Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRKI: Inzidenz sinkt – Anstieg bei BA.5-VarianteSymbolbild fĂŒr einen TextRandale bei Eintracht-Feier in FrankfurtSymbolbild fĂŒr einen TextEd Sheeran ist ĂŒberraschend Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen Text135 Millionen Euro fĂŒr Mercedes CoupĂ©Symbolbild fĂŒr einen TextBund macht fast 140 Milliarden neue SchuldenSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild fĂŒr einen TextFußballlegende tritt Fan auf SpielfeldSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserGNTM: Umstrittenes Model rausgeworfen

Warum der Tourismus in Deutschland boomt

Von dpa
20.11.2019Lesedauer: 2 Min.
Skigebiet auf der Zugspitze: Am 21.11.2019 trifft sich die Tourismusbranche zum Deutschen Tourismustag in Rostock.
Skigebiet auf der Zugspitze: Am 21.11.2019 trifft sich die Tourismusbranche zum Deutschen Tourismustag in Rostock. (Quelle: Angelika Warmuth/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im zehnten Jahr hintereinander wird der deutsche Tourismus wohl auch 2019 einen Rekord einfahren. Eigentlich ein Grund, sich zurĂŒckzulehnen. Doch der Verband warnt – denn Probleme gibt es genĂŒgend.

In Rostock kommen am Mittwoch und Donnerstag rund 500 Touristiker zum Deutschen Tourismustag zusammen. Unter dem Motto "Neues Denken" wollen sie sich mit der Zukunft der Branche befassen. Auch wenn die Zahlen des Tourismusjahres 2019 gut sind, weiß der PrĂ€sident des Deutschen Tourismusverbands, Reinhard Meyer, dass das GeschĂ€ft kein SelbstlĂ€ufer ist.


Ausgefallene Reiseziele in Deutschland

SĂŒdsee-Feeling kommt im Tropical Islands in Brandenburg auf – hier die kĂŒnstliche Lagune unter dem gewaltigen Kuppeldach.
Mit dem Hundeschlitten durch die WĂ€lder ThĂŒringens – ein Erlebnis, das man sonst eher in Alaska oder Skandinavien verortet.
+10

Die wirtschaftliche Lage

"Es lĂ€uft gut." Meyer geht davon aus, dass im zehnten Jahr hintereinander ein Übernachtungsrekord erreicht wird. "Wir laufen auf rund 500 Millionen GĂ€steĂŒbernachtungen zu." Allerdings kommt dieses Wachstum langsam an seine Grenzen. Meyer verweist auf die Diskussion um den sogenannten Overtourism. "Es bringt nichts, nur auf die Übernachtungen zu schielen." Es gehe um qualitatives Wachstum. Allerdings mĂŒssen mit Blick auf den boomenden StĂ€dtetourismus mancherorts KapazitĂ€ten geschaffen werden – mit gutem Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis wie etwa in Low-Budget-Hotels. Die StĂ€dte hĂ€tten die Möglichkeiten, bei den Bauplanungen entsprechende Auflagen zur Nachhaltigkeit zu machen. Da geht es etwa um die Anbindung an den Nahverkehr und die Stadt- beziehungsweise Ortsentwicklung.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Könnte die Nato Erdoğan einfach rauswerfen?
Recep Tayyip Erdoğan: Der tĂŒrkische PrĂ€sident blockiert den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland.


Die Klimadebatte

Hier sieht der Verbandschef noch ein großes Arbeitsfeld, auch inspiriert durch zunehmende Anforderungen der GĂ€ste. Da gehe es um klimaneutrale Hotels oder die möglichst klimafreundliche Anreise zum Urlaubsort. Hier spiele das Angebot der Deutschen Bahn eine zentrale Rolle. Wichtig sei bei der Bahnreform, dass sich die Investitionen nicht nur auf die Hauptstrecken konzentrieren. "Das Hauptthema sollte der lĂ€ndliche Raum mit den Tourismusregionen und den strukturschwĂ€cheren RĂ€umen sein", betont Meyer.

Die Digitalisierung

Dies ist den Augen Meyers ein Problem, zu dessen Lösung es nicht nur den Willen der Bundesregierung oder der Netzbetreiber benötigt. "50 Prozent der Gastgeber in Deutschland sind noch nicht online buchbar. Wer heute nicht online buchbar ist, der hat einen wesentlichen Teil der potenziellen Kunden nicht auf dem Zettel." Wenn aber der Wille der Gastgeber dazu da wĂ€re, hĂ€tte die Forderung nach "Breitband und Mobilfunk an jeder Milchkanne" eine wesentlich stĂ€rkere Durchschlagskraft. Bei der StĂ€rkung von Online-Angeboten lohne sich der Blick nach SĂŒdtirol oder KĂ€rnten, die in dieser Hinsicht Vorreiter sind. Dort könnten Interessenten an die VerbĂ€nde Anfragen schicken und bekĂ€men Angebote aus der ganzen Region.

Die Bettensteuer

Eine Bettensteuer lehnt der Deutsche Tourismusverband ab, weil das Geld in den Haushalt fließe und nicht sichergestellt sei, dass die Einnahmen beim Tourismus landen. Klar sei, dass GĂ€sten erklĂ€rt werden mĂŒsse, wohin das Geld etwa fĂŒr Kurtaxe wandert. Das beste Instrument sei eine GĂ€stekarte, die so konzipiert ist, dass sie fĂŒr viele Leistungen in der Region gĂŒltig ist. "Ich bin ĂŒberzeugt, dass die Menschen zu zahlen bereit sind, wenn sie dafĂŒr eine sichtbare Gegenleistung bekommen", sagt Meyer.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen
DeutschlandRostockTourismusZugspitze
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website