Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Blaualgen im Badesee: Wann es gefährlich wird

Gesundheitsgefahr  

Blaualgen im Badesee – wann es riskant wird

11.08.2020, 11:33 Uhr | hs, sah, t-online, dpa

Blaualgen im Badesee: Wann es gefährlich wird. Cyanobakterien: Blaualgen verschmutzen das Wasser. (Quelle: Getty Images/Schöning)

Cyanobakterien: Blaualgen verschmutzen das Wasser. (Quelle: Schöning/Getty Images)

Wer bei der Sommerhitze Abkühlung im See sucht, muss vorsichtig sein. Denn dort gedeihen bei den hohen Temperaturen giftige Blaualgen. Wie Sie sich schützen können.

Wie gefährlich sind Blaualgen für die Gesundheit?

In den meisten Gewässern gibt es eine kleine Anzahl Blaualgen, die keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Vermehren sich die Bakterien allerdings stark, dann kann das Baden in dem belasteten Gewässer gesundheitsschädlich werden.

Kommen Sie mit belastetem Wasser in Kontakt oder schlucken Sie es, dann drohen folgende Symptome:

  • Haut- und Schleimhautreizungen
  • allergische Reaktionen 
  • Ohrenschmerzen
  • Bindehautentzündung
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Kopfweh
  • Leberschäden
  • Atemwegserkrankungen

Insbesondere Kleinkindern und Menschen mit geschwächtem Immunsystem raten Behörden vom Baden in Seen mit Blaualgen-Vorkommen ab.

Was sind Blaualgen?

Cyanobakterien sind blaugrün und deshalb auch als Blaualgen bekannt. Sie existieren seit rund 2,5 Milliarden Jahren und gehören zu den ältesten Lebewesen der Erde. Etwa 40 der bis zu 2.000 verschiedenen Arten erzeugen ein Gift und können so Badegewässer und Trinkwasser-Reservoire verseuchen. Die giftigen Bakterien stellen ein Gesundheitsrisiko dar. Bei hohen Temperaturen breiten sie sich schnell aus.

Cyanobakterien unter einem Mikroskop: Die Gifte der Blaualge können Hautreizungen auslösen. (Quelle: Getty Images/NNehring)Cyanobakterien unter einem Mikroskop: Die Gifte der Blaualge können Hautreizungen auslösen. (Quelle: NNehring/Getty Images)

Als eine Ursache für eine explosionsartige Vermehrung der Cyanobakterien ("Algenblüte") gilt die Klimakrise. Blaualgen und andere Bakterien profitieren von den Extremwetterereignissen. Zudem begünstigt die ständige Anreicherung des Wassers mit Pflanzennährstoffen wie Phosphor und Stickstoff besonders bei hohen Temperaturen die Ausbreitung. Diese Nährstoffe können aus der Überdüngung von Äckern, Wiesen und Wäldern sowie mangelhaft gereinigten kommunalen und industriellen Abwässern stammen.

Woran Sie ein belastetes Gewässer erkennen

Blaualgenbefall in einem Gewässer: Direkter Kontakt mit Blaualgen kann Haut- und Schleimhautreizungen auslösen. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild)Blaualgenbefall in einem Gewässer: Direkter Kontakt mit Blaualgen kann Haut- und Schleimhautreizungen auslösen. (Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild)

Anders als man vermuten könnte, sind Blaualgen eher grün als blau. Einige Blaualgenarten bilden Schlieren oder Algenteppiche im Wasser, die grünlich bis leicht bläulich schimmern. Je mehr Blaualgen im Wasser sind, desto trüber wird es.

Tipp vom Umweltbundesamt: Wenn Sie knietief im Wasser stehen und Ihre Zehen nicht mehr sehen können, sollten Sie in dem Gewässer nicht baden. Denn dann sind zu viele der giftigen Cyanobakterien im Wasser.

Der grün-blaue Bakterienfilm der Blaualgen konzentriert sich häufig in Ufernähe. Daher können etwa spielende Kleinkinder nicht nur über die Haut, sondern auch über Hand und Mund mit dem Gift in Kontakt geraten.

Welche Badegewässer sind mit Blaualgen belastet?

An offiziellen Badestellen, deren Wasserqualität regelmäßig überprüft wird, warnen Hinweisschilder, wenn die Belastung mit Blaualgen zu hoch ist. Denn dann besteht für Badende ein Gesundheitsrisiko.

Ob sich Blaualgen in Seen, Flüssen oder an den Küsten von Nord- und Ostsee derzeit stark vermehren, erfahren Sie auch auf der Website des Umweltbundesamts. Klicken Sie dort auf ein Bundesland in der Deutschlandkarte und Sie bekommen detaillierte Informationen, an welchen Badestellen die Behörden vom Schwimmen abraten.

Gesperrter See: Vermehren sich Blaualgen stark, dann ist das Baden gesundheitsgefährdend. (Quelle: imago images/Rainer_Droese)Gesperrter See: Vermehren sich Blaualgen stark, dann ist das Baden gesundheitsgefährdend. (Quelle: Rainer_Droese/imago images)

Wann treten Blaualgen in den Seen vermehrt auf?

Hitze und Sonne bieten gute Bedingungen für Blaualgen. Hochsaison haben sie normalerweise Mitte bis Ende August. In heißen Jahren kann die Belastung der Gewässer mit Blaualgen auch schon früher einsetzen.

In nährstoffreichen und langsam fließenden Gewässern finden Blaualgen gute Bedingungen vor. Bei hohen Temperaturen können sie sich dann schnell vermehren, es kommt zur sogenannten Blaualgenblüte.

Wie Sie sich schützen können

Baden Sie nicht in Gewässern, die stark mit Blaualgen belastet sind. Achten Sie auch darauf, dass Kinder und Haustiere wie Hunde nicht in Kontakt mit den Algen kommen. 

Sollten sich nach Kontakt mit dem verschmutzten Wasser allergische Reaktionen zeigen, dann suchen Sie einen Arzt auf. Schlucken Tiere das Wasser und verhalten sich ungewöhnlich, dann gehen Sie zu einem Tierarzt.

Hunde vor Blaualgen schützen

Blaualgen in Seen sind für Hunde giftig. Daher sollten Hundehalter Gewässer mit einer Blaualgenbelastung meiden. Hunde neigen dazu, Blaualgen beim Planschen mit dem Wasser zu schlucken. Auch am Ufer können die Bakterien auftreten.

Hunde können nach dem Trinken an den Folgen der Vergiftung sterben. Vergiftungserscheinungen bei Tieren sind:

  • Vermehrter Speichel
  • Übelkeit
  • Taumeln

Tritt eines dieser Anzeichen beim Hund auf, sollten Sie ihn auf jeden Fall zum Tierarzt bringen. Lieber einmal zu viel nachschauen lassen und auf Nummer sicher gehen. Nicht jede Blaualgenvergiftung verläuft tödlich – wird sie früh genug erkannt, kann der Hund gerettet werden.

Blaualgen im Aquarium bekämpfen

Blaualgen bilden sich häufig in den Ecken von Aquarien. Sie sind dann noch kein Grund zur Sorge. Breiten sie sich stärker aus, dann ist oft ein Nährstoffungleichgewicht im Becken der Grund. 

Achten Sie daher auf eine ausgewogene Nährstoffversorgung in Ihrem Aquarium und wechseln Sie das Wasser regelmäßig aus. Kleine Blaualgenkolonien können Sie mit einem Schlauch absaugen. Wird der Befall stärker, dann fragen Sie Ihren Fachhändler für Aquaristik um Rat.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal