kilometer lange Laufstrecke.

Museen größter Erfolg für Messner Neben der erfolgreichen Südpol-Expedition durchwanderte Messner außerdem Grönland und die Wüste Gobi. Er selbst sieht übrigens nicht seine Rekorde in aller Welt als die größten Erfolge in seinem Leben an. Das ist für ihn sein Museumsprojekt, wie er in einem Interview mit dem "Spiegel" einräumte. Inzwischen gibt es in Südtirol bereits fünf Museen von ihm über die Welt der Berge und das Bergsteigen. Doch Messner wird in der Öffentlichkeit nach wie vor vor allem für seine Triumphe und Rekorde im Himalaya gefeiert. Dort ereignete sich allerdings im Jahr 1970 seine größte Tragödie, die bis heute nachwirkt. Auf einer Expedition am Nanga Parbat verlor er seinen Bruder Günther Messner, nachdem beide als erste den 8000er über die Rupalwand, die höchste Steilwand der Welt, bestiegen. Streit um Todesumstände von Messners Bruder

Beim Abstieg stürzte sein Bruder ab und starb. Die Umstände des Todes gelten bis heute als unklar. Einige der damaligen Expeditionsteilnehmer warfen Messner vor, seinen Bruder im Stich gelassen zu haben, was Messner stets zurückwies. Seine damaligen Gefährten zweifeln seine Darstellung bis heute an. Zuletzt kochte der Streit um das Drama am Nanga Parbat 2010 hoch als der gleichnamige Film von Josph Vilsmaier in die Kinos kam. Rechtsstreitigkeiten hatte er sowohl mit dem Expeditionsleiter Karl-Maria Herrligkoffer, dem er unterlassene Hilfeleistung vorwarf, als auch Jahrzehnte später mit den Ex-Kameraden. Prozesse brachten keinen wirklichen Frieden. Der Südtiroler suchte jahrelang nach der Leiche Günthers und fand sie 2005 schließlich auch. Messner selbst sagt inzwischen, "es war die größte bergsteigerische Leistung meines Lebens und gleichzeitig meine größte Niederlage." "Die Nanga-Parbat-Tragödie bleibt wie ein Riss in meinem Leben", schreibt er. Bilder aus Messners Leben und zu seinen Höchstleistungen finden Sie in unserer Foto-Show.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe